Merkel und Putin einig
Russland weiter gegen härtere Syrien-Massnahmen
publiziert: Freitag, 1. Jun 2012 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jun 2012 / 22:53 Uhr
Wladimir Putin zu Besuch in Deutschland.
Wladimir Putin zu Besuch in Deutschland.

Berlin - Trotz der anhaltenden Gewalt in Syrien hat der russische Staatschef Wladimir Putin ein militärisches Eingreifen erneut abgelehnt. Er warnte bei seinen Antrittsbesuchen in Berlin und Paris vor einem Bürgerkrieg und sprach sich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident François Hollande für eine politische Lösung aus.

9 Meldungen im Zusammenhang
Moskau ist ein traditioneller Verbündeter von Damaskus mit einem Marinestützpunkt an der syrischen Mittelmeerküste und blockierte bisher alle Versuche im UNO-Sicherheitsrat, entschieden gegen die syrische Führung von Staatschef Baschar al-Assad vorzugehen. Russland werde auch in Zukunft den Kontakt zu Assad aufrechterhalten, unterstütze aber keine der Konfliktparteien, betonte Putin.

Putin dementierte Waffenlieferungen an Syrien, wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sie Moskau vorgeworfen hat. «Russland liefert keine Waffen, die in einem Bürgerkrieg zum Einsatz kommen könnten», sagte Putin am Freitag in Berlin.

Jedes Land müsse alles daran setzen, um einen Bürgerkrieg in Syrien zu verhindern, mahnte Merkel. Das Massaker von Hula habe noch einmal gezeigt, wie «schrecklich» die Menschenrechtslage in dem Land sei. Dabei waren vor einer Woche mehr als hundert Menschen getötet worden.

Im UNO-Sicherheitsrat müsse «mit aller Kraft und allem Nachdruck» daran gearbeitet werden, dass der Friedensplan des Syrien-Gesandten Kofi Annan umgesetzt werde, sagte Merkel.

Wesentlich deutlicher wurde Hollande: Er forderte Assad zum Rücktritt auf. Es sei keine Lösung des Syrien-Konflikts möglich, solange Assad nicht zurückgetreten sei, sagte Hollande am Freitagabend nach seinem Treffen mit Putin in Paris.

Menschenrechtsrat verlangt Untersuchung

In Genf trat der UNO-Menschenrechtsrat zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Syrien-Krise zu beraten. Dabei ging es auch um das Massaker in Hula vor einer Woche. Er beschloss, eine umfassende, unabhängige Untersuchung des Massakers einzuleiten. 41 Mitgliedsstaaten stimmten für die Resolution, Russland, China und Kuba votierten dagegen.

Als Entgegenkommen im Sinne des Annan-Plans liess die syrische Regierung am Freitag nach UNO-Angaben 223 Gefangene frei. Laut syrischem Staatsfernsehen wurden insgesamt 500 Gefangene freigelassen, die in den Volksaufstand gegen Präsident Assad «verwickelt» gewesen seien, aber «kein Blut an den Händen» hätten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Syrien hat mehrere westliche Botschafter zu unerwünschten ... mehr lesen
In Damaskus wurden westliche Diplomaten als unerwünscht erklärt.
Bei der dreitägigen Visite in China sollen ein Dutzend Abkommen unterzeichnet werden. (Archivbild)
Peking - China und Russland lehnen eine bewaffnete Intervention oder einen erzwungenen Regimewechsel in Syrien ab. Zum Auftakt eines dreitägigen Staatsbesuches in Peking sprachen sich ... mehr lesen
Moskau - Weder im Streit um die Visabefreiung noch bei den Diskussionen um ein breites Handelsabkommen EU-Russland sind sich die EU und Russland am Montag viel näher gekommen. Überschattet wurde der Gipfel in St. Petersburg von den unterschiedlichen Ansichten zu Syrien. mehr lesen  1
Doha - Die Arabische Liga hat eine ... mehr lesen
Anhaltende Kämpfe in Syrien. (Symbolbild)
Inzwischen sind die Beobachter in acht Städten Syriens im Einsatz.
New York - Die UNO-Mission zur Überwachung des Waffenstillstands in Syrien hat ihre Sollstärke von rund 300 Mann erreicht. Das sagte der Sprecher der UNMIS-Mission, Kieran Dwyer, am Freitag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Amnesty International hat Russlands Präsident Wladimir Putin zum sofortigen Stopp aller Waffenlieferungen an Syrien aufgefordert. Die Menschenrechtsorganisation erklärte am Freitag in Berlin, Russland komme eine Schlüsselrolle zu, dem Morden in Syrien ein Ende zu setzen. mehr lesen 
New York - Die Schweiz hat am ... mehr lesen
Schweizer UNO-Botschafter Alexandre Fasel.
US-Truppen werden nur ensendet, wenn es eine intenationale Unterstützung gibt.
New York - US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat eine militärische Intervention in Syrien ohne eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats ausgeschlossen. US-Truppen könnten nur ... mehr lesen
Genf - Als erster westlicher Spitzenpolitiker hat Frankreichs Präsident François ... mehr lesen
Frankreichs Präsident François Hollande denkt über eine militärische Intervention nach.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten