internationale Kontrolle des Webs gefordert
Russland fordert Mitspracherecht im Netz
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 08:24 Uhr
Präsident Vladimir Putin deutete an, das der endgültige Antrag sogar noch weiter gehen könnte. (Archivbild)
Präsident Vladimir Putin deutete an, das der endgültige Antrag sogar noch weiter gehen könnte. (Archivbild)

Genf/Moskau - Die USA wehren sich gegen Anstrengungen, die Kontrolle über das Internet an die Vereinigten Nationen (UNO) abzugeben. Momentan wird das Netz von verschiedenen Non-Profit-Organisationen verwaltet, die in das Aufgabengebiet der US-Handelsbehörde fallen.

Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
1 Meldung im Zusammenhang
Einige Staaten, darunter China, Russland und Indien, kritisieren die Nähe zur amerikanischen Regierung und kündigen an, dagegen vorzugehen.

«Ich kann verstehen, dass Russland und andere Länder mit dem aktuellen Modell nicht zufrieden sind. Das System hat sich bis jetzt aber bewährt. Es gab nur einen Fall, der viel Kritik hervorgerufen hat», sagt Mathias Spielkamp von Reporter ohne Grenzen gegenüber pressetext. Damit meint er das Verbot der Domain «.xxx», die von der Regulierungs-Organisation verboten wurde. «Die Kontrolle über das Internet ist mit einer grossen politischen Macht verbunden. Mit geringem Aufwand können alle Internetseiten einer Nation gelöscht werden, die dann nur noch über die entsprechende IP-Adresse abrufbar sind. Ein gutes Beispiel dafür ist Wikileaks», so der Experte.

Starker Gegenwind für USA

Im Dezember findet in Dubai eine Konferenz der International Telecommunications Union (ITU) statt, an der Vertreter von 178 Nationen teilnehmen und die bestehenden Bestimmungen diskutieren werden. Der amerikanische Vertreter Terry Kramer zeigt sich über die Kritik bestürzt: «Wir sind besorgt, dass die Anträge von manchen Staaten zu strengeren Regeln für den internationalen Kommunikationssektor führen könnten.» Laut Kramer hat das jetzige System gut funktioniert und wird auch weiterhin ein «gesundes wachsendes Internet» sicherstellen.

Im Antrag steht, dass die ITU die Verantwortung für die Vergabe von «wenigstens einigen» Internetadressen und den entsprechenden Rahmenbedingungen übernehmen soll. Derzeit werden die Adressen von der ICANN verwaltet.

Moskau will Kontrolle diskutieren

Der derzeitige Regulierungs-Apparat basiert auf einem Abkommen, das seit 1988 den Verkehr zwischen verschiedenen Telekommunikations-Netzwerken verwaltet. Das Portal Wcitleaks hat jetzt einen Antrag von Russland veröffentlicht, der die USA unter Zugzwang bringt. Präsident Vladimir Putin deutete an, das der endgültige Antrag sogar noch weiter gehen könnte. Eine internationale Kontrolle des Internets, mit Hilfe von Überwachungsmöglichkeiten der ITU, muss laut dem russischen Präsidenten unbedingt diskutiert werden. Der Fernsehsender Russia Today berichtet, dass China und Indien Putins Bestrebungen unterstützen.

Der Siegeszug des Internets und mobiler Endgeräte hat dazu geführt, dass immer mehr Experten eine Reform der bestehenden Sicherheitsvorkehrungen fordern. Es ist aber zu erwarten, dass die Anträge der Gegner in Dubai keine Mehrheit finden werden.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat das von der Opposition kritisierte Gesetz zur Sperrung von Internetseiten in Kraft gesetzt. Mit Hinweis auf eine «Gefahr für ... mehr lesen
Die Erhöhung der Geldstrafe für Rufschädigung sehen Putin-Kritiker vor allem als Druckmittel gegen die liberale Opposition.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
Hillary Clinton geht in die Offensive.
Hillary Clinton geht in die Offensive.
E-Mails zu Libyen verlangt  Washington - Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton gerät in einer E-Mail-Affäre weiter unter Druck. Der Vorsitzende des aussenpolitischen Ausschusses im Abgeordnetenhaus, Ed Royce, ordnete am Mittwoch an, dass Clinton ihren E-Mail-Verkehr zu Libyen herausgeben muss. 
Die Frau des ehemaligen Präsident steht nun in der Kritik.
Kritik an Hillary Clinton New York - Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat einem Pressebericht zufolge während ihrer vierjährigen Amtszeit kein offizielles ...
58 Prozent der Schweizer Bevölkerung  Zürich - Rund 3,2 Millionen Menschen in der Schweiz nutzen regelmässig soziale Netzwerke wie Facebook. Auch Blogs und Seiten wie ...
Am beliebtesten sind in der Schweizer Internetgemeinde soziale Netzwerke und Wikis.
Das Surfen im Internet ist sowohl bei Jungen als auch bei Älteren beliebt.
Internet - nicht nur ein Tummelplatz für Junge Neuenburg - Informationstechnologien sind keineswegs nur ein Tummelplatz für Junge. Internet und soziale Netzwerke werden in ...
«Hackaball»: Kinder können das Programmieren lernen.
eGadgets «Hackaball»: Kinder programmieren eigene Spiele London - Ein innovativer Hightech-Ball, mit ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C 2°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -4°C 5°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -3°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf -1°C 10°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 7°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten