SARS: Schulen in Peking bleiben geschlossen
publiziert: Sonntag, 4. Mai 2003 / 09:43 Uhr

Peking - Aus Angst vor Ansteckungen mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit SARS bleiben die chinesischen Schulen in Peking vorerst für zwei weitere Wochen geschlossen. Ursprünglich sollten die Schulen nach einer zweiwöchigen Pause wieder öffnen.

Ohne Mundschutz wagt sich in China kaum jemand mehr auf die Strassen.
Ohne Mundschutz wagt sich in China kaum jemand mehr auf die Strassen.
Das Bildungsamt fällte die Entscheidung, um eine Ausbreitung von SARS unter den 1,37 Millionen Schülern zu verhindern, wie die amtlichen Medien berichteten. Der Unterrichtsstoff soll den Kinder über Internet, Radio und Fernsehen übermittelt werden.

Die Stadtverwaltung sagte zu, das bislang sehr lockere Spuckverbot in der chinesischen Hauptstadt, an das sich fast niemand gehalten hat, künftig auch zu ahnden. Die Strafe beträgt 50 Yuan (5,40 Euro). Die Behörden warnten, dass das Virus bis zu 38 Stunden in Spucke nachzuweisen sei.

Peking ist mit 1741 SARS-Patienten, ähnlich vielen Verdachtsfällen und 96 Toten besonders schwer von der Krankheit getroffen. Die Krankheit hat ihren Höhepunkt in der Hauptstadt noch nicht überschritten.

11 000 Menschen werden derzeit in Quarantäne gehalten. Auch in der Provinz Shanxi wurden in Taiyuan in der Medizinischen Hochschule mehr als 9000 Menschen in Quarantäne genommen, nachdem mehrere SARS-Fälle entdeckt worden waren.

In Hongkong ist ein Frachter mit möglicherweise zehn SARS-kranken Besatzungsmitgliedern ist in den Hafen eingelaufen. Ein Crewmitglied soll sich bereits in kritischem Zustand befinden.

Der Kapitän des in Malaysia registrierten Schiffes hatte zuvor in einem Seenotruf mitgeteilt, dass 10 seiner 24 Besatzungsmitglieder Symptome des Schweren Akuten Atemwegssyndroms (SARS) zeigten. Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde in Schutzkleidung nahmen den Frachter in Empfang.

(pt/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne ... mehr lesen  
Momentan wird versucht, die Viren am Andocken an menschliche Zellen zu hindern.
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl der Sars-Erkrankungen in China auf neun. mehr lesen  
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten