SF-Chefredaktor Haldimann entschuldigt sich
publiziert: Donnerstag, 14. Feb 2008 / 14:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Feb 2008 / 16:22 Uhr

Bern - Ueli Haldimann, Chefredaktor des Schweizer Fernsehens (SF), entschuldigt sich für das beim KZ Buchenwald geführte SF-Interview mit Christoph Mörgeli. Die beiden ausgestrahlten Beiträge wurden im Archiv gesperrt und aus dem Internet entfernt.

Christoph Mörgeli lud einen SF-Journalisten nach Buchenwald zum Interview.
Christoph Mörgeli lud einen SF-Journalisten nach Buchenwald zum Interview.
2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

SF-Chefredaktor-Blog
Zur Mörgele-Affäre, von Ueli Haldimann.
cr.blog.sf.tv/p85.html

Der Zürcher SVP-Nationalrat war in der «Mörgele»-Affäre am 6. Februar vom SF-Deutschland-Korrespondenten vor dem Hintergrund des ehemaligen KZ interviewt worden. Die Stiftung Gedenkstätte Buchenwald warf daraufhin dem Fernsehen und Mörgeli vor, Buchenwald instrumentalisiert zu haben.

Fünf Tage später nahm nun Haldimann am Mittwochabend in seinem Blog Stellung zu diesem Vorwurf. Er entschuldigte sich für das Interview. Es sei weder SF noch dem Korrespondenten darum gegangen, die Würde des Ortes und der Naziopfer in Frage zu stellen.

Mörgeli sei am Vormittag des 6. Februars per Handy von der «10 vor 10»-Redaktion kontaktiert worden, schreibt Haldimann. Zu diesem Zeitpunkt habe der SVP-Nationalrat und Historiker in einer Bibliothek in Weimar gearbeitet.

Nach eigenen Angaben habe Mörgeli für den Nachmittag seit langem einen Besuch im nahegelegenen ehemaligen KZ Buchenwald geplant gehabt. Mörgeli habe erklärt, er wolle auf diesen Besuch nicht verzichten. Der Reporter könne ihn in Buchenwald interviewen.

KZ im Hintergrund

Der SF-Berlin-Korrespondent Thomas Vogel und Mörgeli hätten sich daraufhin auf dem Parkplatz des ehemaligen KZ getroffen. Das dort aufgezeichnete Interview wurde in der «Tagesschau» und in «10 vor 10» ausgestrahlt. Im Hintergrund waren eine historische Tafel mit KZ-Insassen, der Stacheldraht um das KZ und das Krematorium mit seinem hohen Kamin zu erkennen.

Weder der Berliner SF-Korrespondent noch die Redaktionen in Zürich hätten darin ein Problem gesehen, schreibt Haldiman. «Inzwischen haben aber interne Gespräche stattgefunden, und auch die Kollegen, die in dieser Frage zunächst nicht die nötige Sensibilität hatten, sehen inzwischen, dass das falsch war.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der SF-Ombudsmann Achille ... mehr lesen
Christoph Mörgeli war in der «Mörgele»-Affäre vor dem Hintergrund des ehemaligen KZ interviewt worden.
Christoph Mörgeli verlangt Genugtuung.
Bern - Der Bundesrat hat im Fall ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten