Erfolgreiche Übung
SBB evakuiert 401 Passagiere aus Basistunnel
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 00:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 01:07 Uhr
Die Übung im Gotthard-Basistunnel ging problemlos über die Bühne.
Die Übung im Gotthard-Basistunnel ging problemlos über die Bühne.

Altdorf - Im Gotthard-Basistunnel, der im Dezember in Betrieb geht, ist am Samstag eine grosse Evakuationsübung durchgeführt worden. 401 Passagiere seien sicher aus einem defekten Neigezug an die frische Luft gebracht worden, erklärte die SBB.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Piora» war eine von mehreren Rettungsübungen, mit der die SBB die Inbetriebnahme des 57 Kilometer langen Tunnels vorbereitet. Es war die erste, bei der eine grosse Anzahl Passagiere aus dem zweiröhrigen Tunnelsystem ins Freie gebracht werden musste.

Die Übungsanlage sah vor, dass ein Richtung Süden fahrender mit 401 Figuranten besetzter Neigezug acht Kilometer vor dem Südportal einen Defekt erleidet. Der Lösch- und Rettungszug fuhr von Bodio TI in den Tunnel, um wie vorgesehen den Zug mit den Passagieren abzuschleppen.

Wegen blockierten Bremsen konnte der Zug indes nicht ins Freie gebracht werden, weshalb eine Evakuation beschlossen wurde. Die Passagiere mussten den Zug verlassen und durch Querschläge in die andere Tunnelröhre gehen. Dort wurden sie von einem anderen Zug wieder zurück ins Freie gebracht.

«Sicherheit gewährleistet»

Ziel von «Piora» war es, die Prozesse zu üben. SBB-Übungsleiter Daniel Schlup sagte in Altdorf, er habe die Übung wie vorgesehen durchziehen können. Die Sicherheit der Figuranten sei jederzeit gewährleistet gewesen.

Die SBB müssen gemäss Vorgaben innerhalb von 90 Minuten die Passagiere an die frische Luft bringen können. Diese Zeitvorgabe sei um rund zehn Minuten überschritten worden, sagte Schlup.

Begründet wurde dies damit, dass beim defekten Zug nicht alle Türen gleichzeitig geöffnet worden seien, sondern die Evakuation wagenweise vorgenommen wurde, dies mit Rücksicht auf die engen Platzverhältnissen im Tunnel und das Gepäck, das mitgeführt wurde.

Da es nicht gebrannt habe, habe die Verzögerung keinen Einfluss auf die Sicherheit gehabt, sagte Schlup. In einem Ernstfall mit Brand müssten die Passagiere ohne Gepäck den Zug verlassen.

Für die Übung stellten sich Freiwillige aus der ganzen Schweiz zur Verfügung. Nach Angaben der SBB war das Interesse, sich als Figurant zur Verfügung zu stellen, gross. Auch für die nächste und letzte Rettungsübung vom 19. März mit noch mehr Figuranten konnten bereits genügend Freiwillige gefunden werden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Startschuss für das Kernstück der Gotthard-Achse ist gefallen.
Schinznach-Dorf AG - In Schinznach-Dorf AG haben am Mittwoch die Arbeiten für den Bau des neuen Bözberg-Bahntunnels offiziell begonnen. Die 350 Millionen Franken teure Doppelspurröhre ... mehr lesen
Die Zugbegleiter werden für die Fahrt durch den Tunnel speziell geschult.
Erstfeld UR - Der Gotthard-Basistunnel soll nicht nur der längste Tunnel der Welt sein, sondern auch einer der sichersten. Die SBB will dies nicht nur mit modernster Technik, sondern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten