Moskau zieht Konsequenzen
Russland schränkt Einfuhr von Fleisch aus Moldau ein
publiziert: Donnerstag, 3. Jul 2014 / 19:52 Uhr
Rind-, Schweine-, Lamm- und Pferdefleisch aus Moldau darf nicht mehr in handelsüblichen Portionen nach Russland importiert werden.
Rind-, Schweine-, Lamm- und Pferdefleisch aus Moldau darf nicht mehr in handelsüblichen Portionen nach Russland importiert werden.

Moskau - Offenbar als Reaktion auf die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der EU und Moldau schränkt Russland die Einfuhr von Fleisch aus dem Nachbarland drastisch ein. Moldau habe unter anderem «in grossem Masse gegen die Normen der Zollunion» verstossen.

Zudem habe Moldau die Veterinär- und Sanitär-Auflagen nicht eingehalten. Dies erklärte die russische Veterinärbehörde Rosselchosnadsor am Donnerstag. Die neue Regelung werde ab dem 5. Juli gelten.

Rind-, Schweine-, Lamm- und Pferdefleisch aus Moldau darf demnach nicht mehr in handelsüblichen Portionen nach Russland importiert werden, sondern nur noch in der Grösse von mindestens einem Viertel des geschlachteten Tieres.

Kritik an der Massnahme kam umgehend aus Brüssel. Der Sprecher von EU-Handelskommissar Karel De Gucht, John Clancy, erklärte, Brüssel bedauere die Entscheidung Russlands. Diese erfolge kurz nach der Ratifizierung des Assoziierungsabkommens durch das Moldauer Parlament.

«Wir hoffen auf eine rasche Lösung des Problems zwischen Chisinau und Moskau im Einklang mit den Regeln der (Welthandelsorganisation) WTO», erklärte Clancy. Die Vereinbarung zwischen Moldau und der EU sei «absolut vereinbar mit den Handelserleichterungen zwischen Moldau und Russland.»

Moskau zieht Konsequenzen

Beim EU-Gipfel in Brüssel am 27. Juni hatten die 28 EU-Staaten mit Moldau, der Ukraine und Georgien Assoziierungsabkommen unterzeichnet.

Diese sehen eine Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und den drei ehemaligen Sowjetrepubliken vor. Moskau hatte anschliessend gewarnt, die Assoziierungsabkommen würden «ernste Konsequenzen» haben.

Anstatt sich stärker auf Russland auszurichten, folgte Moldau der Ukraine und Georgien und band sich enger an die EU.

Die Entscheidung des prorussischen ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch, kein Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen, hatte zu Jahresbeginn die aktuelle Krise in dem Land ausgelöst. Der neue Präsident Petro Poroschenko will die Ukraine enger an die EU binden.

(awe/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten