SGB fordert soziale Sicherheit
publiziert: Donnerstag, 9. Nov 2006 / 23:43 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Nov 2006 / 00:28 Uhr

Bern - Zum Auftakt des dreitägigen Kongresses des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) in Bern haben die Delegierten einen Forderungskatalog zur sozialen Sicherheit verabschiedet. Verlangt werden neue, starke soziale Rechte.

Im System müssten Lücken geschlossen werden.
Im System müssten Lücken geschlossen werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Vorweg zu Gunsten von Menschen mit kleinen und nicht ständig fliessenden Einkommen müssten Lücken im System geschlossen werden, heisst es im Papier.

Die Delegierten hiessen das Papier mit dem Titel «Recht auf soziale Sicherheit für alle» klar gut, wie SGB-Sprecher Ewald Ackermann auf Anfrage sagte.

Mehr Urlaub für Eltern

Im Papier aufgeführt sind etwa ein Grundrecht auf lebenslange Bildung in der Verfassung, eine Entschuldung der IV und eine neue nationale Erbschaftssteuer für hohe Einkommen. Eine solche Steuer zu Gunsten von AHV, IV oder Pflegekosten sei die Antwort auf die Anhäufung von Milliarden bei wenigen Betagten, heisst es.

Weiter fordert der SGB ein Recht auf mindestens 16 Wochen bezahlten Mutterschaftsurlaub und mindestens 8 Wochen bezahlten Vaterschaftsurlaub nach der Geburt eines Kindes. Eltern sollen das Recht erhalten, Teilzeit zu arbeiten und ihre Kinder kostenlos ausser Haus betreuen zu lassen.

Einsatz für Einheitskrankenkasse

In einer am Donnerstag verabschiedeten Resolution verpflichtet sich der SGB, sich vor der Abstimmung vom 11. März 2007 aktiv für ein Ja zur Schaffung einer Einheitskrankenkasse einzusetzen. Hinter der Volksinitiative «für eine soziale Einheitskrankenkasse» steht ein vor allem in der Romandie aktives Bündnis von Linken und Rentnern.

Der SGB-Kongress wird insgesamt drei Positionspapiere behandeln, die dem Gewerkschaftsbund als Leitlinie für seine politische Arbeit dienen sollen. Die beiden weiteren Programme befassen sich mit Beschäftigung und Löhnen sowie dem Service Public.

Bis am kommenden Samstag sind in Bern 200 stimmberechtigte Delegierte versammelt. Der ordentliche Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes findet alle vier Jahre statt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sie habe kein Verständnis, ... mehr lesen
Doris Leuthard löste mir ihrer Rede eine Streikdebatte aus.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten