SEV-Präsident Pierre-Alain Gentil 56-jährig gestorben
publiziert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 18:19 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Sep 2008 / 19:59 Uhr

Bern - Pierre-Alain Gentil, Präsident der Eisenbahnergewerkschaft SEV, ist gestorben. Der 56-jährige ehemalige Ständerat (SP/JU) und Bürgermeister von Delsberg war seit Ende Juni in Spitalpflege.

Pierre-Alain Gentil, Präsident der Eisenbahnergewerkschaft SEV, ist gestorben.
Pierre-Alain Gentil, Präsident der Eisenbahnergewerkschaft SEV, ist gestorben.
Damals war er notfallmässig ins Spital eingeliefert worden, wo die Ärzte eine akute Bauchspeicheldrüsen-Entzündung diagnostizierten. Den Folgen dieser Erkrankung erlag der Politiker und Gewerkschafter schliesslich, wie der SEV mitteilte.

Gentil sass von 1995 bis 2007 im Ständerat, wo er seine Partei in verschiedenen Kommissionen vertrat und von 1999 bis 2005 auch Vizepräsident der SP-Fraktion war.

Im Mai 2005 wurde er vom SEV-Kongress als Nachfolger von Ständerat Ernst Leuenberger (SP/SO) an die Spitze des SEV gewählt. Er hatte sich in der internen Ausmarchung gegen SEV-Vizepräsident Giorgio Tuti durchgesetzt.

SBB-Dossiers übernommen

Auf gewerkschaftlicher Ebene habe Gentil die Abschlüsse von Gesamtarbeitsverträgen vorantreiben und Lösungen für die Pensionskassen finden wollen, schreibt der SEV in seiner Würdigung. Auf politischer Ebene habe er sich für genügend Mittel für die Bahn eingesetzt. Intern habe er die Frage der Zusammenarbeit mit andern Gewerkschaften aufgreifen wollen.

Letzten Herbst habe Gentil zusätzlich die SBB-Dossiers übernommen, wobei vor allem die Auseinandersetzung um SBB Cargo mit dem Streik in Bellinzona und den anschliessenden Verhandlungen am Runden Tisch den zusätzlichen Einsatz des Präsidenten erforderten.

Engagierter Sozialdemokrat

Auch SP-Präsident Christian Levrat würdigte den Verstorbenen als engagierten Sozialdemokraten, leidenschaftlichen Gewerkschafter und guten Freund. Gentil habe immer die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vertreten und sich für einen leistungsfähigen Service Public eingesetzt.

Bevor er in den Ständerat gewählt wurde war Gentil Kantonsparlamentarier, Gemeinderat und von 1994 bis 2004 Stadtpräsident von Delsberg. Der derzeitige Stadtpräsident Gilles Froidevaux würdigte in einer Medienmitteilung das Engagement Gentils für Delsberg.

(smw/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten