Lange Ein- und Aussteigezeit
SBB prüft Umstieg auf einstöckige Züge
publiziert: Montag, 2. Dez 2013 / 12:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Dez 2013 / 12:38 Uhr
Passagiere warten am Bahnhof Stadelhofen. (Symbolbild)
Passagiere warten am Bahnhof Stadelhofen. (Symbolbild)

Im Grossraum Zürich prüft die SBB, ob sie teilweise von Doppelstockzügen wieder auf einstöckige Zugkompositionen umsteigen will. «Auf stark frequentierten Kurzstrecken überdenken wir die Doppelstockstrategie», sagte SBB-CEO Andreas Meyer in einem Zeitungsinterview.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein Problem bei den Doppelstockzügen seien die «sehr langen Ein- und Ausstiegszeiten» wegen der Treppen. «Auf solchen Kurzstrecken könnten einstöckige Züge mit mehr Stehplätzen und schnelleren Fahrgast-Wechselzeiten auch die bessere Lösung sein», sagte Meyer im am Montag veröffentlichten Interview mit der «Aargauer Zeitung/Die Nordwestschweiz».

Orientierungshilfe im Grossbahnhof

Kopfzerbrechen bereiten den SBB-Oberen auch die Ströme von Menschen, die sich täglich durch die Grossbahnhöfe bewegen. Für Menschen, die nur ab und zu den Zug benutzen, ist die Orientierung in solchen Menschenmassen schwierig. «Der Bahnhof Zürich ist mit seiner Grösse für Gelegenheitsnutzer eine Herausforderung», sagte Meyer.

Die SBB will Passagieren eine Orientierungshilfe bieten. Der für Smartphones konzipierte «öV-Navigator» soll Reisende «auf direktem Weg von einem Gleis zum anderen führen». Bei Bedarf lotse der Navigator einen Passagier auch zu einem Café oder einem Blumenladen.

Geplant sei, den öV-Navigator im Juni 2014 am Bahnhof Zürich einzuführen - zeitgleich mit der Eröffnung der Durchmesserlinie in Zürich. Später könnten laut Meyer auch Navigatoren für grosse Bahnhöfe wie Basel, Bern oder Luzern dazukommen.

Druck auf Mobilfunkanbieter

Wegen schlechten Mobilfunk- und Internetempfangs in den Zügen stehen die SBB seit Jahren in der Kritik. Sie hat deshalb begonnen, ihre Fernverkehrszüge mit Signalverstärkern auszurüsten. Bis Ende 2014 sollen alle Fernverkehrszüge ausgestattet sein, bis 2020 auch die Regionalverkehrszüge.

Doch die SBB sieht sich nicht alleine in der Verantwortung für die Funklöcher während einer Zugfahrt. Das Antennennetz entlang der Strecken müsse dichter werden, forderte Meyer. Die SBB sei derzeit daran, «eine Analyse darüber machen zu lassen, welcher Provider wo welche Löcher hat». Die fertige Analyse werde dann ins Internet gestellt.

Meyer warnt vor Nein zu FABI

Meyer äusserte sich auch über die Konsequenzen für die SBB, sollte das Stimmvolk am 9. Februar die FABI-Vorlage über die neue Bahnfinanzierung ablehnen. Die SBB habe beim Unterhalt des Schienennetzes einen Nachholbedarf von rund zwei Milliarden Franken.

«Ohne FABI können wir das nicht abbauen und ein Ausbau wäre auf längere Zeit nicht mehr möglich», sagte der SBB-Chef. «Gibt es nicht mehr Geld, dann müssten wir wohl einige Projekte - unter anderem auf der Ost-West-Achse von St. Gallen bis Genf - aufschieben.»

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Neben der Sicherheit hat die ... mehr lesen
Die Pünktlichkeit ging bei der SBB auf 87,5 Prozent zurück.(Archivbild)
Zugbegleiter sind in den neuen Regio-Dostos nicht mehr vorgesehen.
St. Gallen - Die SBB setzt in den neuen Doppelstock-Zügen zwischen St. Gallen und Chur ab Mitte Jahr versuchsweise «Gästebetreuer» ein. Diese verkaufen Speisen und Getränke und ... mehr lesen
Bern - Ab dem 9. Dezember 2012 gilt ... mehr lesen
Neue Doppelstockzüge sorgen bei der SBB für mehr Platz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten