Russland erinnert mit Nachstellung an Schlacht von Borodino
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 17:31 Uhr
Die Schlacht von Borodino 1812 wurde durch Tolstois «Krieg und Frieden» berühmt.
Die Schlacht von Borodino 1812 wurde durch Tolstois «Krieg und Frieden» berühmt.

Moskau - 200 Jahre nach dem Feldzug von Napoleon hat Russland mit einer grossen Historienschau an die Schlacht von Borodino 1812 erinnert. Bei dieser Schlacht habe sich die Grösse und der Heldenmut des russischen Volkes bewiesen, sagte Präsident Wladimir Putin am Sonntag bei der Zeremonie.

Unter den vielen Staatsgästen war auch der ehemalige französische Präsident Valéry Giscard d'Estaing (1974-1981). Das russische Staatsfernsehen übertrug die nachgestellten Kämpfe in historischen Kostümen der Napoleonzeit live von dem früheren Schlachtfeld. In Borodino bei Moskau werden bis zum Abend 300'000 Zuschauer erwartet.

Die Moskauer Staatsführung nutzt das Gedenken an das Blutbad sowie den Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg traditionell auch, um das patriotische Grossmachtgefühl der Russen zu stärken. «In der Einheit des russischen Volkes liegt auch der Patriotismus, der all diese Zeiten die wichtigste Grundlage aller unserer grossen Siege war», sagte Putin.

Appell von Putin

Bei einem Gespräch mit Giscard d'Estaing warb Putin für die Verständigung zwischen Russen und Westeuropäern. «Ich hoffe, dass wir mehr tun können, um Europa auf der Grundlage gemeinsamer moralischer Werte zu vereinigen», betonte der russische Präsident der Agentur Interfax zufolge.

Im Ort Borodino, etwa 100 Kilometer vor Moskau, kämpften die Truppen des russischen Zaren Alexander I. unter dem Oberkommando von Fürst Michail Kutusow. Putin würdigte Kutusow nach einer Kranzniederlegung an einem Denkmal in Borodino als russisches Symbol für «Mut» und «Tapferkeit».

Das Gemetzel vom 7. September 1812, das auch durch Leo Tolstois «Krieg und Frieden» Berühmtheit erlangte, endete mit dem Tod von 80'000 Soldaten. Am 14. September 1812 zog Napoleon mit seiner Truppe in die verlassene und brennende Metropole Moskau ein, wo er vergeblich auf ein Einlenken des Zaren wartete und schliesslich den Rückzug befahl.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Barack Obama äusserte sich ein weiteres Mal zur Ukraine-Krise. (Symbolbild)
Barack Obama äusserte sich ein weiteres Mal zur Ukraine-Krise. ...
Worte Obamas  Washington - US-Präsident Barack Obama hat Russland eine fortgesetzte militärische Einmischung in der Ukraine vorgeworfen. Gleichzeitig sagte er die USA würden «keine militärischen Aktionen unternehmen, um das Ukraine-Problem zu lösen». 
Sicherheitsrat fordert Freilassung  New York - Bewaffnete Gruppen haben am Donnerstag auf den Golanhöhen 43 UNO-Blauhelmsoldaten von den Fidschi-Inseln in ihre Gewalt gebracht. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die Übergriffe und forderte eine «bedingungslose und sofortige» Freilassung der Soldaten.  
UNO-Ermittler beklagen gnadenlose Gewalt gegen Syriens Zivilisten Genf - In Syrien gehen sowohl die Regierungstruppen als auch die Terrormiliz ...
Öffentliche Hinrichtungen sind normal in Syrien. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2581
    T(r)oll Kubra.. ...wenn das aus einem Estischen Büro kommt, dann muss es natürlich ... heute 03:38
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Vielleicht hilft Ihnen die Pressemitteilung aus dem Office des Präsidenten von Estland zur ... heute 02:31
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Verstehen Sie mich richtig Heidi Es geht nicht darum, dass mich Ihre Meinung nicht ... heute 00:42
  • Heidi aus Oberburg 1007
    Nicht nötig, kubra Sie brauchen meine Art nicht zu mögen. Kennen Sie Mobbing oder haben ... gestern 22:06
  • kubra aus Port Arthur 3098
    Ich mag Ihre Art nicht, Heidi. Sie können offen sagen, dass Sie nur Lavrov ... gestern 21:36
  • Steson aus Oberaach 1579
    Ich würde gerne glauben, dass die Welt gut ist und fair. Trotzdem wird gekämpft und auf ... gestern 19:57
  • Heidi aus Oberburg 1007
    ich habe was von zehn Grenzsoldaten gehört. Vielleicht hab ich nicht richtig ... gestern 19:45
  • Steson aus Oberaach 1579
    Das schwache daran ist Russland wird damit durchkommen. Es gilt immer noch das was ich vor ein ... gestern 19:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten