SBB muss in Bahnhöfe investieren
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 10:38 Uhr
Auch der Bahnhof Stadelhofen in Zürich gehört zu den Sorgenkindern.
Auch der Bahnhof Stadelhofen in Zürich gehört zu den Sorgenkindern.

Bern - Bei der Infrastruktur der SBB bleibt der Nachholbedarf unverändert. Das Bahnunternehmen beziffert ihn ähnlich wie im letzten Jahr mit 1,78 Milliarden Franken. Als Baustellen für die kommenden Jahre erweisen sich insbesondere die Bahnhöfe.

4 Meldungen im Zusammenhang
Einige davon platzen aufgrund der wachsenden Passagierströme aus allen Nähten. Mittelfristig ausgebaut werden müssen die Publikumsanlagen von zwölf Schweizer Bahnhöfen. Zu diesem Schluss kommt der Netzzustandsbericht 2011, den die SBB am Donnerstag publizierte.

Bereits aufgegleist ist der Ausbau des Bahnhofs Lenzburg, der bis 2017 abgeschlossen sein soll. Offen ist die Finanzierung der Arbeiten zur Behebung von Engpässen in den elf anderen Bahnhöfen, welche die SBB als unbefriedigend beurteilt.

Kosten von 2 bis 3,5 Milliarden Franken

Deren Funktionalität sei stark eingeschränkt und das Gefahrenpotenzial aufgrund von Engpässen im Personenfluss gross, heisst es im Bericht. Unter den Sorgenkindern befindet sich neu etwa der Bahnhof Stadelhofen in Zürich.

Der Fokus habe bisher zu stark auf dem Schienennetz gelegen, sagte Wassim Badran, Leiter Anlagen und Technologien, anlässlich eines Mediengesprächs. Bis Mitte 2013 soll nun ein Umsetzungsprogramm vorliegen. Die SBB rechnet für den Ausbau der Personenkapazität der Bahnhöfe mit langfristigen Kosten von 2 bis 3,5 Milliarden Franken.

Altersschwäche der Stellwerke

Neben den Engpässen bei den Bahnzugängen zählen unter anderem Mängel an der Fahrbahn sowie die Altersschwäche einiger Stellwerke zu den Faktoren, aus welchen sich der aktuelle Nachholbedarf von 1,78 Milliarden Franken ergibt. Der Nachholbedarf zeigt die Kosten der Investitionen auf, die eigentlich schon erfolgt sein sollten.

Damit weist die SBB im Vergleich zum Bericht 2010 nur einen geringfügig grösseren Rückstand bei der Infrastruktur aus (+ 2,3 Prozent). Der Leiter Infrastruktur, Philippe Gauderon, sprach denn auch von einer «Konsolidierung». 73,9 Prozent der Anlagen befänden sich in einem guten oder sehr guten Zustand.

Mehr Geld für Infrastruktur

Der erste Bericht zum Zustand des Bahnnetzes hatte im Jahr 2009 aufgrund der darin aufgeführten Mängel für Aufsehen gesorgt. Dieser Hilferuf blieb nicht ohne Folgen: Der Bundesrat will der SBB im Leistungsvertrag für die Jahre 2013 bis 2016 Beiträge im Umfang von 6,6 Milliarden für Betrieb und Unterhalt zur Verfügung stellen.

Hinzu kommen steigende Trassenerträge und SBB-interne Massnahmen zur Effizienzsteigerung. Im Vergleich zu 2010 rechnet die SBB in der Zeitspanne 2013 bis 2016 mit durchschnittlich rund 700 Millionen Franken pro Jahr an zusätzlichen Mitteln für die Infrastruktur.

Gauderon machte neben der Finanzierung weitere Herausforderungen für die Zukunft geltend. So will die SBB ihren Energieverbrauch bis 2025 um 20 Prozent senken. Das Ziel ist der Umstieg auf erneuerbare Energieträger.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SBB führt ein neues Abfallkonzept ein. Der Bahnhof Bern dient dabei als «Versuchskaninchen»: In der Nacht ... mehr lesen 2
In den Zügen findet man zunehmend liegengelassenen Abfall.
Bern - Für den Ausbau der Bahn will die ständerätliche Verkehrskommission (KVF) deutlich mehr Geld aufwerfen als der Bundesrat. Die Kommission sprach sich für einen Ausbau bis 2025 im Wert von 6,4 Milliarden Franken aus. Dafür will sie die Mehrwertsteuer erhöhen. mehr lesen 
Der Bundesrat fördert die Bahninfrastruktur mit 9,449 Milliarden.
Bern - Der Bundesrat will der SBB und den Privatbahnen in den nächsten vier Jahren deutlich mehr Geld zur Verfügung ... mehr lesen
Bern - Bei der Finanzierung der Bahninfrastruktur schlägt der Bundesrat eine neue Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen vor. ... mehr lesen
Der Bund will seine jährlichen Beiträge an die SBB erhöhen.
Mehrere Chauffeure hatten die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht eingehalten.
Mehrere Chauffeure hatten die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht ...
Defekte Bremsen, übermüdete Chauffeure  Bern - In Nidwalden sind am Freitag mehrere Reisecars aus dem Verkehr gezogen worden. Bei einer Kontrolle von insgesamt zehn Fahrzeugen waren teils erhebliche Mängel festgestellt worden, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Samstag mitteilte. 
Verkehr  Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am Freitagmorgen (24.10.2014) auf der A1 ...
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Neuenburg hat als erster Bahnhof eine LED-Anzeigetafel.
In Betrieb  Neuenburg - Am Bahnhof Neuenburg werden die Abfahrtszeiten der Züge seit Freitag zum ersten Mal in der Schweiz an einer grossen LED-Anzeigetafel ...  
Lockerung des Kündigungsschutzes  Rom - Die Bediensteten des Öffentlichen Verkehrs haben am Freitag in mehreren italienischen Städten ihre Arbeit niedergelegt. Zum Streik ...  
In Rom kam es zu einer Demonstration gegen Pläne zur Privatisierung von Nahverkehrsgesellschaften.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Warum? "steht ein mobiler Sicherheitsdienst des Kantons im Einsatz" "Warum?" ... heute 18:44
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Fremde Richter Nein Fremde Richter brauchen wir nicht !!! Eher verzichten wir auf die ... heute 15:23
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    werte Kassandra Habe Frau Stämpflis Passage nicht so verstanden, dass Sie Angela nicht ... heute 09:02
  • Vitalis aus Hallau 45
    und die Einkommenslosen? Wer stellt die luxuriösen staatlichen Raubzüge am Existenzminimum von ... heute 08:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Glaube ich nicht, Herr EdmondD. Politik ist auch die Kunst des Möglichen, nicht nur die Vertretung von ... gestern 18:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Schwarzenbach 2 lässt grüssen! Bisher war ich der Meinung, dass diese Initiative keine Chance hat, ... gestern 10:01
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten