Gesetz zu Hochverrat steht
Russisches Oberhaus verabschiedet umstrittenes Gesetz
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 13:59 Uhr
Damit das Gesetz in Kraft tritt, muss es nun noch von Präsident Wladimir Putin unterzeichnet werden. (Archivbild)
Damit das Gesetz in Kraft tritt, muss es nun noch von Präsident Wladimir Putin unterzeichnet werden. (Archivbild)

Moskau - In Russland hat ein von der Opposition scharf kritisierter Gesetzentwurf die letzte parlamentarische Hürde genommen. Das Oberhaus verabschiedete am Mittwoch den Entwurf, der den Straftatbestand des Hochverrats deutlich ausweitet mit deutlicher Mehrheit.

1 Meldung im Zusammenhang
Für das Gesetz stimmten 138 Abgeordnete bei einer Enthaltung. Gegenstimmen gab es keine. Demnach gilt nicht mehr nur die Weitergabe geheimer Informationen an ausländische Regierungen als Hochverrat, auch Beratung oder Finanzhilfe etwa für internationale Organisationen sind künftig strafbar, wenn diese an «gegen die Sicherheit Russlands gerichteten Aktivitäten» beteiligt sind.

Das alte Gesetz dagegen erwähnte internationale Organisationen gar nicht. Das neue Gesetz schafft zudem einen weiteren Straftatbestand: Wer sich Staatsgeheimnisse auf illegalem Weg verschafft, kann mit bis zu vier Jahren Haft bestraft werden.

Putins Unterschrift noch Formsache

Die Duma, das Unterhaus des russischen Parlaments, hatte den Gesetzentwurf vergangene Woche in letzter Lesung gebilligt. Damit das Gesetz in Kraft tritt, muss es nun noch von Präsident Wladimir Putin unterzeichnet werden, was als Formsache gilt.

Vertreter regierungsunabhängiger Organisationen, Anwälte und Aktivisten kritisieren, dass die Novelle bereits den Austausch von Informationen mit internationalen Organisationen wie Amnesty International oder sogar die Anrufung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte kriminalisiere.

Das neue Gesetz steht in einer Reihe mit bereits in den vergangenen Monaten verabschiedeten Gesetzen, unter anderem gegen unliebsame Internetaktivitäten, die Finanzierung von Organisationen aus dem Ausland oder Bürgerrechtsgruppen, die als «ausländische Agenten» gebrandmarkt wurden.

Alle diese Gesetze wurden nach Putins Wiedereinzug in den Kreml im Mai erlassen, gegen den sich eine breite Protestbewegung formiert hatte.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Russland hat ein umstrittenes «Agentengesetz» zur Ächtung von Organisationen mit Auslandskapital verteidigt. Parlamentschef Sergej Naryschkin warnte Bürgerrechtler vor Widerstand. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen ... mehr lesen  
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel -4°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -6°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -4°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -4°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten