SBB verzeichnet Rückgang der Passagierzahlen
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 10:37 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 11:54 Uhr
Die SBB führt den Rückgang der Passagierzahlen vor allem auf die Krise in der Tourismusbranche zurück.
Die SBB führt den Rückgang der Passagierzahlen vor allem auf die Krise in der Tourismusbranche zurück.

Bern - Erstmals seit Jahren gehen die Passagierzahlen der SBB zurück. Im ersten Halbjahr sank die Verkehrsleistung von 8,7 auf 8,5 Milliarden Personenkilometer.

6 Meldungen im Zusammenhang
SBB-Mediensprecher Reto Schärli bestätigte entsprechende Berichte der «SonntagsZeitung» und von «Le Matin Dimanche». Der Ertrag aus dem Personenverkehr schrumpfte um knapp ein Drittel auf 65 Mio. Franken und setzte damit den Negativtrend des vergangenen Jahres fort.

Die SBB führt den Rückgang der Passagierzahlen vor allem auf die Krise in der Tourismusbranche zurück. Diese habe zu einem Rückgang im nationalen Freizeitverkehr geführt, sagte Schärli. Dagegen habe sich der Regionalverkehr stabil entwickelt.

Dass die Kunden im Alltagsverkehr der Bahn die Treue halten, zeigt sich laut Schärli auch im Verkauf von Abonnementen. «Der Verkauf von Halbtax- und Generalabonnementen hat zugenommen, obwohl die Preise gestiegen sind.» Angaben zum Ausmass der Zunahme machte er nicht. Er verwies auf die offizielle Publikation der Halbjahreszahlen am kommenden Mittwoch.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In den Zügen der SBB waren letztes Jahr erstmals seit langem weniger Passagiere unterwegs. Vor allem Ausflügler ... mehr lesen
Weniger Leute reisten im vergangenen Jahr mit dem Zug.
Günstigere Bahnbillette sind noch bis Sonntag erhältlich
Bern - Die SBB und weitere Bahnunternehmen erhöhen am kommenden Sonntag ... mehr lesen
Bern - Die SBB hat im ersten Halbjahr 2012 einen Gewinn von 139,5 Millionen Franken erwirtschaftet - 27 Millionen weniger ... mehr lesen
Finanziell läuft es der SBB nicht gut
«Bis zu einer Reisezeit von rund 20 Minuten halten wir Stehen für die Kunden für zumutbar.»
Bern - SBB-Chef Andreas Meyer hält es für zumutbar, dass Zugpassagiere bis zu ... mehr lesen
Bern - Die SBB hat im letzten Jahr durchschnittlich pro Tag 977'000 Passagiere befördert. Das sind 26'000 mehr als im Vorjahr, wie SBB-Chef Andreas Meyer bekannt gab. Obwohl das Konzernergebnis damit rund 40 Millionen Franken besser ist als im Vorjahr, sind weitere Tariferhöhungen nicht vom Tisch. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Um in vollen Zügen mehr Platz zu schaffen, führt die SBB eine neue Regelung sein: Wer mit seinem Gepäck einen Sitz ... mehr lesen 2
Potentielle Kunden.
Kein Wunder ...
- zu teuer
- zu schnodderig: Fr. 100.-- Bussen, bei schon nur Irrtum!
- zu schnodderig auch bezgl. Kein-Respekt für Rentner, Invalide, Behinderte, usf.
- schlechte Information auf Bahnsteigen - kaum kompetentes SBB Personal
- in diesem Sinn usf. !
usw. usf.
rückläufige Passagierzahlen
Recht so. Wer seine Kundinnen und Kunden zu Schwarzfahrern macht, nur weil sie ihre Fahrkarte nicht mehr rechtzeitig lösen konnten und ihnen jede Möglichkeit nimmt im Zug nachzulösen, wer die Preise hochschraubt und immer weniger Service bietet, wer dann mit einem Schulterzucken auf überfüllte Züge reagiert, dafür weniger Toiletten pro Zug zur Verfügung stellt.....usw. dem gehört genau diese Quittung verpasst. Schade dass die SBB-Verantwortlichen nicht kundenorientiert, dafür "geldgesteuert" sind, denn die Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene ist/wäre ja eine richtig gute Sache.
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon ...
Verkehr  Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am Freitagmorgen (24.10.2014) auf der A1 bei Wiesendangen zu grösseren Verkehrsbehinderungen geführt. Der Lenker welcher vermutlich ein medizinisches Problem hatte, ist kurz vor dem Mittag im Spital verstorben. 
In Betrieb  Neuenburg - Am Bahnhof Neuenburg werden die Abfahrtszeiten der Züge seit Freitag zum ...
Neuenburg hat als erster Bahnhof eine LED-Anzeigetafel.
Lockerung des Kündigungsschutzes  Rom - Die Bediensteten des Öffentlichen Verkehrs haben am Freitag in mehreren italienischen Städten ihre Arbeit niedergelegt. Zum Streik riefen die Gewerkschaften auf, um gegen Pläne der Regierung zur Lockerung des Kündigungsschutzes zu protestieren.  
Italiens Regierung bekommt Vertrauen für Arbeitsmarktreform Rom - Italiens Regierung hat das Vertrauen des Senats für seine umstrittene ...
Matteo Renzi will die Arbeitgeber zu mehr Neueinstellungen bewegen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten