SBB-Strecke Genf-Lausanne wieder normal befahrbar
publiziert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 09:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Aug 2012 / 18:00 Uhr
Fahrleitungen. (Symbolbild)
Fahrleitungen. (Symbolbild)

Bern - Die Eisenbahnstrecke zwischen Genf und Lausanne konnte am Donnerstag lange Zeit nur einspurig befahrbar werden. Grund dafür war eine Fahrleitungsstörung bei Nyon VD. Gegen hundert Züge fielen deswegen aus, mehrere tausend Reisende waren davon betroffen. Gegen 16.30 Uhr normalisierte sich der Schienenverkehr wieder.

Ein Güterzug hatte am Donnerstag gegen 2.30 Uhr die Fahrleitung kurz vor dem Bahnhof Nyon mitgerissen. Darauf war der Eisenbahnverkehr zwischen Coppet VD und Gland VD in beiden Richtungen unterbrochen. Die SBB setzte Ersatzbusse ein.

Ab etwa 6.30 Uhr konnte ein Gleis für Regionalzüge wieder freigegeben werden. Hingegen fielen sämtliche Direktverbindungen zwischen Lausanne und Genf aus. Die Passagiere konnten zwar auf die Regionalzüge umsteigen, mussten jedoch mit Verspätungen zwischen 15 und 30 Minuten rechnen.

In den Bahnhöfen Genf, Nyon, Morges VD und Lausanne setzte die SBB insgesamt 16 Personen ein, die den von der Störung betroffenen Passagieren für Fragen zur Verfügung standen. Die SBB-Strecke zwischen Genf und Lausanne gehört zu den meistbefahrenen der Schweiz.

Grosser Sachschaden durch Güterzug

Währenddessen arbeiteten die SBB-Angestellten mit Hochdruck an der Reparatur der Fahrleitung, sodass die Arbeiten gegen 15 Uhr grösstenteils abgeschlossen werden konnten. Die ICN-Züge der Jura-Linie nahmen darauf ihren Betrieb wieder auf. Gegen 16.30 Uhr fuhren auch die übrigen Schnellzüge wieder.

Grund für die lange Störung waren die erheblichen Schäden. Der Güterzug hatte die Fahrleitung auf einer Länge von 500 Metern mitgerissen - beschädigt war die Fahrleitung jedoch auf insgesamt 900 Metern.

Zudem seien auch Masten und Lichtsignale in Mitleidenschaft gezogen worden, sagte SBB-Mediensprecher Fréderic Revaz. Die SBB lässt nun abklären, wie es genau zum Unfall kommen konnte.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
«Stop falsch!» in Österreich.
«Stop falsch!» in Österreich.
Geisterfahrer  Bellinzona - Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) erprobt ab Herbst diesen Jahres ein neues Radarsystem, das Falschfahrer bereits an der Autobahnausfahrt erfassen soll. Das neue System kommt in der Testphase zunächst im Tessin zum Einsatz. 
Too big to fail  Bern - Der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) bricht eine Lanze für den Bus als Rückgrat der ...
Kundinnen und Kunden sollen in der Zukunft in den Städten eigentlich keinen Fahrplan mehr brauchen. (Symbolbild)
Der GoldenPass-Panoramic-Express bei Rougemont der Bahngesellschaft MOB.
Regionaler Personenverkehr soll stärker privatisiert werden Bern - Der Regionalverkehr soll in Zukunft vermehrt privatisiert werden. Dies geht aus der vom Bundesamt für ...
Containerschiff auf dem Rhein.
Mehr Container  Basel - Die Schweizer Rheinhäfen haben im ersten Halbjahr 2014 fast neun Prozent weniger Umschlag verzeichnet. Insbesondere wurde ...  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1492
    Blick und die Weltwoche?!? Wem gehört die AZ? http://www.azmedien.ch/unternehmen/ Wem gehört ... heute 06:33
  • Midas aus Dubai 3447
    Dickes Kreuz Die Häme im Blick ist ja jetzt am schlimmsten."Grüsel-Geri" als Titel, ... heute 03:06
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    Wer hätte das je gedacht? Ich habe den Club auch gerade gesehen, nicht ganz von Anfang an, aber ... heute 01:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    ES! INTERESSIERT! MICH! NICHT! schreibt die gute Kubra, und man fragt sich sofort, weshalb sie dann ... heute 01:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 955
    Aber, aber, liebe Werbefachleute! "Wir sind keine Einheitspatienten", das sah ich heute in Zürich von ... heute 00:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Der Club hat bestätigt, was zu ahnen war. Es handelt sich bei dieser ganzen ... gestern 23:44
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Swiss-Care Da haben die Bürgerlichen einen schönen Bockmist abgelassen, anno 1994 ... gestern 21:22
  • Midas aus Dubai 3447
    Der lachende Dritte Zeigen Sie mir den Schweizer, der kein Kapitalist ist! Ein paar Minuten ... gestern 17:49
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 13°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten