Bahn
SBB präsentiert Starbucks-Wagon
publiziert: Donnerstag, 14. Nov 2013 / 13:30 Uhr
Die SBB präsentiert eine rollende Starbucks-Filiale.
Die SBB präsentiert eine rollende Starbucks-Filiale.

Zürich - Die SBB hat am Donnerstag ihren gemäss eigenen Angaben «neuen Meilenstein der Bahngastronomie» präsentiert: Ein Speisewagen, der zu einer Starbucks-Filiale umgebaut wurde. Das in Naturtönen gehaltene Kaffeehaus soll den Passagieren Wohnlichkeit vermitteln.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Preise sind allerdings - wie für Starbucks üblich - happig. Fast zwei Jahre lang arbeiteten die SBB und die amerikanische Kaffeehaus-Kette an diesem Projekt. Wer wie viel Geld investierte, wollen die Unternehmen nicht bekannt geben. Für Starbucks ist es die erste rollende Filiale weltweit und gleichzeitig gute Werbung.

Die SBB will mit dem Projekt «Innovation in die eher traditionelle Bahngastronomie bringen», wie SBB-Sprecher Stephan Wehrle sagte. Man wolle damit aber nicht die bisherigen Speisewagen verdrängen, sondern vielmehr den Passagieren etwas Neues bieten.

«Wir sind überzeugt, dass es funktionieren wird», sagte Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr, vor den Medien in Zürich. Die Pendler wollten am Morgen nicht unbedingt ein Menu essen, sondern wünschten vielmehr einen Kaffee und ein Gipfeli. Mit dem Starbucks-Wagen reagiere die SBB auf die Bedürfnisse der Leute.

Portionen sind grösser - Preisvergleich schwierig

Amerikanischen Kaffee gibt es im Starbucks-Zug aber nicht nur im zweistöckigen Restaurantbetrieb, sondern auch an der Elvetino-RailBar. Das «Wägeli» in diesem Intercity-Zug schenkt künftig ausschliesslich Starbucks-Kaffee aus.

Ein Preisvergleich mit dem bisherigen Speisewagen- und Minibar-Angebot ist schwierig. Zwar kostet der Café Creme auch im Starbucks-Wagen und an der Starbucks-Minibar 4.60 Franken. Fast unmöglich wird der Vergleich aber bei anderen Getränken wie etwa Milchkaffee und Espresso, weil sich die Grössen unterscheiden.

Starbucks schenkt generell grössere Einheiten aus als der bisherige Speisewagen. Ein Milchkaffee der kleinsten Grösse kostet im Starbucks-Wagen 5.90, also 40 Rappen mehr als im Speisewagen. Ein Espresso kostet 4.60. Generell entsprechen die Preise jenen in den Filialen - und sind entsprechend eher hoch.

Zweiter Wagen im Frühling 2014

In Betrieb genommen wird der Intercity-Wagen am 21. November. Ab dann wird er auf der Strecke Genf-St. Gallen verkehren. Ein zweiter Starbucks-Wagen folgt im Frühling 2014. Ob weitere Speisewagen umgebaut werden, hängt vom Erfolg ab. In den Zügen ohne Starbucks-Wagen bleibt das Gastro-Angebot unverändert.

Die Starbucks-Kooperation ist nicht der erste Versuch der SBB, mit einem Partner aus der Gastronomie zusammenzuarbeiten. Anfang der 1990er Jahre verkehrten zwei McDonald's-Speisewagen auf dem Schweizer Schienennetz. Das rollende Fast-Food-Restaurant entwickelte sich jedoch zum Flop - nicht zuletzt wegen des Friteusen-Geruches, der sich im ganzen Zug ausbreitete.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - «Kaffee, Sandwich, Mineral!» - der altbekannte Spruch in Zügen soll nach rund 70 Jahren verstummen. Denn die SBB ... mehr lesen
Die SEV verlangt von der SBB, die betroffenen Angestellten weiterzubeschäftigen. (Archivbild)
Das neue Raucherabteil-Logo.
Nach Starbucks-, McDonald's-, ... mehr lesen 4
Zürich - Die SBB investiert weiter in ... mehr lesen
Echter Milchschaum auf kleinem Platz. (Symbolbild)
Die Pünktlichkeit ging bei der SBB auf 87,5 Prozent zurück.(Archivbild)
Zürich - Neben der Sicherheit hat die ... mehr lesen
Seattle - Die amerikanische ... mehr lesen
Vielleicht bietet Starbucks schon bald mehr als nur Kaffe, Tee und Säfte an. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Eisenbahn ist das zweitbeliebteste Verkehrsmittel. (Symbolbild)
Neuenburg - In der Schweiz fährt rund ... mehr lesen
Aus für die Minibars in den Intercity-Neigezügen (ICN): Passagiere der ICN der SBB ... mehr lesen
Betroffen vom Verschwinden der Minibars sind die Passagiere aller 136 ICN-Züge.
Im Logo-Streit mit Starbucks hat ein kleiner Kaffee-Verkäufer aus Thailand die Segel streichen müssen. (Archivbild)
Bangkok - Im Logo-Streit mit Starbucks hat ein kleiner Kaffee-Verkäufer aus Thailand die Segel streichen müssen. Der 44-Jährige nahm auf Verlangen des Weltunternehmens an ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten