Gut erhalten
Russischer Knabe entdeckt 30'000 Jahre altes Mammut
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 19:27 Uhr
Mammut. (Symbolbild)
Mammut. (Symbolbild)

Moskau - Begeisterung bei russischen Forschern: In der Tundra am Nordpolarmeer hat ein elfjähriger Knabe die gut erhaltenen Überreste eines Mammuts entdeckt.

Vor schätzungsweise 30'000 Jahren sei das Tier im Alter von etwa 17 Jahren im Permafrost der Taimyr-Halbinsel eingeschlossen worden, sagte der Wissenschaftler Sergej Tichonow am Donnerstag der Agentur Itar-Tass.

«So etwas findet man alle 100 Jahre einmal», erzählte Tichonow. Ein Expeditionsteam hatte das Mammut in den vergangenen Tagen vorsichtig geborgen, nachdem der junge Jewgeni Salinder es entdeckt hatte. Der Permafrost schmilzt durch die Erderwärmung und gibt immer wieder Funde frei.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
SNF fördert das Projekt mit 50'000 Franken.
SNF fördert das Projekt mit 50'000 Franken.
Mit Hilfe von Videos Tiere studieren  Neuenburg - Neuenburger Wissenschaftler halten mit Hilfe von Videos und 3D-Animationen für eine Ausstellung fest, wie Schmetterlinge und Pflanzen miteinander kommunizieren. Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) fördert das Projekt mit 50'000 Franken. 
Etschmayer Der FBI-Forensik-Skandal wirft nicht nur ein sehr düsteres Licht auf die amerikanische Justiz sondern auch auf die forensischen Wissenschaften. Und nicht nur diese hat hier die Wissenschaft, jene Methode, mit der sich angeblich die Realität am besten dar- und feststellen lässt versagt. Oder zeigen sich hier andere, noch gravierende Probleme? mehr lesen  
Das FBI soll falsche Analysen geliefert haben.
FBI soll jahrzehntelang falsche Forensik-Analysen geliefert haben Washington - Experten der US-Bundespolizei FBI haben nach einem Bericht der «Washington Post» ...
Zum 60. Todestag  Er ist der erste Superstar der modernen Wissenschaft. Albert Einstein revolutionierte mit seiner ...  
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog 3-for-2: Less energy, more space Urbanization, the general shift from rural to urban living, ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 10°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten