Bahn
SBB berufen runden Tisch zu Suizidprävention ein
publiziert: Sonntag, 18. Mai 2014 / 14:55 Uhr
Im Schnitt der Jahre 2009 bis 2012 gab es 109 Suizide pro Jahr bei der SBB. (Symbolbild)
Im Schnitt der Jahre 2009 bis 2012 gab es 109 Suizide pro Jahr bei der SBB. (Symbolbild)

Bern - Die SBB hat einen runden Tisch zum Thema Suizidprävention einberufen. Daran nehmen auch die Südostbahn, die Kantonspolizei Bern und spezialisierte Psychiater teil. SBB-Sprecherin Rahel Meile bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «SonntagsBlick».

4 Meldungen im Zusammenhang
Pro Monat komme es auf dem SBB-Netz im Durchschnitt zu 14 bis 15 Suiziden, sagte Meile. Im vergangenen Jahr waren es laut dem SBB-Geschäftsbericht 123, was deutlich über den Zahlen der Vorjahre lag. Meile betonte, diese hohe Zahl sei ein Ausreisser in der Statistik. Im Schnitt der Jahre 2009 bis 2012 waren es demnach 109 Suizide pro Jahr.

Ein Drittel schwer verletzt

Im vergangenen Jahr hatten insgesamt 187 Menschen auf dem SBB-Netz Suizid versucht. 64 davon - über ein Drittel - überlebten zum grössten Teil mit schwersten Verletzungen.

Bereits in Ihrem Ende März veröffentlichten Geschäftsbericht hatte die SBB angekündigt, sich mehr in der Suizidprävention engagieren zu wollen, auch mit internationaler Hilfe. Ab diesem Jahr werde man in der Prävention ein Pilotprojekt starten mit verschiedenen Massnahmen.

«Die SBB ist sehr engagiert in der Suizidprävention», betonte die SBB-Sprecherin. Was konkret die Bahn tut, wollte sie nicht sagen. Grund sei, dass man Angst habe vor Nachahmern, wenn das Thema Suizid zu oft thematisiert werde.

Eine Massnahme ist bereits an neuen Bahnhöfen sichtbar: dort wurden Schilder aufgehängt, die auf die Telefonnummer 143 der Dargebotenen Hand hinweisen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Es ist der Albtraum jedes Lokführers: Ein Mensch will sich das Leben nehmen und wirft sich vor seinen Zug. Dennoch ... mehr lesen
Die SBB informierte zusammen mit Fachleuten über das Thema Schienensuizide.
«NZZ am Sonntag»: Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz sieht die Zukunft des Bankgeheimnisses im Inland deutlich düsterer als die Mehrheit in der Politik.
Sydney - Die Zukunft des Bankgeheimnisses, der Unterhalt des SBB-Schienennetzes und weitere Spekulationen zum CS-Fall - über diese und andere Themen berichtet die ... mehr lesen
Airolo - Im Intercityzug Richtung Chiasso hat sich am Donnerstagabend bei der Fahrt durch den Gotthardtunnel ein Zugpassagier ... mehr lesen
In Airolo legte der Zug einen Nothalt ein. (Symbolbild)
Der Fernverkehr sei vom Ereignis kaum betroffen.
Bern - Wegen eines Personenunfalls (Suizid) ist es am Morgen im Bahnhof Bern zu Verspätungen und Zugsausfällen gekommen. mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten