SFV will Hooligans von Riga zur Rechenschaft ziehen
publiziert: Montag, 26. Okt 2009 / 16:28 Uhr

Der Schweizerische Fussballverband (SFV) will gegen drei Schweizer Hooligans, die im September in Lettland einen Polizisten niedergeschlagen haben, Stadionsperren aussprechen.

Der SFV will gegen drei Schweizer Hooligans Stadionsperren aussprechen.
Der SFV will gegen drei Schweizer Hooligans Stadionsperren aussprechen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Unterfangen erweist sich allerdings als unerwartet schwierig.

Erst am Wochenende deckte die Sonntagszeitung auf, dass sich nicht alle der rund 3000 Schweizer, die zum WM-Ausscheidungsspiel in Lettland (2:2) gereist waren, wie echte Fussballfans aufgeführt hatten. Drei Personen konnten damals die Heimreise erst mit einwöchiger Verspätung antreten, weil sie von der Polizei in Untersuchungshaft genommen worden waren. Erst hatten sie in der lettischen Hauptstadt an ein Freiheitsdenkmal uriniert und danach einen Polizisten verprügelt.

Obwohl solche Vergehen normalerweise mit mehrjährigen Gefängnisaufenthalten bestraft werden, sind die drei Hooligans bereits wieder in der Schweiz. Für ihre verwerfliche Attacke müssen sie dem verletzten Beamten (Gehirnerschütterung, Prellungen) lediglich eine Genugtuungssumme von 5000 Franken bezahlen.

Der SFV will sich nicht mit dieser unverständlichen Milde eines lettischen Gerichts zufrieden geben. «Das war für uns ein inakzeptables Verhalten», sagt Sicherheitschef Ulrich Pfister, der sich bisher vergeblich bemüht hat, die kompletten Identitäten der drei Hooligans durch das Bundesamt für Polizeiwesen (Fedpol) zu erhalten.

«Wir wollen ein Stadionverbot für Meisterschafts- und Länderspiele erwirken und damit ein deutliches Signal senden. Solche Fans wollen wir bei Länderspielen nicht mehr dabei haben», bekräftigt SFV-Mediensprecher Marco von Ah.

(smw/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten