Sicherheitskonferenz
Russland und der Westen streiten an der Sicherheitskonferenz
publiziert: Samstag, 1. Feb 2014 / 14:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Feb 2014 / 21:43 Uhr
Die USA und Europa seien dann am stärksten, wenn sie mit einer Stimme sprächen, sagte Kerry.(Archivbild)
Die USA und Europa seien dann am stärksten, wenn sie mit einer Stimme sprächen, sagte Kerry.(Archivbild)

München - Russland und die EU tun sich auch an der Sicherheitskonferenz in München miteinander schwer. Beide Seiten betonten jedoch, dass sie besser zusammenarbeiten wollen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Differenzen zeigten sich insbesondere anhand der Lage in der Ukraine. Führende westliche Politiker riefen am Samstag die Führung in Moskau auf, die Menschen der ehemaligen Sowjetrepublik selbst über ihre Zukunft entscheiden zu lassen.

Der ukrainische Oppositionspolitiker und Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko rief in München seine Landsleute eindringlich zum Weiterkämpfen auf. Russlands Aussenminister Sergej Lawrow warf derweil dem Westen vor, die Proteste in Kiew und anderen Städten des Landes zu schüren.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon rief die internationale Gemeinschaft zu einem verstärkten Engagement bei Krisensituationen in aller Welt auf. "Langsam, aber kontinuierlich nimmt eine Kultur der Reaktionsbereitschaft Form an", sagte Ban am Samstag. Zugleich gebe es aber "viele Orte, an denen wir immer noch versagen", was "viele Menschenleben und auch Glaubwürdigkeit" koste.

Kalte Kooperation

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen zeigte sich unzufrieden mit den Beziehungen zwischen dem Nordatlantischen Bündnis und Russland. "Heute wird das Potenzial dieser Beziehungen nicht voll genutzt", sagte er. Derzeit gebe es nur eine "kalte Kooperation", aber kein "konstruktives Engagement" zwischen Russland und der NATO.

"Ich bin besorgt, dass wir in wichtigen Fragen zu weit voneinander entfernt sind", sagte Rasmussen. "Ich bin besorgt, wenn ich höre, dass offensive, nicht defensive, Waffensysteme wie Kampfflugzeuge in Weissrussland stationiert werden, wenn Iskander-Raketen in Kaliningrad installiert werden und mehr Streitkräfte in die Arktis geschickt werden." Rasmussen warf Moskau auch vor, die Pläne für eine Raketenabwehr in Europa "fälschlicherweise als offensiv zu beschreiben".

Lawrow widersprach Rasmussen: "An der östlichen Grenze wird die militärische Infrastruktur (der NATO) ausgebaut", sagte er. Die NATO veranstalte unweit der russischen Grenze Manöver, bei denen der Beistand gegen einen russischen Angriff geübt werde.

Die Raketenabwehr sei von "grosser Bedeutung": "Die Raketenabwehr ist Teil des strategischen Arsenals der USA, das ein Teil des Systems internationaler Stabilität ist", sagte Lawrow. "Wenn man einen nuklearen Schild zu einem nuklearen Schwert hinzufügt, dann ist es eine grosse Versuchung, diese Verteidigungskapazität zu nutzen." Er fügte hinzu: "Es geht um Fähigkeiten und nicht um Absichten."

USA ziehen sich nicht zurück

US-Aussenminister John Kerry warb für eine Renaissance der transatlantischen Beziehungen. Die USA und Europa seien dann am stärksten, wenn sie mit einer Stimme sprächen, sagte Kerry in seiner Rede am Samstag.

Er nannte dabei gemeinsame, weltweite Herausforderungen wie den Bevölkerungsanstieg, die Bedrohung durch den Terrorismus, den Klimawandel sowie den Kampf gegen die Krisen auf der Welt. Dabei warb er insbesondere für ein Freihandelsabkommen zwischen EU und USA.

Kerry wehrte sich gegen anhaltende Spekulationen über einen möglichen Rückzug der Supermacht. Die Debatte über ein angebliches amerikanisches "Disengagement" werde von interessierter Seite hochgespielt. In Wahrheit kümmere sich die US-Regierung weltweit sehr intensiv um die Lösung einer Vielzahl von Konflikten vom Süd-Sudan über Syrien, den Nahen Osten bis Nord-Korea. "Das ist alles andere als Disengagement", sagte Kerry.

Zum 50. Mal treffen sich in München Staats- und Regierungschefs, Top-Militärs, Wissenschaftler und Manager. Die Schweiz wurde am Samstag von Bundespräsident Didier Burkhalter vertreten. Rund 2500 Menschen demonstrierten am Samstag in München gegen Zusammenkunft. Ein Grossaufgebot von über 3000 Polizisten sichert die Veranstaltung im Hotel Bayerischer Hof. Die Konferenz endet am Sonntag.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - US-Aussenminister John Kerry hat zu Beginn einer Asien-Reise vor ... mehr lesen
John Kerry. (Archivbild)
München - US-Aussenminister John Kerry hat den proeuropäischen Demonstranten in der Ukraine die Unterstützung Washingtons zugesagt. «Die USA und die EU stehen dem ukrainischen Volk in diesem Kampf zur Seite», sagte Kerry am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. mehr lesen 
Ban Ki Moon hat die syrischen Konfliktparteien zu weiteren Verhandlungen aufgefordert.(Archivbild)
München - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
München/Kiew - Der Fall des offenbar ... mehr lesen
EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton zeigte sich zutiefst besorgt über den Fall.(Archivbild)
Bundespräsident Gauck fordert ein Ende der Zurückhaltung in der deutschen Aussen- und Sicherheitspolitik.(Archivbild)
München - Bundespräsident Joachim Gauck fordert ein Ende der Zurückhaltung in der deutschen Aussen- und Sicherheitspolitik. «Das Land solle sich als guter Partner früher, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten