SARS erreicht Neuseeland und Südkorea
publiziert: Dienstag, 29. Apr 2003 / 12:32 Uhr

Seoul - Das Schwere Akute Atemwegssyndrom (SARS) hat inzwischen auch Neuseeland erreicht. Das bestätigte das neuseeländische Gesundheitsministerium. Auch die südkoreanischen Behörden mussten den ersten SARS-Fall bestätigen.

Vergrösserte Aufnahme des SARS Virus.
Vergrösserte Aufnahme des SARS Virus.
Der Chef des südkoreanischen Gesundheitsministeriums, Kim Moon Sik, erklärte, bei dem Patienten handle es sich um einen Mann, der vor einer Woche aus China zurückgekehrt war. In Südkorea gibt es etwa 13 Verdachtsfälle.

In Neuseeland handle es sich bei der SARS-Patientin um eine Frau, die nach einer Chinareise in Neuseeland die typischen Symptome der Krankheit entwickelt habe. Sie sei inzwischen wieder aus dem Spital entlassen worden.

Das Schwere Akute Atemwegssyndrom (SARS) wurde Ende 2002 zum ersten Mal in Südchina beschrieben und hat sich inzwischen auf knapp 30 Staaten ausgebreitet. Weltweit wurde von mehr als 5500 Fällen und mindestens 330 Toten berichtet.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit zu
China lässt Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche ...
Peking - China hat das weltweit erste Notfallmedikament gegen die lebensbedrohliche Lungenkrankheit Sars zugelassen. Das Mittel sei aus Antikörpern von genesenen Sars-Patienten entwickelt worden, berichtete die Nachrichtenagentur China News Service. mehr lesen 
Lübeck - Mit einem Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Sars ist nach Ansicht des Sars-Experten Rolf Hilgenfeld frühestens in zwei Jahren zu rechnen. Bisher könne man Infizierte weiterhin nur isolieren, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. mehr lesen  
Peking - Das chinesische Gesundheitsministerium hat drei weitere Fälle der gefährlichen Lungenkrankheit Sars bestätigt. Dadurch erhöht sich die offizielle Zahl ... mehr lesen  
Die Ursachen des Neuausbruchs seien noch nicht geklärt.
Peking - Chinas Gesundheitsbehörden haben einen weiteren bekannten Sars-Fall zweifelsfrei bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der eindeutig diagnostizierten Patienten mit der lebensgefährlichen Lungenkrankheit auf sechs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -3°C -1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -2°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, Flocken
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten