Putin spricht vor den Medien
Russland konnte Krim «nicht im Stich lassen»
publiziert: Dienstag, 10. Mrz 2015 / 06:36 Uhr
Wladimir Putin nimmt Stellung. (Archivbild)
Wladimir Putin nimmt Stellung. (Archivbild)

Moskau - Russlands Staatschef Wladimir Putin hat die Annexion der Krim mit der Verantwortung seines Landes für die ethnischen Russen auf der ukrainischen Halbinsel begründet. Das sagte er in einem am Montag ausgestrahlten Ausschnitt aus einer TV-Dokumentation des Staatssenders.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir waren gezwungen, die Arbeit an der Rückholung der Krim zu Russland zu beginnen, weil wir dieses Gebiet und seine Einwohner nicht ihrem Schicksal, von Nationalisten erdrückt zu werden, überlassen konnten», sagte Putin. Ein erster Ausschnitt der Sendung war bereits am Vorabend ausgestrahlt worden.

Mit dem Begriff «Nationalisten» bezog sich Putin auf die neue ukrainische Staatsführung nach dem Sturz des prorussischen Staatschefs Viktor Janukowitsch. Die proeuropäischen Kräfte seien bei dem Machtwechsel im Februar 2014 von westlichen Staaten «tausende Kilometer entfernt» unterstützt worden.

«Dies ist unser Land»

«Nicht wir haben einen Staatsstreich begangen, sondern Nationalisten und Leute mit extremen Ansichten, die unterstützt wurden», sagte Putin. «Aber wir sind hier, dies ist unser Land.»

In der Dokumentation «Die Krim - Die Rückkehr nach Hause» ist Putin bei einem Interview in seinem Büro zu sehen. Zwischendurch werden Bilder von Kampfhelikoptern und Panzern gezeigt. Einen Sendetermin nannte der Staatssender Rossija 1 bislang nicht.

Im ersten Ausschnitt vom Sonntag gab Putin zu, die Annexion der Krim noch vor dem umstrittenen Referendum über deren Staatszugehörigkeit angeordnet zu haben. «Wir müssen beginnen, die Krim zurück nach Russland zu holen», sagte er nach eigenen Angaben in der Nacht zum 23. Februar 2014.

Vier Tage später übernahm eine schwer bewaffnete Kommandoeinheit die Kontrolle über das Regionalparlament der Krim. Die Parlamentarier stimmten daraufhin in einer kurzfristig angesetzten Sitzung für ein Referendum über die Angliederung an Russland.

Trotz Hinweisen, dass es sich bei Truppen ohne Hoheitskennzeichen auf der Krim um russische Soldaten handelte, bestritt Moskau zunächst eine direkte Beteiligung. Nach dem Referendum wurde die Krim am 18. März von Russland offiziell annektiert. Später gab Putin zu, Truppen auf der Krim eingesetzt zu haben.

«Meinungsumfrage abgewartet»

In dem neuen Dokumentationsausschnitt sagte Putin nun, Russland habe zunächst in einer Meinungsumfrage herausgefunden, dass 75 Prozent der Bewohner der Krim für einen Beitritt zu Russland seien. Die Entscheidung zur Annexion sei erst später angesichts der Ereignisse in Kiew gefallen. Ihm sei klar geworden, dass bei einer tatsächlichen Aussicht auf eine Annexion die Zahl derer, «die sich dieses historische Ereignis wünschen», noch steigen werde, sagte Putin.

Wenn die Menschen auf der Krim sich für mehr Unabhängigkeit «innerhalb der Ukraine» ausgesprochen hätten, hätte er auch dies akzeptiert, sagte der russische Staatschef. «Es war nicht das endgültige Ziel, die Krim in Besitz zu nehmen.» Er habe vielmehr den Menschen die Möglichkeit geben wollen, «ihre Meinung zu äussern, wie sie künftig leben wollen», sagte Putin. «Wir kennen die Ergebnisse des Referendums - und wir haben gehandelt, wie wir handeln mussten.»

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Menschenrechtslage auf der Krim ist miserabel.
Berlin - Ein Jahr nach der Annexion ... mehr lesen 4
Wien - Die Mission der Organisation ... mehr lesen
Die OSZE-Mission bleibt länger in der Ukraine.
In der Ukraine geht was.
Moskau - Im Ukraine-Konflikt hat Präsident Petro Poroschenko erstmals den Teilabzug von Kriegsgerät durch die Separatisten bestätigt. «Wir beobachten, dass die von Russland unterstützten Kämpfer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Donezk - Die Waffenruhe in der Ukraine bleibt brüchig. Die OSZE berichtete von Schüssen und Explosionen im Osten des Landes. Laut der ukrainischen Armee wurde am Wochenende ein Soldat getötet. mehr lesen 
Die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland sind wegen der Ukraine-Krise angespannt. (Symbolbild)
Moskau - Das russische Militär hat ein Grossmanöver gestartet, in dem auch die von Moskau annektierte Krim einbezogen ist. Die Flugabwehrübungen mit mehr als 2000 Soldaten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten