Russland und China wollen Weltraumwaffen-Verbot
publiziert: Dienstag, 12. Feb 2008 / 16:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Feb 2008 / 20:23 Uhr

Genf - Russland und China haben an der UNO-Abrüstungskonferenz in Genf einen Vertragsentwurf gegen Weltraumwaffen vorgelegt. Russlands Aussenministers Sergej Lawrow sagte, die Stationierung solcher Waffen im All würde eine Kettenreaktion auslösen.

Massenvernichtungswaffen sind im All bereits verboten.
Massenvernichtungswaffen sind im All bereits verboten.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der Vertrag soll sicherstellen, dass keinerlei Waffen im Weltraum platziert werden. Auch sei es dann verboten, Satelliten oder Raumfahrzeuge zu bedrohen. Atom- und andere Massenvernichtungswaffen sind seit 1967 nach internationalen Verträgen im Weltraum verboten.

Die US-Regierung lehnte den Vorschlag ab. Es sei «unmöglich», die Einhaltung eines derartigen Abkommens zu gewährleisten, sagte Regierungssprecherin Dana Perino in Washington.

Sie plädierte stattdessen für Transparenz und vertrauensbildende Massnahmen, um ein Wettrüsten im All zu verhindern. Das Recht der USA auf Forschung, Entwicklung, Tests und andere Aktivitäten im Weltall dürfe nicht eingeschränkt werden.

Neues Wettrüsten im Weltraum?

Sorgen über ein neues Wettrüsten im Weltraum waren aufgekommen, nachdem China im vergangenen Januar eine Rakete zum Abschuss von Satelliten getestet hatte. Moskau verdächtigt Washington ebenfalls ein heimliches Waffenprogramm zur Zerstörung von Satelliten zu verfolgen.

Lawrow verwies auch noch einmal darauf, dass Russland durchaus Möglichkeiten habe, auf die unerwünschte Stationierung eines US-Abwehrsystems in Osteuropa zu reagieren.

Lawrow betonte auch, dass die USA und Russland über einen neuen Vertrag verhandeln müssten, der den Vertrag über die Verringerung strategischer Waffen (START) ersetzen kann.

Die Abrüstungskonferenz der Vereinten Nationen in Genf versucht seit zehn Jahren, sich auf Verhandlungen über eine internationale Abrüstung zu einigen.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Der Streit zwischen ... mehr lesen
Widersprach Gates heftig: Sergej Lawrow.
«Baldige Vereinbarung»: Robert Gates.
Moskau - Nach monatelangen diplomatischen Spannungen sind sich die USA und Russland im Streit um den umstrittenen US-Raketenabwehrschild offenbar entscheidend näher gekommen. mehr lesen
Moskau - US-Aussenministerin ... mehr lesen
Washington hat neue Vorschläge angekündigt.
Vier US-Jagdbomber stiegen auf.
Washington - Zwei russische Kampfflugzeuge sind nach Angaben des Pentagons über einen US-Flugzeugträger im Pazifik hinweggeflogen. Einer der Maschinen vom Typ TU-95 sei in einer Höhe von nur 600 ... mehr lesen
Brüssel - Nun schicken alle 27 ... mehr lesen
Jeder wollte ein Stück vom grossen «Galileo-Kuchen».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Raketenabwehr soll laut USA vor allem Europa vor Angriffen aus dem Iran schützen.
Washington - Die USA wollen nach den Worten von Verteidigungsminister Robert Gates im Raketenstreit mit Russland keine weiteren Zugeständnisse machen. «Ich glaube, wir sind so weit gegangen, wie ... mehr lesen
Washington - Israel will mit Hilfe ... mehr lesen
Das israelische Abwehrsystem Arrow.
Ein Vertrag von 1967 über den Weltraum, erlaubt nur eine friedliche Nutzung.
Peking - Der erste Abschuss eines ... mehr lesen
Washington - Die USA haben ... mehr lesen
Die Fähigkeit der Chinesen, Satelliten vom Boden aus zu zerstören, kommt nicht überraschend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 3°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 4°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten