Russland erlässt Nordkorea acht Mrd. Euro Schulden
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 15:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 17:59 Uhr
Das Land ist von wirtschaftlichen Schwierigkeiten, Naturkatastrophen und internationaler Isolation gekennzeichnet.
Das Land ist von wirtschaftlichen Schwierigkeiten, Naturkatastrophen und internationaler Isolation gekennzeichnet.

Moskau - Russland hat sich dazu durchgerungen, dem international isolierten Nordkorea beinahe alle seine Schulden zu erlassen. Konkret verzichtet Moskau mit diesem Schritt auf rund elf Mrd. Dollar.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Summe entspricht umgerechnet 8,4 Mrd. Euro und 90 Prozent der Gesamtschuldenlast. Ein dementsprechendes Abkommen wurde gestern, Montag, von beiden Seiten unterzeichnet. Dies geht hervor aus einem aktuellen Statement des russischen Vizefinanzministers Sergej Stortschak gegenüber der Agentur Prime.

Altschulden aus Kaltem Krieg

Der nun abgetragene Schuldenberg stammte noch aus der Sowjet-Zeit. Die eigentlich noch fehlende Restsumme in der Höhe von etwa mehr als einer Mrd. Dollar wird umgeschuldet und in russische Projekte in Nordkorea investiert. Dabei wird in erster Linie an der Umsetzung von gemeinsamen Programmen im Bildungswesen, beim Gesundheitsschutz und in der Energiewirtschaft gearbeitet, war von Konstantin Wyschkowski aus dem Finanzministerium zu erfahren.

Von russischer Seite hatte man sich ursprünglich eine Erlassung der ausständigen Rückzahlungen stets vorstellen können. Eine Regelung der nordkoreanischen Verschuldung gegenüber Russland war bereits vor vier Jahren Gegenstand von Verhandlungen zwischen Moskau und Pjönjang, eine Einigung konnte allerdings erst jetzt erzielt werden.

Humanitäre Unterstützung von aussen

Das von wirtschaftlichen Schwierigkeiten, Naturkatastrophen und internationaler Isolation gekennzeichnete Land wurde erst vergangenen Sommer von enormen Überschwemmungen heimgesucht. Laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua wurden dabei 87.000 Häuser zerstört. Davon betroffen waren rund 300.000 Menschen. Erst unlängst hat sich die nordkoreanische Führung dazu bereit erklärt ein Hilfsangebot aus dem verfeindeten Seoul anzunehmen. Auch das Rote Kreuz hat sich an Hilfsaktionen beteiligt. Gleichzeitig leistet sich Nordkorea eine der weltweit grössten Armeen und investiert in atomare Aufrüstung.

 

 

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nach den jüngsten schweren Regenfällen und Überschwemmungen benötigt Nordkorea nach Einschätzung der Vereinten ... mehr lesen
Nordkorea bittet UNO nach Überschwemmungen um Hilfe.
Washington - US-Hilfsorganisationen haben vor einer schweren Hungerkatastrophe in Nordkorea gewarnt und die USA zu Hilfslieferungen aufgefordert. Ohne ein sofortiges Eingreifen drohe in den kommenden sechs bis neun Monaten eine schwere Hungerkrise in dem stalinistisch regierten Land. mehr lesen 
Pjöngjang - Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben mit dem Wiederaufbau seiner stillgelegten Atomanlagen ... mehr lesen
Nordkorea habe mit dem Wiederaufbau seiner stillgelegten Atomanlagen begonnen.
Julia Timoschenko. (Archivbild)
Julia Timoschenko. (Archivbild)
Zu hohe Gewalt  Kiew - Die Ukraine hat Russland offiziell die Unterstützung von Terroristen und Separatisten im Osten der Ex-Sowjetrepublik vorgeworfen. Russland müsse auf seine Anhänger einwirken, um dort die «Gewalt zu beenden und Geiseln sowie besetzte Gebäude freizugeben». 
Ukrainisches Militärflugzeug über Slawjansk beschossen Kiew - Über der von prorussischen Milizionären kontrollierten Stadt Slawjansk in der Ostukraine ...
Die Antonow An-30 musste notlanden. (Archivbild)
Amnesty kritisiert  Doha - Katar, das Gastgeberland der Fussball-Weltmeisterschaft 2022, kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus. Die ...
In Katar sind die Arbeitsbedingungen für Hausangestellte oft miserabel.
Nepals Botschaft meldete fast 200 Todesfälle von nepalesischen Gastarbeitern alleine im vergangenen Jahr.
Katar erlässt «Normen für das Wohlergehen der Arbeiter» Doha - Nach der massiven Kritik an unzumutbaren Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen in Katar hat das Ausrichterland ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten