Modernste Technik und top Personal
SBB geht beim Gotthard-Basistunnel auf Nummer Sicher
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 12:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Feb 2016 / 08:58 Uhr
Die Zugbegleiter werden für die Fahrt durch den Tunnel speziell geschult.
Die Zugbegleiter werden für die Fahrt durch den Tunnel speziell geschult.

Erstfeld UR - Der Gotthard-Basistunnel soll nicht nur der längste Tunnel der Welt sein, sondern auch einer der sichersten. Die SBB will dies nicht nur mit modernster Technik, sondern auch mit gut ausgebildetem Personal erreichen.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Tunnels sind sicher» sagte Hans Vogt, der bei der SBB für die Sicherheit zuständig ist, am Mittwoch in Erstfeld. Sie hätten kaum Weichen, und äussere Einflüsse auf den Bahnverkehr gebe es in ihnen nicht. Die Fahrt durch den richtungsgetrennten Gotthardbasistunnel sei sicherer als die über die alte Bergstrecke.

Das Problem bei Tunnels ist, dass die Flucht erschwert ist. Auch können sich Brände fatal auswirken.

Mit Tunnels der unterschiedlichsten Art hat die SBB Erfahrung. Ihr Netz zählt 277 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 260 Kilometern. Der kürzeste SBB-Tunnel ist 7 Meter lang, der bislang längste, der Simplon, ist 19,8 Kilometer lang - der noch längere Lötschberg-Basistunnel gehört zur BLS. Der 57 Kilometer lange Gotthard-Basistunnel, durch den ab dem 11. Dezember die Züge fahrplanmässig fahren, stellt indes spezifische Anforderungen.

Bau auf Sicherheit ausgelegt

Der Sicherheit wurde bereits beim Bau des Gotthard-Basistunnels grosse Beachtung geschenkt. Er besteht aus zwei Röhren. Kollisionen sind somit ausgeschlossen. Alle 325 Meter sind die Röhren über einen Fluchtweg miteinander verbunden. Eine Lüftung verhindert, dass bei einem Brand Rauch in die andere Röhre gelangen kann.

Damit es keine Brände oder andere Zwischenfälle gibt, sollen keine «kranken» Züge in den Basistunnel gelangen, wie Peter Jedelhauser von der Projektorganisation Nord-Süd-Achse Gotthard sagte. Ein dichtes Netz von Detektoren soll Hitze, Rauch, ausgetretene Chemie, verschobene Ladungen oder weitere Gefahrenquellen erkennen.

Wird im Tunnel ein Alarm ausgelöst, wird der betroffene Zug bei der nächsten Nothaltestelle im Tunnel (Sedrun GR oder Faido TI) gestoppt. Auch die Folgezüge werden angehalten.

Muss ein Zug, in dem bis zu 680 Passagiere aufhalten können, evakuiert werden, zeigen Handläufe, eine Notfallbeleuchtung und eine Beschilderung den Passagieren den Weg aus der Gefahrenzone in die andere, sichere Röhre. Die Züge werden eigens mit speziell auf den Tunnel bezogenen Schildern ausgerüstet.

Speziell geschulte Zugbegleiter

Jede Person solle möglichst schnell selbst in die sichere Zone finden, sagte Linus Looser von SBB Personenverkehr. Es würden immer speziell ausgebildete Zugbegleiter mitfahren, sagte Looser.

Bei den Portalen, in Erstfeld und Biasca, gibt es je ein Interventionszentrum mit einem Lösch- und Rettungszug. Total elf Personen stehen rund um die Uhr bereit, um innerhalb von fünf Minuten in den Tunnel einzurücken.

Innerhalb von 45 Minuten müssen die Rettungszüge am Ereignisort sein, innerhalb von 90 Minuten muss die Evakuation erfolgt sein. Wenn nötig, werden die Rettungsteams von Einsatzkräften der Kantone Uri, Tessin und Graubünden unterstützt.

Damit die Rettung nicht nur auf dem Papier funktioniert, werden total sechs grosse Rettungsübungen durchgeführt. Vier Übungen, darunter zwei Stabsübungen, sind bereits durchgeführt worden. Zwei weitere Rettungsübungen folgen in den nächsten Wochen.

Insgesamt schult die SBB 2900 eigene und 1000 externe Personen - vom Lokführer bis zum Speisewagenmitarbeiter. Dafür werden 20'000 Schulungstage aufgewendet. Insgesamt belaufen sich die Schulungskosten auf 25 Millionen Franken.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach einem Brandalarm im Gotthard-Basistunnel hat die SBB 800 Passagiere gerettet. Die grösste Rettungsübung vor der ... mehr lesen
Die Rettungsübung im Gotthard-Basistunnel ging erfolgreich über die Bühne. (Archivbild)
Die Übung im Gotthard-Basistunnel ging problemlos über die Bühne.
Altdorf - Im Gotthard-Basistunnel, der im Dezember in Betrieb geht, ist am Samstag eine grosse Evakuationsübung ... mehr lesen
Luzern - Nun steht fest, wer anlässlich der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels ... mehr lesen
Die ersten Zugpassagiere sind bunt gemischt aus der ganzen Schweiz.
Die neuen Züge werden in Genf, Melide und Brig stationiert.
Bern - Die SBB bestellt für 38 Millionen Franken drei neue Lösch- und Rettungszüge. Sie werden in Genf, Melide und Brig stationiert. ... mehr lesen
Luzern - Die ersten Güterzüge sind erfolgreich durch den Gotthard-Basistunnel gefahren. Im Rahmen des Testbetriebs standen am Samstag unter anderem zwei Wagen der rollenden Autobahn mit Lastwagen und der Begleitwagen für die Chauffeure auf dem Prüfstand. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Luzern - Die neue Zugsicherung auf der Zufahrt zum Gotthard-Basistunnel beschert der SBB Probleme: Nach einem Unterbruch am Montag war am Dienstag der Bahnverkehr ... mehr lesen
Nach einem Unterbruch am Montag war am Dienstag der Bahnverkehr auf der Gotthardstrecke zwischen Altdorf UR und Erstfeld UR erneut unterbrochen. (Archivbild)
Der Gotthard-Basistunnel soll Ende 2016 den Betrieb aufnehmen.
Bern - Im Gotthard-Basistunnel kann ... mehr lesen
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig ...
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Keine Einigung über neue Steuerprivilegien für Unternehmen in Sicht Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die ...
Von der Hauptstrasse abgekommen  Bern - Ein betrunkener 24-jähriger Autofahrer hat in der Nacht auf Sonntag in Teufen AR sein Auto zu ...  
Der junge Lenker konnte das Fahrzeug selbstständig und mit leichten Schürfungen verlassen.
Die Nachfrage nach Flügen nach Venezuela ist laut Fluggesellschaft Lufthansa im vergangenen Jahr und im ersten Halbjahr 2016 zurückgegangen.
Nachfrage nach Verbindungen rückläufig  Caracas - Die Lufthansa setzt wegen der Krise in Venezuela vorübergehend ihre Flüge in das südamerikanische Land aus. Die Fluggesellschaft ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten