Crash von Passagiermaschine auf dem Sinai
Russland trauert um Opfer des Flugzeugabsturzes
publiziert: Samstag, 31. Okt 2015 / 20:57 Uhr
Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen einen «nicht gutzumachenden Verlust». (Archivbild)
Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen einen «nicht gutzumachenden Verlust». (Archivbild)

Kairo - Beim Absturz eines russischen Passagierflugzeugs über der Sinai-Halbinsel in Ägypten sind am Samstag alle 224 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Die Absturzursache war zunächst unklar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Airbus war kurz nach dem Start im Badeort Scharm el-Scheich am Samstagmorgen vom Radar verschwunden. Die meisten Fluggäste der Maschine nach St. Petersburg waren russische Touristen. Die ägyptischen Behörden gehen nach Angaben aus Sicherheitskreisen von einem technischen Defekt aus, ein Terroranschlag wurde ausgeschlossen.

Auch Russland bezeichnete einen angeblichen Abschuss als Grund für den Absturz des russischen Passierflugzeugs über Ägypten als unwahrscheinlich. «Allen Daten zufolge, die uns Ägypten zur Verfügung gestellt hat, sind solche Behauptungen unglaubwürdig», sagte Verkehrsminister Maxim Sokolow der Agentur Interfax.

Die russische Flugaufsicht bekräftigte, dass alle möglichen Ursachen geprüft würden. «Zu spekulieren, ob ein technischer Defekt, ein menschlicher Fehler oder eine äussere Einwirkung der Grund war, ist derzeit sinnlos», sagte ein Behördensprecher in Moskau.

Ein ägyptischer Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat behauptete auf mehreren Internetseiten, der IS sei für den Absturz der Maschine verantwortlich. Solche Behauptungen lassen sich von unabhängiger Seite kaum überprüfen. Das Flugzeug war in einer Unruhe-Region zerschellt, in der auch Anhänger des IS operieren.

Abschuss wenig plausibel

Der russische Militärexperte Igor Korotschenko sagte, für den Abschuss einer Maschine in rund 10'000 Meter Höhe besitze der IS wohl nicht die nötigen Waffen. «Was höher fliegt als etwa 4500 Meter ist für sie ziemlich sicher nicht erreichbar», erläuterte er.

Die Lufthansa und Air France kündigten an, vorerst nicht mehr über die Sinai-Halbinsel zu fliegen. So lange die Absturzursache nicht geklärt sei, werde die ägyptische Halbinsel aus Sicherheitsgründen umflogen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin und bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung «Die Welt». Auch eine Sprecherin von Air France erklärte, der Luftraum werde vorsorglich gemieden.

Keine Modifikationen sind für Flüge von Swiss und Edelweiss nötig, wie die beiden Fluggesellschaften auf Anfrage erklärten. Beide fliegen nicht über den Nordsinai. Edelweiss-Maschinen auf dem Flug von und nach Scharm el-Scheich würden eine möglichst südliche Route wählen, sagte Edelweiss-Sprecher Andreas Meier auf Anfrage.

Blackbox gefunden

Rettungskräfte fanden Trümmerteile des Airbus 321 in der Gebirgsregion nahe dem Al-Arisch-Flughafen im Norden des Sinai, wie die ägyptische Flugunfallbehörde mitteilte. Nach Angaben der ägyptischen Behörden wurden Flugschreiber und Stimmenrekorder der Maschine mittlerweile geborgen.

Der Kontakt zum Airbus sei bereits 23 Minuten nach dem Start abgerissen, erklärte das Luftfahrtministerium. Gerüchte, wonach der Pilot versucht haben soll, in Al-Arisch notzulanden, wurden von offizieller Seite zunächst nicht bestätigt.

Die russische Fluggesellschaft Kolavia als Besitzerin der Unglücksmaschine schloss menschliches Versagen als Grund für den Unfall aus. Mit 12'000 Flugstunden sei der Pilot sehr erfahren gewesen. Die Maschine habe über alle nötigen Zertifikate verfügt, sagte ein Sprecher.

Der mehr als 18 Jahre alte Airbus hatte Moskauer Medien zufolge seit 1997 mehrere Besitzer, unter anderem im Libanon. Flug 9268 wurde vom Subunternehmen MetroJet durchgeführt.

Laut Agentur Interfax waren 217 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder an Bord. Bei dem Unglück kamen den Behörden zufolge 24 Kinder ums Leben. Die meisten Opfer seien Russen, einige andere Passagiere stammten vermutlich aus der Ukraine und aus Weissrussland, hiess es.

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew nannte den Tod der 224 Menschen einen «nicht gutzumachenden Verlust». Die Regierung in Moskau erklärte diesen Sonntag zum Tag der Trauer.

Beileid aus aller Welt

Ausländische Politiker übermittelten dem russischen Volk ihr Beileid. Aussenminister Didier Burkhalter kondolierte seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow schriftlich und drückte seine Betroffenheit und sein Mitgefühl aus, wie das Aussendepartement mitteilte.

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande sprachen ihr Beileid aus. Der Generalsekretär des Europarates in Strassburg, Thorbjørn Jagland, äusserte sich ebenfalls schwer erschüttert.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Petersburg - Russland hat weitere Opfer des Flugzeugabsturzes über dem Sinai nach St. Petersburg gebracht. Der Transporter des russischen Katastrophenschutzes landete am frühen ... mehr lesen
Bis weitere Informationen zu dem Unglück vorlägen, werde die Route geändert.
Dubai - Nach Lufthansa und Air ... mehr lesen
Kairo - Beim Absturz eines voll ... mehr lesen
Vor...
wenigen Tagen erst war zu lesen, das syrische Rebellen bald Boden-Luft-Raketen erhalten sollen, die dann gegen russische Militärflugzeuge und Hubschraubr eingesetzt werden können. Geliefert von den UAE und Katar.
Bei dieser abgestürtzten russischen Passagiermaschiene war vermutlich noch keine Rakete am Werk, aber bald wird wohl die nächste Spirale des internationalen Terrorismus eingeleitet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten