Russland kämpft weiter gegen schwere Waldbrände
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 15:54 Uhr
Schwere Waldbrände lassen in der Region dichten Smog aufkommen, der sogar für Behinderungen am Flughafen sorgte. (Symbolbild)
Schwere Waldbrände lassen in der Region dichten Smog aufkommen, der sogar für Behinderungen am Flughafen sorgte. (Symbolbild)

Moskau - Mit Löschflugzeugen und tausenden Feuerwehrleuten kämpft Russland weiter gegen schwere Wald- und Torfbrände in Sibirien. Im von extremen Smog betroffenen Gebiet Tomsk sei die Lage unter Kontrolle, sagte Zivilschutzminister Wladimir Putschkow der Agentur Interfax zufolge.

Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
2 Meldungen im Zusammenhang
Demnach lichtete sich dort der Dunst mit dem brenzligen Geruch, der bei vielen Menschen Atembeschwerden verursachte. Die Stadt Omsk dagegen meldete am Sonntag dichten Smog, der zu Behinderungen am dortigen Flughafen führte.

Auf dem wegen schlechter Sicht durch den Qualm tagelang gesperrten Flughafen in Tomsk landeten indes erstmals wieder Flugzeuge, wie Medien berichteten. Allerdings stünden in den sibirischen Regionen wegen Hitze und Trockenheit immer noch zehntausende Hektar Waldfläche in Flammen.

Feuer breiten sich aus

Allein im Gebiet Tomsk, rund 3500 Kilometer östlich von Moskau, brannten demnach bei insgesamt 34 Einzelfeuern rund 100 Quadratkilometer Fläche - das entspricht etwa der Grösse von Paris. Das sei eine Zunahme von rund 15 Prozent im Vergleich zum Samstag, teilte das örtliche Zivilschutzministerium mit. Es bestehe allerdings keine Gefahr für bewohnte Orte, hiess es.

Russland erlebte 2010 die bislang schwersten Wald- und Torfbrände seiner Geschichte. Die Regierung hatte die neuerlichen Waldbrände in Sibirien als ernst bezeichnet und auch von Toten gesprochen, nannte aber keine Details.

Kein Brandschutzkonzept

Umweltschützer warfen der Führung in Moskau vor, über kein wirksames Brandschutzkonzept zu verfügen. Der Kreml habe nichts aus der Katastrophe vor zwei Jahren gelernt, kritisierte die Umweltschutzorganisation Greenpeace.

2010 verloren viele Menschen durch die Feuerwalze ihre Wohnungen, Dutzende kamen in den Flammen ums Leben. Auch das Zentrum der russischen Hauptstadt Moskau versank damals wochenlang in einem dichten Smog durch die im Umland brennenden Torffelder.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die schweren Waldbrände in Russland haben bereits doppelt soviel Land verwüstet wie im Vorjahr. Im nordrussischen ... mehr lesen
Die Zahl der Brandherde sei zwar geringer als 2010, dennoch brenne dieses Jahr eine grössere Fläche.
Schon 2010 gab es in Russland eine wochenlange Rekordhitze mit rund 40° Celsius und ohne Regen.
Moskau - Die Waldbrände in Sibirien ... mehr lesen
Innovativer Brandschutz
Aero-X AG
Wettingerstrasse 19
5400 Baden
Im Einsatz standen die Feuerwehren von Rothenthurm und Einsiedeln.
Im Einsatz standen die Feuerwehren von ...
Einsätze der Feuerwehr  Heute früh wurde ein Stall oberhalb von Rothenthurm Opfer eines Feuers. Alle Tiere konnten gerettet werden. 
Vulkan  Tokio - Die Bergungskräfte an Japans ausgebrochenem Vulkan Ontake haben ihre Suche nach weiteren Opfern eingestellt. Grund ...
Der Vulkan vor dem Ausbruch.
Aus dem Vulkan ist erneut Rauch ausgetreten.
Zahl der Vulkan-Opfer steigt auf 48 Nagano - Beim Vulkanausbruch in Japan vom Samstag sind bisher 48 Menschen gestorben, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. So viele ...
Neue Beben behindern Bergung in Japan Nagano - Beben und schlechtes Wetter haben am Dienstag die Bergungsarbeiten am Vulkan Ontakesan in Japan blockiert. Die ...
Titel Forum Teaser
Das gekenterte Kiesschiff konnte gedreht werden - auf den ersten Blick waren keine grösseren Schäden erkennbar gewesen. (Archivbild)
Unglücksfälle Gekentertes Kiesschiff in Basel ist gedreht Basel - Die schwierigste Etappe der Bergung des ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 4°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 6°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten