Marsmond-Mission droht Fiasko
Russische Rakete kommt vom Kurs ab
publiziert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 16:07 Uhr

Moskau - Russlands erster interplanetarer Mission seit 15 Jahren droht das frühe Aus. Wenige Stunden nach dem Start zum Marsmond Phobos zündeten die Triebwerke des Frachters nicht. Die Rettung der Sonde ist ein Rennen mit der Zeit - und gilt als wenig wahrscheinlich.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der unbemannt Frachter sei nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur vom Kurs abgekommen, sagte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Wladimir Popowkin, am Mittwoch. Die schwere Panne bedeutet nach mehreren Problemen mit Trägerraketen einen neuen Rückschlag für die Raumfahrtnation.

Der Transporter war am Dienstag um 21.16 Uhr MEZ vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan gestartet. Die Sonde habe sich später planmässig von der Zenit-Trägerrakete getrennt, hiess es. Dann aber versagten beide Triebwerkszündungen. Vermutlich hätten defekte Sensoren ein Anspringen verhindert, sagte Popowkin.

Hoffen auf Wunder

Roskosmos habe wegen der leerlaufenden Batterien an Bord höchstens drei Tage Zeit, das Raumschiff mit der etwa 120 Millionen Euro teuren Sonde Phobos-Grunt («Phobos-Boden») auf Kurs zu bringen. Sollte eine Korrektur nicht möglich sein, sei der Absturz auf die Erde wohl nicht zu verhindern, sagte ein Roskosmos-Experte.

Russlands erste interplanetare Mission seit 15 Jahren sollte im August 2014 Bodenproben von Phobos zur Erde bringen. Nach mehreren Bilderbuchstarts hatte Russland auf ein Ende der Pannenserie gehofft. Auch das vor wenigen Tagen erfolgreich zu Ende gegangene Isolationsexperiment Mars500 in Moskau sorgte bei Roskosmos für neues Selbstvertrauen.

«Dies ist eine ausserplanmässige Situation. Aber wir haben Kontakt zum Transporter», sagte Popowkin. Russische Agenturen zitierten einen Mitarbeiter der Behörde aber mit den Worten, es helfe «nur ein Wunder». Die Chancen auf eine Rettung seien gering. «Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet.»

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ursprünglich sollte die Sonde bis zum Mars vordringen.
Moskau - Ist ein US-Radar schuld am ... mehr lesen
Moskau - Die Raumsonde ... mehr lesen
Ein Grossteil  der Sonde wird in der Atmosphäre verglühen.
Moskau - Knapp zwei Tage nach der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA hat auch die russische Raumfahrtbehörde Kontakt mit der verloren geglaubten Marsmondsonde «Phobos-Grunt» aufnehmen können. mehr lesen 
Darmstadt - Im Kampf um die verloren geglaubte russische Raumsonde Phobos-Grunt gibt es wieder Hoffnung. Zwei Wochen nach dem Start antwortete der Apparat in der Erdumlaufbahn überraschend auf ein Signal. Experten warnen aber vor zu viel Optimismus. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Ein Absturz der fehlgeleiteten russischen Raumsonde Phobos-Grunt auf die Erde wird nach dem Scheitern eines neuen Rettungsmanövers immer wahrscheinlicher. mehr lesen 
Modell der Phobos-Grunt.
Moskau - Bei der fehlgeleiteten ... mehr lesen
Paris - Die europäische Raumsonde «Mars Express» ist so nah wie nie zuvor ... mehr lesen
«Mars Express» kam dem Marsmond Phobos auf 67 Kilometer nahe.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation angekoppelt ist, blies sich am Donnerstag nicht zur vollen Grösse auf. mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=295&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern 0°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten