Unterschriftensammlung zur «AHVplus»-Initiative
SGB will höhere Altersrenten in der Schweiz
publiziert: Montag, 11. Mrz 2013 / 10:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Mrz 2013 / 12:55 Uhr
Die Altersrenten sollen um 10 Prozent erhöht werden.
Die Altersrenten sollen um 10 Prozent erhöht werden.

Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat die Initiative «AHVplus» lanciert. Das Volksbegehren fordert eine Erhöhung der Altersrenten um 10 Prozent. Der SGB rechnet dafür mit Zusatzkosten von 3,6 Milliarden Franken.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gedeckt werden sollen diese Kosten zum einen durch die Einführung einer nationalen Erbschaftssteuer, wie SGB-Präsident Paul Rechsteiner am Montag an einer Medienkonferenz in Bern sagte. Diese Steuer soll 2 Milliarden Franken bringen. Zudem schlägt er vor, die Tabaksteuer direkt in die AHV fliessen zu lassen - ohne Umweg über die Bundeskasse. Davon erhofft sich der SGB nochmals 2,2 Milliarden Franken.

Die AHVplus-Initiative soll die monatliche Rente von Alleinstehenden um durchschnittlich 200 Franken anheben. Ehepaare hätten gemäss den Berechnungen des SGB 350 Franken mehr zur Verfügung.

Die Unterschriftensammlung startet am Dienstag. Unterstützt wird die Initiative von anderen Gewerkschaften, der SP, den Grünen, Lehrerverbänden und Rentnerorganisationen.

Rentnersein in prekären Verhältnissen

Der Verband der Älteren, Invaliden, Witwen und Waisen (AVIVO) etwa setzt sich für die Vorlage ein, «weil die Renten und die Beitragssätze seit 1975 nicht mehr erhöht wurden», wie Präsidentin Christiane Jaquet-Berger erklärte. Zwei von zehn Rentnerinnen und Rentnern müssten sich heutzutage mit einem Monatseinkommen durchschlagen, das inklusive zweiter Säule unter 2550 Franken liege.

Auch die AHV-Maximalrente von 2320 Franken reiche oft nicht zum Leben aus. Und dabei müsste die AHV gemäss Bundesverfassung doch den «Existenzbedarf von Rentnern angemessen decken», so Jaquet-Berger.

«Rentner müssen sich immer mehr nach der Decke strecken, um die Miete und die Krankenkassenprämien bezahlen zu können», sagte Giorgio Tuti, Präsident der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV). «Der Alltag wird teurer, aber die Pension bleibt gleich.»

«Finanzielle Situation der Frauen würde gestärkt»

Von einer Erhöhung der Altersrenten würden insbesondere auch die Frauen profitieren, sagte die Genfer SP-Nationalrätin Maria Roth Bernasconi. Die Frauen erhielten aufgrund von Mutterschaft und Kinderbetreuung oft nur kleine Pensionskassenrenten, da sich diese einzig an den einbezahlten Lohnbeiträgen orientierten.

«Viele Frauen - besonders Lehrerinnen - arbeiten Teilzeit», sagte seinerseits Beat Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbandes LCH. Die Teilzeitarbeit führe zu tieferen Renten in der zweiten Säule, weshalb diese Frauen umso mehr auf eine «möglichst existenzsicherende» AHV-Rente angewiesen seien.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat laut eigenen Angaben ... mehr lesen
Das Frauen-Rentenalter soll von 64 auf 65 Jahre angehoben werden. (Symbolbild)
Gespräch über Mindestlöhne und starke AHV.
Basel/Zürich - Gewerkschaftsbundpräsident Paul Rechsteiner hat in Basel für Mindestlöhne und eine starke AHV plädiert: «Wenn wir die AHV verteidigen und stärken wollten, ... mehr lesen 1
Solothurn - Die SP Schweiz ... mehr lesen 8
Die SP Schweiz unterstützt die vom Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) geplante Initiative AHVplus. (Symbolbild)
Gemäss SGB ist ein Lohn von mindestens 4000 Franken bitter nötig.
Bern - Der Schweizerische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten