Russland räumt Debakel ein
publiziert: Donnerstag, 9. Aug 2012 / 21:08 Uhr
Im Kreml wird das Wort Fiasko in den Mund genommen.
Im Kreml wird das Wort Fiasko in den Mund genommen.

Die stolze Sportnation Russland hat schon wenige Tage vor dem Ende der Sommerspiele in London eine historische Niederlage im Rennen um die ersten drei Plätze im Medaillenspiegel eingeräumt.

Sergej Iwanow, der Chef der Präsidialverwaltung, sprach über das, was die Fans schon längst wissen, nämlich dass die russische Delegation die Ergebnisse von Peking, die auch schon unter den Erwartungen geblieben waren, nicht mehr wiederholen kann. Iwanow: «Deshalb lässt sich folgender Schluss ziehen: Zum ersten Mal in der Geschichte erreichen wir nicht einmal den dritten Platz im Medaillenspiegel.» Traditionell schneiden die Russen bei Sommerspielen besser ab als an Winterspielen. Aber schon vor zwei Jahren in Vancouver setzte es mit Platz 11 im Medaillenspiegel für Russland eine historische Pleite ab. In London nun liegen die Russen abgeschlagen hinter China, den USA und Grossbritannien. Die einst so erfolgsverwöhnten russischen Sportler errangen in London noch nicht einmal die Hälfte der erwarteten 25 Goldmedaillen.

Im Kreml wird das Wort Fiasko in den Mund genommen. «Die Misserfolge, sagen wir es mal direkt, in Sportarten wie Schiessen, Fechten und Schwimmen sind offensichtlich», so Iwanow. Die Nationaltrainer der Fecht- und Schiessmannschaften haben den Rücktritt bereits erklärt. Sportminister Witali Mutko will sich zu weiteren Konsequenzen nach den Spielen äussern. Staatlichen Drill mit allen Mitteln wie zu Sowjetzeiten lehnt Iwanow indes ab: «Wir haben ja kein chinesisches System. Und wir werden dazu auch nie wieder zurückkehren. Das ist auch nicht nötig.»

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu stehen.
Die Olympischen Sommerspiele 2016 kommen teuer zu ...
Inflation ein Grund  Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden mindestens 36,7 Milliarden Reais (rund 14,4 Milliarden Franken) kosten. Diese Zahl nannte der Chef von Brasiliens öffentlicher Olympia-Koordinierungsstelle (APO), General Fernando Azevedo e Silva. 
Sommerspiele in Rio bereiten IOC Sorgen Sechs Wochen nach den Winterspielen in Sotschi warten auf das IOC schon die nächsten Probleme. Bei der Sitzung ...
Die olympischen Sommerspiele 2016 werden in Rio de Janeiro ausgetragen.
Jean-Claude Killy.
«Zeit, sich zu bewegen»  Der Franzose Jean-Claude Killy verlässt das Internationale Olympische Komitee (IOC).  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 7°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
St.Gallen 10°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 17°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 9°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 16°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten