Russland verliert Kontrolle über Satelliten
publiziert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 09:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 09:35 Uhr
Der russische Satellit Express MD2 sollte zehn Jahre lang Fernsehübertragungen und Kommunikation in früheren Sowjetrepubliken verbessern.
Der russische Satellit Express MD2 sollte zehn Jahre lang Fernsehübertragungen und Kommunikation in früheren Sowjetrepubliken verbessern.

Moskau - Zwei von Russland ins All geschossene Nachrichtensatelliten sind nach einem Fehler bei der Oberstufe der Trägerrakete Proton-M ausser Kontrolle geraten. Express MD2 und Telkom-3 würden vermutlich sechs bis acht Wochen in der Erdumlaufbahn kreisen und dann abstürzen.

Kampfjet fliegen und Space Adventures - Erreichen Sie Höhen bis 61km und Geschwindigkeiten bis 2500km/h!
MiGFlug & Adventure GmbH
Dorfstrasse 10
6404 Greppen / Luzern
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag unter Berufung auf Raumfahrtkreise. Bis zur genauen Klärung der Ursache wurden alle weiteren Proton-Starts im kasachischen Baikonur abgesagt.

Die Telekommunikationssatelliten gehörten Russland und Indonesien. Der russische Satellit Express MD2 sollte zehn Jahre lang Fernsehübertragungen und Kommunikation in früheren Sowjetrepubliken verbessern.

Panne erinnert an früheren Fehlstart

Telkom-3 wurde auf Bestellung Indonesiens in Russland hergestellt und sollte 15 Jahre lang für gute Telekommunikation in dem asiatischen Inselstaat sorgen.

Die etwa 150 Millionen Euro teure Panne erinnert an den Fehlstart einer Proton-M mit einem Nachrichtensatelliten vor fast genau einem Jahr. Damals geriet die Rakete wegen einer Fehlzündung des Beschleunigungsblocks auf eine falsche Umlaufbahn und stürzte nach sieben Monaten in den Pazifik.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Knapp drei Monate nach dem Absturz einer Proton-M-Rakete hat Russland erfolgreich einen europäischen ... mehr lesen
Die unbemannte Trägerrakete startete am Sonntagabend.(Archivbild)
Die Oberstufe der «Proton-M»-Trägerrakete hat den Telekommunikationssatelliten «Jamal-402» vier Minuten zu früh ausgesetzt. (Archivbild)
Moskau - Russlands Raumfahrt hat erneut einen Rückschlag erlitten. Der am Samstag gestartete Telekommunikationssatellit ... mehr lesen
Moskau - Russland hat mit einer Sojus-Trägerrakete einen weiteren Satelliten für sein ehrgeiziges Navigationssystem ... mehr lesen
Eine Sojus-Trägerrakete brachte den Satelliten ins All. (Archivbild)
Start geglückt: Russland hat erfolgreich eine Sojus-Rakete ins All geschossen. (Archivbild vom 5.4.2011)
Moskau - Nach einer schweren Pannenserie hat Russland in der Nacht zum Montag ... mehr lesen
Kampfjet fliegen und Space Adventures - Erreichen Sie Höhen bis 61km und Geschwindigkeiten bis 2500km/h!
MiGFlug & Adventure GmbH
Dorfstrasse 10
6404 Greppen / Luzern
Die Sonne wird noch lange scheinen.
Die Sonne wird noch lange scheinen.
Dank Neutrinos  Amherst/Mailand - Forschern ist erstmals ein Blick in die Energiequelle der Sonne gelungen, indem sie ihren Ausstoss an Neutrinos beobachtet haben. Den im Fachjournal «Nature» veröffentlichten Daten zufolge wird es nicht bald dunkel: Die Sonne wird noch während mindestens 100'000 Jahren scheinen. 
Forscher liefern Erklärung für Form des Mondes Paris - Die eher zitronenförmige statt kreisrunde Form des Mondes gab lange Zeit Rätsel auf. In einer am ...
Es wird angenommen, dass der Mond vor etwa 4,4 Milliarden Jahren durch den Zusammenstoss der jungen Erde mit einem anderen Planeten entstanden ist.
Lockheed Martin arbeitet mit EOS zusammen  Houston - Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin arbeitet mit dem australischen Technologieunternehmen Electro ...
Die beiden am Freitag gestarteten Satelliten für das globale europäische Navigationssystem Galileo sind von ihrer Trägerrakete nicht in der richtigen Erdumlaufbahn ausgesetzt worden.
Raumfahrt  Kourou - Schwere Panne beim Start von zwei neuen Galileo-Satelliten: Die Hightech-Geräte für das globale europäische Navigationssystem kreisen ...  
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten