SBB bietet mehr Gratis-WC in Bahnhöfen
SBB führt Gratis-Toiletten in Bahnhöfen wieder ein
publiziert: Sonntag, 11. Dez 2011 / 10:31 Uhr
Weil öffentliche Toiletten auf Bahnhöfen zumeist kostenpflichtig sind, benutzen viele Besucher die WCs stehender Züge.
Weil öffentliche Toiletten auf Bahnhöfen zumeist kostenpflichtig sind, benutzen viele Besucher die WCs stehender Züge.

Bern - Die SBB wird in den Bahnhöfen wieder mehr Gratis-WC anbieten. Entsprechende Umbauarbeiten ab 2012 sind budgetiert. Dies sagt SBB-Chef Andreas Meyer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
6 Meldungen im Zusammenhang
Zahlreiche Passagiere würden in den Bahnhöfen die WC stehender Züge benutzen, weil die Bahnhof-Toiletten kostenpflichtig sind. Deshalb «werden wir wieder mehr öffentliche Toiletten gratis anbieten», verspricht Meyer. «Wir müssen aber noch mit Gemeinden und Städten über die Reinigung in jenen Bahnhöfen verhandeln, in denen wir kein eigenes Personal haben.»

Die SBB hat aber auch weitere Pläne in den Bahnhöfen: Mit Japan als Vorbild will sie ihre Bahnhöfe stärker kommerziell nutzen. «Japanische Bahnhöfe enthalten ganze Warenhäuser. Damit nutzen sie die Passagierströme noch besser als wir für kommerzielle Interessen, um finanziell ein gesundes Eisenbahnunternehmen zu betreiben.»

In Japan gebe es in den Bahnhöfen auch grosse Begegnungsplätze. In Kyoto etwa diene eine riesige Treppe für Konzerte. «Aus Japan haben wir den Mut mitgenommen, diesen originellen Mix voranzutreiben, unsere Ideen haben noch einmal eine grössere Dimension angenommen», sagt Meyer.

In die Nase gebissen

Das härtere Vorgehen gegen Schwarzfahrer und Taschen auf den Sitzen mit Beginn des neuen Fahrplans verteidigt Meyer vehement. «Es geht auf keine Kuhhaut, was unsere Zugbegleiter teilweise erleben. Dieses Jahr wurde einem gar in die Nase gebissen.»

«Wenn wir dann gezwungen sind, an den gesunden Menschenverstand und die gute Kinderstube zu appellieren, wird uns sofort eine Verbotskultur vorgeworfen», sagt Meyer.

Die SBB wolle mit dem Kampf gegen das Schwarzfahren verhindern, dass die Billettpreise noch stärker steigen. «Wir werden auf ein paar neuralgischen Strecken wie Winterthur-Zürich, Liestal-Basel oder Freiburg-Bern weniger Fahrgäste haben, die es darauf ankommen lassen.»

Dadurch erwarte die SBB Mehreinnahmen im zweistelligen Millionenbereich. «In diesem Umfang müssen wir nicht Preiserhöhungen für unsere ehrlichen Kunden vornehmen», sagt der SBB-Chef.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SBB hat am Dienstag auf Zügen grosser Linien den mobilen Putzdienst gestartet. Nötig wurde diese Reinigung, die ... mehr lesen
Insgesamt sorgen 800 Personen bei der SBB für die Sauberkeit der Züge.
Reisende ohne Billett soll es härter an den Kragen gehen.
Bern - Wer ohne Billett in ein öffentliches Verkehrsmittel steigt, soll künftig ... mehr lesen 1
Bern - In den neuen Zügen auf der Nord-Süd-Achse sind getrennte WC-Anlagen für Frauen und Männer geplant. «Es sind auch ... mehr lesen
Die SBB rechnen bei einer Aufteilung mit mehr Sauberkeit in den Toiletten.
Die Umstellung auf den neuen Fahrplan gestaltet sich bisher ohne Schwierigkeiten.
Bern - Der Fahrplanwechsel bei der SBB in der Nacht auf Sonntag ist ohne irgendwelche Probleme erfolgt. Alles lief wie am ... mehr lesen
Bern - Was im Regionalverkehr längst üblich ist, gilt ab Dezember im ganzen Bahnverkehr: Passagiere können auch in ... mehr lesen
Billettverkauf noch bis Dezember.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing: Mobility stellt schweizweit 2`650 Fahrzeuge an 1'395 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Der Autofahrer hatte über 0,8 Promille im Blut.
Der Autofahrer hatte über 0,8 Promille im Blut.
Frau verletzt  St. Gallen - Ein betrunkener Autofahrer hat am frühen Samstagmorgen auf der Fürstenlandbrücke in St. Gallen einen Unfall verursacht. Eine Frau wurde dabei verletzt und musste ins Spital eingeliefert werden. Die Brücke musste über zwei Stunden lang gesperrt werden. 
Keine Verletzte  In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es auf der Rothausstrasse ausserhalb von ...
Das Fahrzeug landete im Bach.
Zu Hause erwischt  St. Margrethen - Ein betrunkener Autofahrer ist in St. Margrethen SG mit dem Auto auf dem Dach gelandet. Unverletzt entstieg der 25-Jährige dem Wagen und lief nach Hause. Dort legte er sich schlafen - bis er von der Polizei geweckt wurde.  
Blaufahrer steigt auf Töff um Zürich - Das Auto hatte er kaputt gefahren und den Ausweis abgeben müssen - aber das schreckte einen Blaufahrer am ...
Der Blaufahrer tappte in die Falle. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2628
    Es... muss nun allen Flüchtlingsunterstützern die Möglichkeit gegeben werden ... gestern 20:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
  • PioXX aus Orbetello 161
    Das Lecken... ...das habe ich leider einem anderen Schweinehund versprochen! Fr, 19.12.14 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Darum muss ich auswandern! Es darf in der Schweiz wohl niemand leben, der sich einen offen Blick ... Do, 18.12.14 15:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2628
    Im... nächsten Jahr werden es noch mehr Bootsflüchtlinge versuchen nach ... Do, 18.12.14 12:33
  • PioXX aus Orbetello 161
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... Do, 18.12.14 11:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... Do, 18.12.14 01:24
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Harte Haltung Ja bitte EU , dann muss die Schweiz auch eine harte Haltung einnehmen ! ... Mi, 17.12.14 08:35
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten