Russland steht hinter Iran
publiziert: Donnerstag, 19. Jan 2006 / 07:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Jan 2006 / 07:33 Uhr

Brüssel - Im Streit um das iranische Atomprogramm spielt Russland nach Angaben des EU-Aussenbeauftragten Javier Solana auf Zeit.

Javier Solana meint, es sei an der Zeit den Druck auf Iran zu erhöhen.
Javier Solana meint, es sei an der Zeit den Druck auf Iran zu erhöhen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Statt den UNO- Sicherheitsrat formell einzuschalten, will Russland zunächst nur eine informelle Sicherheitsratsdebatte, sagte Solana am Mittwoch in Washington. Nach den russischen Vorstellungen könnte der UNO-Sicherheitsrat schon bald eine ausserordentliche Sitzung einberufen, gefolgt von weiteren Beratungen innerhalb der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bis zur nächsten ordentlichen Sitzung des IAEA- Gouverneursrats Anfang März.

Diesen Vorschlag habe Russland am Montag in London den EU- Unterhändlern unterbreitet. Nach den Worten des EU- Aussenbeauftragten hofft Russland doch noch auf einen Kompromiss mit der Regierung in Teheran. Solana selbst äusserte sich jedoch skeptisch: Der Vorschlag komme zur falschen Zeit, «die Aktionen der Iraner rufen nach einer raschen Antwort».

Es sei an der Zeit, den Druck auf Teheran zu erhöhen. Die EU- Unterhändler wollen schon für Anfang Februar eine Sondersitzung des IAEA-Gouverneursrats beantragen, auf der die förmliche Anrufung des UNO-Sicherheitsrats beschlossen werden könnte.

Sicherheitsrat hat grösseres Gewicht

Laut Solana hätte die förmliche Einschaltung des Rats grösseres Gewicht, da er nur dann schärfere Massnahmen bis hin zu Sanktionen gegen den Iran beschliessen könnte. Für den Fall einer Einschaltung des UNO-Sicherheitsrats will der Iran seine Zusammenarbeit mit der IAEA aufkündigen.

Sein Land werde in diesem Fall alle «freiwilligen Zugeständnisse» wieder zurücknehmen, darunter auch die unangekündigten IAEA- Kontrollen der iranischen Atomanlagen, sagte der iranische Botschafter bei der IAEA, Ali Asghar Soltanieh, am Mittwochabend dem BBC-Fernsehen.

Auf die Frage, ob sich sein Land vor Sanktionen fürchte, sagte er: «Natürlich. Wie haben damit bittere Erfahrungen». Der Iran wolle «Verhandlungen und keine Konfrontation».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Nachdem auch Russland ... mehr lesen
Ein iranischer Techniker in der Atomversuchsanlage  in Isfahan.
Teheran - Der von Sanktionen des ... mehr lesen
Die iranische Zentralbank in Teheran.
Merkel und De Villepin sprachen sich für ein deutliches Zeichen an den Iran aus.
Berlin - Im Atomkonflikt mit Iran ... mehr lesen
Teheran - Iran hat erneut vor einer ... mehr lesen
Der Sicherheitsrat könnte gegen den Iran empfindliche Sanktionen beschliessen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Chef der Internationalen Atom-Energie-Behörde (IAEA) Mohamed El Baradei schloss nicht aus, dass Iran mit der Entwicklung von Atomwaffen begonnen hat.
London - Im Atomstreit mit Iran ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten