SBB räumen Fehler ein
publiziert: Sonntag, 26. Jun 2005 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Jun 2005 / 16:24 Uhr

Bern - "Das Risikomanagement muss verbessert werden", sagen SBB-Chef Benedikt Weibel und Infrastruktur-Chef Hansjörg Hess in Interviews der Sonntagspresse.

Benedikt Weibel will keinen Sündenbock suchen.
Benedikt Weibel will keinen Sündenbock suchen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem grossen Blackout räumen die Verantwortlichen der SBB Fehler ein.

"Wir müssen grundsätzlich über die Bücher", sagt Weibel in einem Interview des "SonntagsBlicks". Notwendig sei ein vorbereitendes Störungsmanagement.

"Vermutlich haben wir dem Risikomanagement des heutigen Bahnbetriebs zu wenig Beachtung geschenkt", sagt Hess in der "SonntagsZeitung".

Selbstkritisch äussern sich die Verantwortlichen auch zum Vorgehen der SBB unmittelbar nach dem Kurzschluss. "Die Frage, ob wir den Stromausfall nicht regional hätten begrenzen können, ist berechtigt und wird von uns auch geprüft", sagt Weibel.

Niemand vor Ort

Infrastruktur-Chef Hess erklärt, dass am Mittwochabend im Frequenzumformerwerk in Zürich-Seebach niemand vor Ort gewesen sei. Dieser Umstand habe mit dazu beigetragen, dass das ganze Netz zusammengebrochen sei.

Unterschiedlich äussern sich die beiden SBB-Verantwortlichen zur Kontroverse um den Ausbau des Stromnetzes. Hess hält daran fest, dass Einsprachen von Umweltverbänden den Ausbau verhindert hätten. "Ich hoffe, diese Riesenpanne hat jetzt allen die Augen geöffnet", sagt der Infrastruktur-Chef.

Sündenböcke werden nicht gesucht

Weibel dagegen relativiert die Vorwürfe: Wenn der Eindruck entstanden sei, die SBB suche Sündenböcke, so sei dieser falsch. Umweltverbände hatten die Vorwürfe der SBB vehement zurückgewiesen und dabei Unterstützung vom Bundesamt für Energie erhalten. Dieses bestätigte, dass keine Einsprachen hängig sind.

Personelle Konsequenzen will der oberste SBB-Chef aus der grossen Panne nicht ziehen. Es sei nicht sein Stil, Köpfe rollen zu lassen. "Wenn einer gehen müsste, wäre ich es", sagt er im Interview. Sein Rücktritt sei im Moment aber kein Thema.

Weibel gibt weiter zu bedenken, die Vision einer absoluten Sicherheit sei eine Illusion. Und stellt nach einer Woche mit mehreren Pannen ernüchtert fest: "Murphy´s Gesetz, wonach alles schief geht, was schief gehen kann, gilt wirklich".

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Betroffen von den Verspätungen ist der Grossraum Thun-Bern-Olten-Luz.
Bern - Auch am Mittwoch konnte ... mehr lesen
Bern - Bei der SBB ist es erneut zu einer Panne gekommen. Beim Bahnhof Zürich-Wiedikon geriet ein Element der Fahrleitung ... mehr lesen
Eine SBB-Fahrleitung fing unter lautem Knall an zu brennen.
Etschmayer Alle Züge stehen still, wenn der Kurzschluss dies so will. So könnte man den Totalausfall der SBB vom 22 Juni ungefähr kommentieren. Das Händeringen d ... mehr lesen 
Der Blackout sei keine Katastrophe gewesen, sagte Leuenberger.
Bern - Der SBB-Blackout ist für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Erneute SBB-Panne in der Westschweiz. Betroffen sind die Regionen Lausanne und Genf sowie das Wallis. Schuld war ein ... mehr lesen
Es kam bis zu einstündigen Verspätungen.
Bern - Ein Kurzschluss an der Übertragungsleitung von Amsteg UR nach Rotkreuz ZG ist Ursache der Strompanne der SBB vom Mittwochabend. mehr lesen 
"Geschätzte Fahrgäste, auf Grund eines Stromausfalls, verkehren zurzeit in der ganzen Schweiz keine Züge!" Mittwochabend 17.23 Uhr es kommt im Tessin ... mehr lesen 
Die SBB rechnete damit, dass gut 100 000 Menschen von dem Ausfall betroffen waren.
Bern - Eine Strompanne hat das ... mehr lesen
Bern - Auf auf dem Schweizer SBB-Schienennetz geht nichts mehr. Wegen einem Spannungsabfall stehen im ganzen Land alle Züge still. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft starke Schauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten