Panne im Orbit
Russland verliert Kontrolle über Satelliten
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 09:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 09:35 Uhr
Der russische Satellit Express MD2 sollte zehn Jahre lang Fernsehübertragungen und Kommunikation in früheren Sowjetrepubliken verbessern.
Der russische Satellit Express MD2 sollte zehn Jahre lang Fernsehübertragungen und Kommunikation in früheren Sowjetrepubliken verbessern.

Moskau - Zwei von Russland ins All geschossene Nachrichtensatelliten sind nach einem Fehler bei der Oberstufe der Trägerrakete Proton-M ausser Kontrolle geraten. Express MD2 und Telkom-3 würden vermutlich sechs bis acht Wochen in der Erdumlaufbahn kreisen und dann abstürzen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag unter Berufung auf Raumfahrtkreise. Bis zur genauen Klärung der Ursache wurden alle weiteren Proton-Starts im kasachischen Baikonur abgesagt.

Die Telekommunikationssatelliten gehörten Russland und Indonesien. Der russische Satellit Express MD2 sollte zehn Jahre lang Fernsehübertragungen und Kommunikation in früheren Sowjetrepubliken verbessern.

Panne erinnert an früheren Fehlstart

Telkom-3 wurde auf Bestellung Indonesiens in Russland hergestellt und sollte 15 Jahre lang für gute Telekommunikation in dem asiatischen Inselstaat sorgen.

Die etwa 150 Millionen Euro teure Panne erinnert an den Fehlstart einer Proton-M mit einem Nachrichtensatelliten vor fast genau einem Jahr. Damals geriet die Rakete wegen einer Fehlzündung des Beschleunigungsblocks auf eine falsche Umlaufbahn und stürzte nach sieben Monaten in den Pazifik.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Knapp drei Monate nach dem Absturz einer Proton-M-Rakete hat Russland erfolgreich einen europäischen ... mehr lesen
Die unbemannte Trägerrakete startete am Sonntagabend.(Archivbild)
Die Oberstufe der «Proton-M»-Trägerrakete hat den Telekommunikationssatelliten «Jamal-402» vier Minuten zu früh ausgesetzt. (Archivbild)
Moskau - Russlands Raumfahrt hat erneut einen Rückschlag erlitten. Der am Samstag gestartete Telekommunikationssatellit ... mehr lesen
Moskau - Russland hat mit einer Sojus-Trägerrakete einen weiteren Satelliten für sein ehrgeiziges Navigationssystem ... mehr lesen
Eine Sojus-Trägerrakete brachte den Satelliten ins All. (Archivbild)
Start geglückt: Russland hat erfolgreich eine Sojus-Rakete ins All geschossen. (Archivbild vom 5.4.2011)
Moskau - Nach einer schweren Pannenserie hat Russland in der Nacht zum Montag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. 
Test von aufblasbarem Wohnmodul an ISS fehlgeschlagen Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der ...
Erstmals landet Rakete auf Plattform im Ozean Cape Canaveral - Der privaten Raumfahrtfirma SpaceX ist es erstmals ...
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ...  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde.  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten