«Lügen und Fehlinterpretationen»
Russland verurteilt EU-Resolution zu Nemzow
publiziert: Sonntag, 15. Mrz 2015 / 00:37 Uhr
Russland lässt sich die Resolution nicht gefallen.
Russland lässt sich die Resolution nicht gefallen.

Moskau - Russland hat eine nach dem Mord an dem Oppositionellen Boris Nemzow verabschiedete kritische Resolution des EU-Parlaments als «unwahr» und schädlich für die Beziehungen zwischen Europa und Moskau zurückgewiesen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Dokument wirft der russischen Regierung die Schaffung eines Klimas des Hasses und der Angst vor. Die Resolution sei eine «absurde Zusammenstellung von Lügen und klaren Fehlinterpretationen», erklärte der russische Aussenministeriumssprecher Alexander Lukaschewitsch am Samstag. «Vermutungen», der Mord an Nemzow könne politisch motiviert sein, seien «der Gipfel des Zynismus».

In seiner Resolution hatte das EU-Parlament eine unabhängige internationale Untersuchung des Mordes an Nemzow gefordert. Die Parlamentarier warfen der russischen Führung vor, über staatliche Propaganda und Staatsmedien ein Klima des Hasses gegenüber Oppositionellen, Menschenrechtsaktivisten, Minderheiten und Nachbarstaaten geschürt zu haben, das ein idealer Nährboden für politisch motivierte Morde, Gewaltverbrechen und Unterdrückung sei.

Der 55-jährige Nemzow war am 27. Februar auf einer Brücke im Zentrum Moskaus erschossen worden. Der frühere Vize-Ministerpräsident war ein entschiedener Kritiker des Kremls und der russischen Ukraine-Politik.

Fünf Männer in Haft

Mittlerweile wurden fünf Tschetschenen im Zusammenhang mit der Tat festgenommen, zwei von ihnen wurden wegen Mordes angeklagt. Einer der Angeklagten gestand nach Darstellung der russischen Justiz eine Beteiligung an dem Mord. Allerdings bezeichnete sich der Mann gegenüber der russischen Menschenrechtskommission als unschuldig, sein Geständnis wurde laut der Kommission möglicherweise unter Folter abgelegt.

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen befinden sich im Zuge der Ukraine-Krise auf einem Tiefpunkt. Die Ukraine und westliche Staaten werfen Moskau vor, die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine militärisch zu unterstützen. Russland weist den Vorwurf zurück.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Im Fall des ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow hat einer der Verdächtigen nach Justizangaben «ein Geständnis» abgelegt. Der Tschetschene hat demnach seine Beteiligung an der Tat eingeräumt. mehr lesen 
Im Zusammenhang mit dem ermordeten Oppositionellen Boris Nemzow wurden inzwischen vier Verdächtige festgenommen. (Symbolbild)
Moskau - In den Mordermittlungen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten