Gespräch zwischen Harper und Merkel
Russland erntet Kritik wegen Ukraine
publiziert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 08:12 Uhr
Angela Merkel macht Kritik über Russland laut. (Archivbild)
Angela Merkel macht Kritik über Russland laut. (Archivbild)

Ottawa - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist am späten Montagabend in Ottawa zu einem Gespräch mit Kanadas Regierungschef Stephen Harper eingetroffen. Im Anschluss an das Treffen kritisierten die beiden Russland wegen seiner Ukraine-Politik scharf.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Die Situation in der Ukraine ist gefährlich durch die anhaltende Aggression Russlands. Und wir werden die illegale Okkupation ukrainischen Territoriums nicht akzeptieren», sagte Premierminister Harper am Montagabend (Ortszeit) nach einem Treffen mit der Kanzlerin.

Auch Merkel betonte, dass die territoriale Integrität der Ukraine nicht angetastet werden dürfe. «Wenn sie verletzt wird, müssen wir gemeinsam auftreten, da stehen Kanada und Deutschland ganz dicht beieinander.» Harper sagte, dass er auf eine diplomatische Lösung hoffe. «Leider hat Herr Putin entschieden, militärische Mittel zu nutzen», sagte er über Russlands Präsident Wladimir Putin.

«Wahre kanadische Freunde»

Neben der scharfen Worte an Russland hatte der kanadische Ministerpräsident ein Lob für Merkel parat: «Die wahren Freunde Kanadas erkennt man daran, dass sie uns im Februar besuchen», sagte er auf der gemeinsamen Pressekonferenz. In der kanadischen Hauptstadt gibt es zurzeit Temperaturen von weniger als minus 10 Grad.

Weitere Themen bei Merkels Besuch in Ottawa waren der G7-Gipfel unter deutscher Präsidentschaft, Klimaschutz und das geplante Freihandelsabkommen zwischen Kanada und der Europäischen Union (Ceta). Die Verhandlungen darüber waren im vorigen Sommer abgeschlossen, aber noch nicht paraphiert worden.

Harper und Merkel verteidigten das umstrittene Handelsabkommen Ceta (Comprehensive Economic and Trade Agreement). «Angesichts schwacher Wachstumsraten ist Ceta eine gute Chance für unsere Wirtschaft», sagte Merkel. Harper sprach von einer «neuen Ära der noch grösseren Zusammenarbeit zum Wohle beider Länder». Das Abkommen ist umstritten, unter anderem auch, weil es über Jahre geheim verhandelt worden war.

«Angst unbegründet»

Zudem befürchten viele Bürger in Europa, dass europäische Standards unterlaufen werden. Merkel nannte diese Ängste unbegründet. Und sie sieht nur noch geringe Veränderungsmöglichkeiten beim Freihandelsabkommen: «Die Veränderungen, die man noch machen kann, sind sehr beschränkt.»

Zugleich befürwortete sie wie beim EU-Freihandelsabkommen mit Singapur, dass neben dem Europäischen Parlament auch die 28 nationalen Parlamente der Union dem Abkommen zustimmen sollten. «Ich gehe davon aus, dass es ein gemischtes Abkommen ist. Es ist sehr viel besser, dass wir eine Diskussion in den Parlamenten haben», sagte sie.

Die EU-Kommission sieht die Abkommen als alleinige Zuständigkeit der EU an, weshalb nur das Europäische Parlament zustimmen müsste. Merkel sagte, man wolle der Diskussion nicht ausweichen. Besonders umstritten sind Schiedsgerichte für die Lösung von Konfliktfällen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Minsk/Moskau/Washington - Einen Tag vor dem geplanten Gipfeltreffen zur Ukraine-Krise in der weissrussischen Hauptstadt Minsk sind die vorbereitenden Gespräche am Dienstag ... mehr lesen
Etschmayer Eine Grossmacht, die sich eingekreist und angegriffen fühlt. Eine Welt, welche uneins ist, wie mit dieser umgegangen werden ... mehr lesen 3
Riecht Schwäche 500 km gegen den Wind: Wladimir Putin.
Moskau/Kiew - Vor den geplanten ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau/Kiew - Einen Tag vor dem ... mehr lesen
Brüssel - Vor dem geplanten ... mehr lesen
Moskau - Kurz vor einem geplanten Ukraine-Gipfeltreffen hat der russische Präsident Wladimir Putin die Regierung in Kiew scharf kritisiert. Bei ihrem Militäreinsatz in der Ostukraine handele es sich um eine Strafaktion, die beendet werden müsse. mehr lesen  1
Merkel lehnt Waffenlieferungen an Kiew strikt ab, die vor allem Republikaner in den USA fordern.
Washington - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist in der Nacht auf Montag zu einem Kurzbesuch in Washington eingetroffen. Am Nachmittag trifft sie US-Präsident Barack Obama im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten