Medwedew am WEF auf den Zahn gefühlt
Russlands Regierungschef Medwedew kritisiert EU und gelobt Reformen
publiziert: Mittwoch, 23. Jan 2013 / 14:55 Uhr
Die Effizienz der staatlichen Behörden sei die oberste Priorität der russischen Regierung, sagte Medwedew. (Archivbild)
Die Effizienz der staatlichen Behörden sei die oberste Priorität der russischen Regierung, sagte Medwedew. (Archivbild)

Davos GR - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat am Weltwirtschaftsforum (WEF) Reformen beim Staatsapparat versprochen. Gleichzeitig kritisierte er die EU. Der Dialog über eine Visafreiheit mit der EU mache keine Fortschritte, sagte Medwedew am Mittwoch in Davos.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auch bei den Gesprächen über ein Abkommen zur Erleichterungen für Handel, Wirtschaft und Energie würden von der EU überflüssige Schranken aufgebaut, sagte der neue Regierungschef, der im vergangenen März mit Wladimir Putin die Ämter tauschte, worauf Putin wieder als Staatschef in den Kreml einzog. Bei den Gesprächen mit der EU würden Regeln im Nachhinein geändert.

«Einseitige Handlungen sind inakzeptabel», sagte Medwedew in einer längeren Rede im Rahmen einer Podiumsdiskussion zu Russland. Allerdings zeigte er Bereitschaft, den «Dialog mit unseren europäischen Freunden weiterzuführen».

EU gehen Forderungen zu weit

Laut EU-Diplomaten fordert Moskau die visafreie Einreise für alle Staatsangestellten, auch jene ohne Diplomatenpässe. «Das sind Zehntausende, das geht deutlich zu weit», hiess es zuletzt in Brüssel.

Der Verzicht auf Einreisevisa wird nach wie vor von der EU davon abhängig gemacht, dass Russland biometrische, fälschungssichere Pässe einführt und bei der Bekämpfung des organisierten Verbrechens ebenso wie in der Justizzusammenarbeit und bei den Menschenrechten für Verbesserungen sorgt. Russland wirft der EU vor, diese wolle in Wirklichkeit die visafreie Einreise von Russen verhindern.

Zudem gelobte Medwedew Reformbereitschaft für den Staatsapparat, um das Vertrauen von Investoren zu stärken. «Wir wollen die Investitionen von 20 auf 25 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) erhöhen», sagte der Regierungschef. Seine Regierung habe sich die ehrgeizige Aufgabe gesetzt, bis 2020 in die Führungriege der wirtschaftsfreundlichsten Länder vorzustossen.

Zum Abbau der staatlichen Überpräsenz habe er vor einiger Zeit ein Privatisierungsprogramm aufgelegt, das positive Effekte gebracht habe, sagte Medwedew. Auch im Gesundheits- und Bildungswesen sowie im Wohnungsmarkt solle mehr Wettbewerb einziehen.

Zudem bringe die Zollunion mit den Nachbarstaaten Vorteile für alle. Die Vereinbarung sei kein Wiederaufleben der Sowjetunion, sagte Medwedew: «Es gibt keinen Weg zurück. Wir haben uns alle geändert.»

Effizienz oberste Priorität

Die Effizienz der staatlichen Behörden sei die oberste Priorität der russischen Regierung, sagte Medwedew mit Blick auf eine Abstimmung unter dem Saalpublikum in Davos. Darin forderten 78 Prozent der Stimmenden, dass die oberste Priorität der russischen Regierung in einer guten Staatsführung liegen sollte.

Medwedew konterte, der Ausgang der Abstimmung sei ihm völlig klar gewesen. Sie widerspiegle aber die derzeitigen Klischees über Russland. Er selber mache sich Sorgen um die Schuldenkrise in Europa und die Wirtschaftslage in den USA sowie die Strukturreformen in China.

Der schleppende Gang der Weltkonjunktur lastet auf den Rohstoffpreisen, was Russland wiederum weniger Einnahmen beschert. Aber die Abhängigkeit von den Rohstoffexporten sei nicht so gross wie oft behauptet, sagte Medwedew. Das Wachstums Russlands hänge nicht nur von den Ölausfuhren ab, sondern vielmehr von der Warenproduktion und von den Dienstleistungen.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten