«Katastrophe von enormer Tragweite»
SFV-Generalsekretär spricht Betroffenheit aus
publiziert: Samstag, 14. Nov 2015 / 17:15 Uhr
Im Namen des Schweizer Fussball-Verbandes äussert sich Alex Miescher zum Terror in Paris.
Im Namen des Schweizer Fussball-Verbandes äussert sich Alex Miescher zum Terror in Paris.

Weltweit löst der Terror in Paris Fassungslosigkeit und Ohnmacht aus. Im Namen der Delegation des Schweizer Fussball-Verbandes äussert sich Generalsekretär Alex Miescher zur lähmenden Betroffenheit.

12 Meldungen im Zusammenhang
Erst spätabends in Trnava realisierten die Schweizer Spieler und der ganze Stab am Freitag die verheerenden Anschläge in Frankreich. Einige Klubteamkollegen der SFV-Profis waren wegen Explosionen rund um das Stade de France nach dem Länderspiel Frankreich - Deutschland stundenlang eingekesselt. Jeder habe einen ganz individuellen Bezug zu dieser Tragödie, erklärte Miescher.

«Zuerst ist einmal wichtig, dass man sich eingesteht, betroffen zu sein, dass man es nicht verdrängt.» Für Erklärungen und Analysen sei es viel zu früh. Man müsse aber intern Raum schaffen, über «diese Katastrophe von enormer Tragweite» zu diskutieren.

Der frühere Militärpilot, der während der Heim-EM 2008 an der nationalen Luftraumsicherheit mitbeteiligt war, denkt am Tag nach der schwarzen Nacht von Paris auch an jene Spezialisten, welche diese Aufgabe an der EURO im kommenden Sommer zu bewältigen haben: «Auf diesen Leuten lastet ein unvorstellbarer Druck. Das ist mein ganz persönlicher Bezug.»

Welchen Einfluss die Terrorakte auf das Sicherheitskonzept des nächsten EM-Turniers habe, sei zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht absehbar.

(Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Terrornacht von Paris brachte ... mehr lesen
Der DFB-Tross blieb jedoch bis zur Fahrt zum Flughafen am frühen Samstagmorgen im Stadion.
Paris - Hunderte von Menschen haben am Samstagabend auf dem Pariser Platz der Republik Solidarität und Mitgefühl mit den Opfern der jüngsten Terroranschläge in der französischen ... mehr lesen 1
Paris - Bei der Terrorserie in Paris ... mehr lesen 12
Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 129 Menschen getötet.
«Es ist an der Zeit, für Paris zu beten.»
Nach den Terroranschlägen in Paris ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach den Terroranschlägen in Paris wurden viele an diesem Wochenende geplanten Sportveranstaltungen in Frankreich abgesagt. Die Betroffenheit in der Sportwelt ist gross. mehr lesen 
In solchen Momenten muss man zusammenstehen.
Bern - Bisher gibt es noch keine Anhaltspunkte darauf, dass sich Schweizerinnen und Schweizer unter den Todesopfern der Anschläge von Paris befinden. Die Schweizer Sicherheitskräfte ... mehr lesen
Paris - Nach den verheerenden ... mehr lesen 1
Der Terror kehrt nach Paris zurück.
Paris - Die Stimmung ist erdrückend, die Trauer steht allen ins Gesicht geschrieben. Eindrücke nach den Anschlägen vom ... mehr lesen
Traurigkeit und Ausweglosigkeit in Paris.
Der deutsche Co-Trainer Thomas Schneider spricht nach dem Abpfiff mit den Spielern.
Die deutsche Nationalmannschaft ... mehr lesen
Paris/Bern - Nach den Anschlägen von Paris haben Politiker aus aller Welt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten