SBB-Blackout hätte verhindert werden können
publiziert: Freitag, 1. Jul 2005 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jul 2005 / 13:35 Uhr

Bern - Der schweizweite SBB-Stromausfall vom 22. Juni hätte mit dem Anhalten einzelner Züge und mit der Einschaltung von zusätzlichen Anlagen für die Stromumwandlung verhindert werden können.

Insgesamt werden die Folgekosten des Blackouts auf rund drei Millionen Franken geschätzt.
Insgesamt werden die Folgekosten des Blackouts auf rund drei Millionen Franken geschätzt.
10 Meldungen im Zusammenhang
Diese Schlüsse zogen die SBB-Verantwortlichen eine Woche nach dem Blackout. Auch mit der Abschaltung einzelner SBB-Regionen hätte der Stromausfall auf dem ganzen Netz ausgeschlossen werden können, sagte der SBB-Infrastruktur-Chef Hansjörg Hess vor den Medien in Bern. Die SBB habe jetzt mehr Klarheit über den totalen Stromausfall.

Die SBB hat gemäss Hess inzwischen eine ganze Reihe von Massnahmen getroffen, die mithelfen sollen, eine allfällige Wiederholung der Ereignisse zu verhindern. Kurzfristig wurden sämtliche Arbeiten, die zur vorübergehenden Einschränkung der SBB-Stromversorgung führen, gestoppt.

Bis am Donnerstag haben sich beim Kundendienst rund 10 000 Personen gemeldet, um einen so genannten "Sorry-Check" zu beziehen. Dazu wurden weitere Forderungen bei der SBB deponiert. Insgesamt werden die Folgekosten des Blackouts auf rund drei Millionen Franken geschätzt.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der SBB-Blackout vom 22. Juni darf sich nicht wiederholen. Verkehrsminister ... mehr lesen
Die grösste SBB-Strompanne aller Zeiten hatte dazu geführt, dass 2000 Züge stillstanden.
Damals blieb alles still. SBB-Netz während des Strom-Ausfalls vom 22. Juni 2005.
Bern - Die SBB will nach ihrem ... mehr lesen
Bern - Der Verwaltungsrat der SBB ... mehr lesen
Erhielt vom Verwaltungsrat das Vertrauen ausgesprochen: SBB-Chef Benedikt Weibel.
Bern - Die SBB hat den Untersuchungsbericht zum Blackout vom 22. Juni vorgestellt. Demnach soll ein externes Unternehmen das Stromnetz der Bahn unter die Lupe nehmen. mehr lesen 
Bern - "Das Risikomanagement muss verbessert werden", sagen SBB-Chef Benedikt Weibel und Infrastruktur-Chef Hansjörg Hess in Interviews der Sonntagspresse. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Alle Züge stehen still, wenn der Kurzschluss dies so will. So könnte man den Totalausfall der SBB vom 22 Juni ungefähr kommentieren. Das Händeringen d ... mehr lesen 
Der Kurzschluss in der Zentralschweiz ereignete sich um 17.08 Uhr.
Bern - Ein Kurzschluss an der ... mehr lesen
"Geschätzte Fahrgäste, auf Grund eines Stromausfalls, verkehren zurzeit in der ganzen Schweiz keine Züge!" Mittwochabend 17.23 Uhr es kommt im Tessin ... mehr lesen 
Bern - Eine Strompanne hat das ... mehr lesen
Die SBB rechnete damit, dass gut 100 000 Menschen von dem Ausfall betroffen waren.
Bern - Auf auf dem Schweizer SBB-Schienennetz geht nichts mehr. Wegen einem Spannungsabfall stehen im ganzen Land alle Züge still. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten