SARS: Fiebermessungen und neuer Fall in England
publiziert: Samstag, 12. Apr 2003 / 17:15 Uhr

Hongkong - Die Behörden in Hongkong wollen zur Eindämmung der Lungenkrankheit SARS in Kürze bei allen von dort startenden Fluggästen Fieber messen.

Alle Fluggäste in Hongkong wird die Temperatuir gemessen.
Alle Fluggäste in Hongkong wird die Temperatuir gemessen.
Nach Angaben der Gesundheitsbehörde der chinesischen Metropole soll so festgestellt werden, ob die Reisenden Anzeichen der ansteckenden Krankheit aufweisen.

In Hongkong sind nach offiziellen Angaben 32 Menschen am Schweren Akuten Atemwegsyndrom (SARS) gestorben und über 1000 daran erkrankt.

SARS in Mongolei

In der chinesischen Inneren Mongolei starben erstmals zwei Menschen an SARS. In der 450 Kilometer nordwestlich von Peking gelegenen Stadt Hohot hätten sich ferner acht Menschen mit der Krankheit angesteckt, berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

In Hanoi ist nach Angaben des vietnamesischen Fernsehens derweil ein fünfter Patient gestorben. Der französische Arzt vietnamesischer Abstammung sei der Krankheit erlegen.

SARS-Fall in Grossbritannien

Ein britischer Geschäftsmann ist der sechste SARS-Fall in Grossbritannien. Er liege auf der Intensivstation eines Londoner Spitals, berichtete der Daily Telegraph. Er sei der erste Infizierte, der in letzter Zeit nicht im Ausland gewesen sei.

Er habe sich bei einem Mann angesteckt, der Anfang des Monats in Hongkong war. Britische Reisende stornierten aus Angst vor SARS Reisen nach Südostasien, berichtete das Blatt. Fluggesellschaften reduzierten Flüge in die Region.

WHO: China in Griff

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht dennoch davon aus, dass SARS den Höhepunkt in China bereits überschritten hat. Eine Gruppe von WHO-Mitarbeitern in der chinesischen Provinz Guangdong, in der das Virus seinen Ursprung haben soll, sei in dieser Hinsicht sehr zuversichtlich, sagte WHO-Einsatzleiter Mike Ryan in Genf.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind bislang weltweit fast 120 Menschen an der Krankheit gestorben. Rund 3000 seien angesteckt worden.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wechselnd bewölkt
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen sonnig
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten