Verursacher müssen bezahlen
SBB-Chef bestätigt weitere Preiserhöhungen
publiziert: Samstag, 7. Mai 2011 / 14:06 Uhr
Andreas Meyer: «Der Bahnausbau muss bezahlt werden»
Andreas Meyer: «Der Bahnausbau muss bezahlt werden»

Bern - Wer den öffentlichen Verkehr benutzt, muss auch in den kommenden Jahren mit Preiserhöhungen rechnen. Das sagt SBB-Chef Andreas Meyer. Grund sind der ständige Ausbau des Angebots und nicht zuletzt die Kostenwahrheit bei den Infrastrukturen.

Ihr Partner für Signalisations-Projekte
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Billettpreise müssten den Angeboten angenähert werden, sagte Meyer in der «Samstagsrundschau» von Schweizer Radio DRS. Die SBB habe in den letzten Jahren die S-Bahnen ausgebaut, der Lötschbergtunnel sei in Betrieb und vieles mehr. Die Zukunft bringe ein um 40 Prozent höheres Sitzplatzangebot.

Um eine verursachergerechte Finanzierung führe nichts herum. Auch 2012 und in den Jahren danach würden die Preise deshalb steigen. Für den Anstieg habe er durchaus Verständnis gespürt, erklärte Meyer. Das höchstbelastete Eisenbahnnetz der Welt wolle eben unterhalten und ausgebaut werden.

Die Preiserhöhungen bei den 1. Klass-Passagieren, beim GA, den Senioren und den Jugendlichen seien gerechtfertigt. Dem Schritt lägen eingehende Analysen zu Grunde. Die vom Konsumentenschutz gerügte Intransparenz in der Tarifgestaltung gebe es nicht.

Gewinne werden investiert

Der 2010 erzielte Gewinn von 300 Millionen Franken ändere am Bedarf für aktuelle und weitere Preiserhöhungen nichts. Vom SBB-Gewinn sei nie ein einziger Rappen als Dividende geflossen, alles werde wieder investiert. Zudem habe die Bahn bereits höhere Trassenpreise, die ab 2017 pro Jahr auf rund eine halbe Milliarde Franken steigen.

Dass die Billettpreise bis 2017 um 30 Prozent steigen könnten, bezeichnete Meyer als Spekulation. Tatsache sei, dass die Unternehmen und damit die Kunden 30 Prozent der Kosten der Infrastrukturen tragen, den Rest bezahlt die öffentliche Hand. Die Betriebe des öffentlichen Verkehr seien derzeit am Ausarbeiten einer Tarifstrategie.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SBB hat im letzten Jahr durchschnittlich pro Tag 977'000 Passagiere befördert. Das sind 26'000 mehr als ... mehr lesen
Viele Leute reisen mit dem Zug.
Im Durchschnitt steigen die Preise um 5,7 Prozent.
Bern - Bahnfahren wird schon wieder teurer. Nachdem Billetts und Abonnemente bereits im letzten Dezember aufgeschlagen ... mehr lesen 5
Bern - Das Bahnfahren wird ab Dezember 2011 vor allem in der 1. Klasse definitiv teurer. Der Preisüberwacher hat die geplanten ... mehr lesen
Billett-Kontrolle und Verkauf im Reisezug.
Die neuen Projekte der SBB kosten 440 Millionen Franken.
Bern - Der Bundesrat hat die erste Vereinbarung zwischen Bund und SBB gutgeheissen, mit welcher das Projekt «Zukünftige ... mehr lesen
Bern - Strasseschweiz, der Dachverband der Automobilwirtschaft und des privaten Strassenverkehrs, ortet auf der ... mehr lesen
Der private und der öffentliche Verkehr sollen gleichbehandelt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der Fahrgäste bei der SBB ist auf Rekordhöhe.
Zürich - Die SBB hat noch nie so viele Fahrgäste befördert, wie im vergangenen Jahr. ... mehr lesen 2
Bern - SBB-Chef Andreas Meyer rechnet künftig mit jährlichen Preisaufschlägen bei der SBB. Ein abgestuftes Tarifsystem mit teureren ... mehr lesen 1
Andreas Meyer, Chef der SBB.
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Ein Lastwagen blieb im Tunnel stecken und verursachte einen langen Stau. (Symbolbild)
Ein Lastwagen blieb im Tunnel stecken und verursachte einen langen ...
Stecken geblieben  Bern - Eine Lastwagenpanne im Gotthardtunnel sowie eine Stellwerkstörung beim Bahnhof Palézieux VD haben am Samstagmorgen den Verkehrsfluss auf Strasse und Schiene zeitweise behindert. Reisende in Richtung Tessin mussten sich über eine Stunde gedulden. 
Alle verreisen in die Ferien - Stau ist vorprogrammiert.
Reisende per Auto brauchen Geduld Bern - In 18 Kantonen beginnen am Freitagmittag die Sommerferien. Einzig im Kanton Zürich und in einigen Aargauer Gemeinden müssen ...
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 21°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 19°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 23°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 21°C 37°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 21°C 33°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten