Russland pumpt wieder Gas für Europa
publiziert: Dienstag, 20. Jan 2009 / 07:39 Uhr

Moskau - Der russische Gasmonopolist Gazprom hat nach fast zweiwöchiger Lieferblockade erstmals wieder Gas für Europa in die Transitpipelines der Ukraine gepumpt.

Julia Timoschenko hat den Neustart der Lieferungen an einem Kontrollpunkt von Gazprom in Russland mitverfolgt.
Julia Timoschenko hat den Neustart der Lieferungen an einem Kontrollpunkt von Gazprom in Russland mitverfolgt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko sagte in Moskau, Gazprom habe um 2.00 Uhr MEZ mit den Lieferungen begonnen.

Nach Angaben von Gazprom wird das Unternehmen um 8.00 Uhr MEZ den vollen Gasfluss nach Europa wieder aufnehmen. Experten zufolge dauert es mindestens einen Tag, bis das Gas den Westen erreicht.

Streit beigelegt

Timoschenko sagte, sie habe den Neustart der Lieferungen an einem Kontrollpunkt von Gazprom in Russland mitverfolgt. Sie flog in der Nacht nach Kiew zurück, wo sie sich mit EU-Energiekommissar Andris Piebalgs treffen soll.

Die Ukraine habe mit dem Kauf von «technischem Gas» in Russland auch den Streit um dieses Gas beigelegt, das zur Beförderung nach Europa nötig ist, sagte Timoschenko.

Preiserhöhung

Was die Lieferung von russischem Gas für die Ukraine selbst angehe, rechne sie im laufenden Jahr mit einem Preis von 230 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter. Gazprom hatte dafür von Kiew zuletzt 179,5 US-Dollar erhalten, jedoch eine Preissteigerung angestrebt.

Die beiden staatlichen Energiekonzerne Russlands und der Ukraine, Gazprom und Naftogaz, hatten am Montag ein Abkommen zur Beendigung ihres wochenlangen Streits unterzeichnet. Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin kündigte anschliessend an, das Gas werde in Kürze wieder fliessen.

In Anwesenheit von Putin und Timoschenko unterschrieben die Chefs von Gazprom und Naftogaz, Alexej Miller und Oleg Dubina, das Abkommen am russischen Regierungssitz. Dabei handle es sich um einen Vertrag mit einer zehnjährigen Laufzeit, sagte Putin im russischen Fernsehen.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die hohen Energiepreise ... mehr lesen
Der Konzern verdiente von Januar bis September unter dem Strich 752 Mrd. Rubel.
Auch Wladimir Putin und seine ukrainische Kollegin Julia Timoschenko nahmen an der Zeremonie teil.
Moskau - Nach wochenlangem Gaslieferstopp haben Russland und die Ukraine ihren Streit beigelegt: Sie unterzeichneten ein neues Abkommen und versprachen baldige Wiederaufnahme der Lieferungen. mehr lesen
Brüssel/Moskau - Die EU-Kommission hat Russland und die Ukraine ... mehr lesen
Putin wird mit Merkel auch über den Gasstreit disktutieren.
Ungewohnte töne von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.
Strassburg - Lange haben sich die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten