«RailFit20/30»
SBB spart und baut weitere Stellen ab
publiziert: Donnerstag, 5. Nov 2015 / 10:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Nov 2015 / 17:18 Uhr
Die SBB will bis 2020 mindestens 550 Millionen Franken pro Jahr einsparen.
Die SBB will bis 2020 mindestens 550 Millionen Franken pro Jahr einsparen.

Bern - Weil die Gesamtkosten der SBB in den nächsten Jahren stark ansteigen, will sie bis 2030 jährlich bis zu 1,75 Milliarden Franken einsparen. Dazu baut sie bis 2020 rund 900 Stellen ab - voraussichtlich aber mehr. Die Gewerkschaft SEV kritisiert die Pläne.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zugfahren ist in der Schweiz nicht nur für die Fahrgäste teuer, sondern auch für die SBB. Die Kosten steigen stark an - sei es wegen neuer Angebote, zusätzlicher Unterhaltsarbeiten, oder weil teure Bauwerke wie die Durchmesserlinie in Betrieb genommen werden. Vor diesem Hintergrund sieht sich die SBB gezwungen, den Rotstift anzusetzen.

Das macht sie im Rahmen des neu lancierten Programms "RailFit20/30", welches sie am Donnerstag in Bern den Medien vorstellte. Dieses sieht eine Überprüfung der Kosten sowie Angebots- und Betriebskonzepte vor. Zusammen mit dem Beratungsunternehmen McKinsey will das Bahnunternehmen bis im nächsten Sommer über definitive Massnahmen entscheiden.

Die Eckwerte sind schon definiert: Bis 2020 will die SBB mindestens 550 Millionen Franken pro Jahr einsparen. Für 2030 und darüber hinaus nimmt das Unternehmen eine notwendige Kostenreduktion von 1,75 Milliarden Franken pro Jahr an. Vor allem in der Verwaltung, beim Vertrieb und Material ist eine Kostenreduktion vorgesehen.

Fitness- oder Sparprogramm?

Bis 2020 sollen zudem auch mindestens rund 900 Stellen abgebaut werden. "Ein zusätzlicher Stellenabbau dürfte notwendig sein", teilte die SBB am Donnerstag ausserdem mit. Dabei würden alle Stellen und Bereiche unter die Lupe genommen.

Den Stellenabbau will die SBB gemäss Gesamtarbeitsvertrag und unter engem Einbezug der Sozialpartner umsetzen, möglichst über natürliche Fluktuationen und Pensionierungen. Weiterbildungen sollen zudem interne Wechsel ermöglichen.

Zur Bewältigung der Verkehrszunahme, des zusätzlichen Unterhalts und vieler Ausbauten will die SBB gleichzeitig auch Stellen aufbauen, etwa beim Lokpersonal, bei Ingenieuren oder bei Lernenden.

Bei einem Gesamtpersonalbestand von 28'000 Stellen machen 900 Stellen rund drei Prozent aus, wie SBB-Chef Andreas Meyer vorrechnete. Die natürliche Fluktuation liege bei jährlich rund sechs Prozent höher. Pro Jahr verlassen etwa 1500 Personen das Unternehmen. Bei solchen Relationen könne man statt von einem Sparprogramm auch gut von einem "Fitnessprogramm" sprechen, zeigte sich Meyer überzeugt.

"Rauchbombe"

Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV sieht das nicht ganz so positiv. "Die Zahl 900 ist eine Rauchbombe, welche die Sicht auf die Tatsache verschleiert, dass der Stellenabbau ganz klar grösser ausfallen wird", sagte Peter Moor-Trevisan, SEV-Sprecher, am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Gewerkschaft erwartet einen Abbau "im vierstelligen Bereich", wie sie in ihrer Medienmitteilung schreibt. Darin bezeichnet sie den "Stellenabbau im grossen Stil" als unverständlich. Die Prognosen zur Verkehrsentwicklung zeigten, dass in Zukunft "sicher nicht weniger Personal im öffentlichen Verkehr nötig sein wird".

Dank des Gesamtarbeitsvertrags seien Kündigungen zwar ausgeschlossen, doch damit sei es nicht getan. Die SBB sei in der Pflicht, qualifiziertes Personal für einen Service Public auf hohem Niveau bereit zu halten, das fähig sei, die technische und strukturelle Entwicklung mitzumachen.

Über die natürliche Fluktuation verliessen nicht unbedingt jene Leute das Unternehmen, welche die SBB nicht mehr benötige. Diese nicht zu ersetzen, sei nicht unbedingt zielführend, so Moor. Die Gewerkschaft will das "RailFit20/30" daher "sehr kritisch beobachten".

Preise halten, Auslastung steigern

Um langfristig wettbewerbsfähiger zu werden, will die SBB nicht nur Kosten senken. Sie will auch "in attraktive Angebote und Innovationen" investieren und die Auslastung der Züge steigern. Diese sind derzeit im Schnitt nur zu 30 Prozent ausgelastet, wie Meyer vor den Medien sagte. "So ist kein optimales Preis-Leistungsverhältnis möglich".

Ein solches ist aber erklärtes Ziel der SBB: Die Preise sollen künftig möglichst moderat oder gar nicht mehr steigen. Das sei im Wettbewerb mit anderen Verkehrsträgern wie Fernbussen oder selbstfahrenden Fahrzeugen künftig noch wichtiger. Denn deren Kosten dürften laut der SBB mittel- bis langfristig markant sinken.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die SBB korrigiert bei den Rädern die entstandenen Flachstellen regelmässig, damit der Zug ruhig und im gewünschten Tempo fahren kann und das Gleis nicht beschädigt wird.
Bern - Die SBB wird die Räder der Züge künftig häufiger überprüfen und Flachstellen schneller ausmerzen. Die Züge können so während des laufenden Betriebs kontrolliert und bei den ... mehr lesen
Bern - Die SBB kauft neue ... mehr lesen
Die SBB erneuert mit den gekauften Lokomotiven und Baudiensttraktoren die Schienen.
Bern - Die SBB muss auch im nächsten Jahr ohne Zuschuss des Bundes ... mehr lesen
Die SBB muss auch im nächsten Jahr ohne Zuschuss des Bundes auskommen, um die Mehrkosten bei der Bahninfrastruktur zu decken. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Insgesamt stieg das Ergebnis im Personenverkehr in Vergleich zur Vorjahresperiode um 28 auf 26 Millionen Franken.
Bern - Die SBB hat im ersten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten