SF DRS streicht Satire
publiziert: Sonntag, 25. Sep 2005 / 14:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Sep 2005 / 15:23 Uhr

Zürich - Das Schweizer Fernsehen hat einen Satirebeitrag von Patrick Frey aus der Sendung «Ein roter Teppich für Adolf Ogi» gestrichen.

Adolf Ogi in Sendung.
Adolf Ogi in Sendung.
Nach der Aufzeichnung am Freitag entschieden sich die Verantwortlichen gegen die Ausstrahlung des Beitrags am Samstag. Weil es sich um die erste Ausgabe der Sendung handelte, habe man zuerst schauen müssen, was überhaupt funktioniere, sagte Robert Neuhaus, Sprecher von SF DRS, zu einem Bericht der «SonntagsZeitung». Dabei habe sich herausgestellt, dass Satire in diesem Umfeld nicht geeignet sei.

Ogi und Keckeis nehmen Haltung an

Als am Freitag bei der Live-Aufzeichnung Patrick Frey zu einer Parodie ansetzte und die Nationalhymne anklang, stand alt Bundesrat Adolf Ogi auf und nahm Haltung an. Armeechef Christophe Keckeis ging sogar in die Achtungsstellung über.

Der Text von Frey war jedoch nicht für diese ernste Stimmung angelegt. Er hatte die Nationalhymne mit anderen Worten angereichert und witzelte über Ogi.

Ein derartiger Genrewechsel sei schwierig. Deshalb hätten sich SF-DRS-Unterhaltungschefin Gabriela Amgarten, Sendungskonzepter Kurt Felix und TV-Direktorin Ingrid Deltenre für die Streichung des Beitrags entschieden.

Es sei ein ganz normaler Vorgang, dass Pilotsendungen nach der Aufzeichnung vor der Ausstrahlung genau geprüft würden, sagte Neuhaus. In nächster Zeit würde die Sendung analysiert und nötigenfalls überarbeitet. Dass Satire darin wieder einen Platz finden könnte, wollte Neuhaus nicht generell ausschliessen.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten