Nach Erdrutsch
SBB-Linie Bern-Freiburg wird schrittweise wiedereröffnet
publiziert: Montag, 14. Jul 2014 / 11:45 Uhr
Die Bahnlinie Bern-Freiburg wird bald wieder normal befahren. (Symbolbild)
Die Bahnlinie Bern-Freiburg wird bald wieder normal befahren. (Symbolbild)

Bern - Die von einem Erdrutsch verschüttete Bahnlinie Bern-Freiburg wird am Montagmorgen schrittweise wiedereröffnet. Als erste verkehrten ab zirka 10 Uhr Regionalzüge der BLS. Bis zum Mittag sollten auch wieder Regioexpress- und Intercity-Züge die Strecke befahren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Strecke war am Samstagabend bei Flamatt FR von Schlamm und Geröll bedeckt worden, der sich nach heftigem Regen von einem steilen Hang gelöst hatte. SBB-Sprecher Reto Schärli sagte am Montagmorgen auf Anfrage, dieses Erdreich habe man rasch entfernen können. Die Geleise hätten keinen Schaden genommen.

Viel mehr Zeit beansprucht habe es, den Steilhang auf der Grenze der Gemeinden Überstorf und Wünnewil-Flamatt FR zu säubern. Dort sind zum Schutz vor Steinschlag Palisaden und Netze im Hang verankert. Mit Hilfe eines Helikopters installierte eine Firma am Sonntag am Hang auch neue Palisaden.

Bei so extremen Wetterlagen wie in der Nacht zum Sonntag sei es «leider nicht zu vermeiden, dass einmal ein solches Ereignis passiert», sagte Schärli. Am Samstagabend regnete es im freiburgisch-bernischen Grenzgebiet entlang der Sense sehr stark.

Leute mussten evakuiert werden, zahlreiche Keller wurden geflutet, viele Hänge kamen ins Rutschen. Im Nachbarort von Flamatt, im bernischen Thörishaus, wurde eine 82-jährige Frau in einem kleinen Bach tot aufgefunden.

Ein Problemhang für die SBB

Der steile Hang oberhalb von Flamatt bereitet den SBB seit vielen Jahren Sorgen. Für 18 Millionen Franken hat die SBB kürzlich einen besonders steilen und hohen Abschnitt mit finanzieller Beteiligung des Kantons Freiburg und des Bundes teilweise abgetragen und mit Netzen und einem Alarmsystem gesichert.

Immer wieder kam es an diesem Hang zu Rutschungen und Steinschlägen und damit zu Betriebsunterbrüchen. Der Rutsch vom Samstagabend ereignete sich aber an einer Stelle etwas weiter in Richtung Bern.

Die SBB könne noch nicht sagen, ob sie auch an diesem Abschnitt des Hangs weitere Massnahmen ergreifen müsse, sagte Schärli dazu. «Man muss das sicher prüfen».

Gleis zwischen Zweisimmen und Montreux wieder frei

Auch das von einem Erdrutsch verschüttete Gleis der Bahnstrecke Montreux - Zweisimmen ist geräumt. Die Züge verkehren wieder planmässig. Die Bahnstrecke war seit Sonntag zwischen Chamby und Les Avants gesperrt gewesen.

Die Passagiere mussten zwischenzeitlich auf Ersatzbusse umsteigen. Am Montag um 9.45 Uhr war die Störung behoben. Die Züge der Montreux - Berner-Oberland-Bahn (MOB) rollen wieder nach Fahrplan.

(ww/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auch bei Schänis (SG) hat der Dauerregen zu Schäden in Haus und Garten und zu Unterbrüchen von Strasse und Schiene geführt.
Bern - Die stellenweise starken Niederschläge vom Samstagabend in der Gemeinde Köniz BE haben ein Todesopfer gefordert. In einem kleinen Bach in der teilweise zur Gemeinde Köniz ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten