SIK des Nationalrates prüft Gripen-Kauf auf Korruptionsrisiken
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 11:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Sep 2012 / 12:38 Uhr
Beim Kauf der Gripen sind viele Uneinigkeiten aufgetreten.
Beim Kauf der Gripen sind viele Uneinigkeiten aufgetreten.

Bern - Mit der Grösse eines Rüstungsgeschäftes steigt das Korruptionsrisiko. Das zeigen Beispiele aus aller Welt. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) ist sich dieser Problematik bewusst - und prüft Korruptionsrisiken beim Kauf von 22 Gripen-Kampfflugzeugen durch die Schweizer Armee.

Companion for Life
13 Meldungen im Zusammenhang
Rund um die Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen durch die Schweiz bleiben auch nach dem Abschluss des Rahmenvertrags mit Schweden viele Fragen offen. Bereits der Bericht der Subkommission «Neue Kampfflugzeuge» (TTE) der SIK vom 20. August listete Ungereimtheiten auf.

Demnach wurden während des Beschaffungsverfahrens Auswahlkriterien geändert oder anders gewichtet, vor allem der Preis, ohne dass dies kommuniziert worden war. Weder die Subkommission noch die anderen Anbieter wurden zudem lange Zeit über den Wechsel vom älteren Saab-Gripen C/D auf den noch zu entwickelnden Gripen E/F informiert.

Gemäss der Subkommission ist die technische Evaluation (bis 2009) korrekt abgelaufen. Doch danach häuften sich die Probleme. Aus Kreisen der Subkommission verlautete, zwar sei jede Änderung während des Verfahrens für sich selbst erklärbar und teilweise auch der langen Dauer des Verfahrens geschuldet. Doch die Summe der Probleme wecke die Sorge, ob alles sauber abgelaufen sei.

Die Präsidentin der übergeordneten Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats, Chantal Galladé, sagte dazu: «Das Korruptionsrisiko ist eine der vielen offenen Fragen, die wir in den kommenden Sitzungen der SIK diskutieren werden. Zu den Fragen gehören auch der Vertrag mit Schweden und die Antworten des Bundesrates, die wir bis Anfang Oktober verlangt haben.»

Hinweise, keine Beweise

«Es gibt schon Hinweise auf Korruption, aber keine Beweise», schränkte der Präsident von Transparency International Schweiz, Jean-Pierre Méan, ein.

«Aber es gibt gewisse Fragezeichen, denn wenn Korruption mitspielt, würde man genau solche Vorgänge sehen, wie wir sie in der Schweiz sehen.» Dies gelte für Saab wie sinngemäss für die beiden unterlegenen Anbieter, den europäischen Rüstungskonzern EADS (Eurofighter) und den französische Dassault-Konzern (Rafale).

Als Pluspunkt für Saab wertet Méan, dass der Konzern in jüngster Vergangenheit im Zusammenhang mit Korruptionsfällen (in Südafrika, Tschechien und Ungarn) im Fokus stand. «Nach solchen Vorfällen müssen sich Unternehmen zwangsweise reformieren und bleiben dann während eines Zeitraumes von drei bis fünf Jahren eher korruptionsfrei», sagte Méan.

Schwierige Wahrheitssuche

Gemäss Méan und dem Waffenhandels- und Korruptionsexperten Andrew Feinstein gibt es etliche Möglichkeiten, Korruption zu verschleiern, so über den Umweg von späteren Kompensationsgeschäften. Deswegen verbiete die Welthandelsorganisation (WTO) mit wenigen Ausnahmen solche Gegengeschäfte, sagte Feinstein. Rüstungsverträge unterlägen aber nicht den WTO-Regeln.

Eine dubiose Rolle bei Rüstungsgeschäften spielen oft die von den Konzernen zwischen-geschalteten Vermittler. Offiziell dienten diese als Lobbyisten und Berater, inoffiziell auch als Mittelsmänner bei Bestechung, sagte Feinstein.

Oft werde die Zielperson nicht direkt bestochen, sondern Gelder und Vergünstigungen gingen an Verwandte und Vertraute und deren Firmen im Ausland, sagte Méan. «Dabei wird das Geld via Briefkastenfirmen und Konten von Tarnfirmen rund um den Globus geschickt.»

Politische Rücksichtnahme

Eine Untersuchung werde dann häufig mit Verweis auf Sicherheitsinteressen abgeblockt, ergänzte Feinstein. Angesichts der Ungereimtheiten halte er es für «unverantwortlich», dass der Beschaffungsprozess nicht gestoppt werde, bis die offenen Fragen geklärt seien, sagte er.

Méan sagte dazu: «Dass der Prozess fortgesetzt wird, ist hierzulande nicht unbedingt ein Zeichen für Korruption, sondern kann auch auf politische Rücksichtnahme zurückzuführen sein.»

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz soll 22 schwedische Gripen kaufen. Die ständerätliche Sicherheitskommission (SIK) hat ... mehr lesen 2
Gripen-Kauf: Für die Mehrheit der ständerätlichen Sicherheitskommission (SIK) ist es unbestritten, dass die veralteten Tiger F-5 ersetzt werden müssen.
Die Gripen-geschäfte werden nochmal genauer unter die Lupe benommen.
Bern - Die Diskussionen rund um den Gripen halten an. Die Sicherheitspolitische Kommission (SIK) des Nationalrates ist nicht zufrieden mit der Antwort des Bundesrates auf ihre ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat am Freitag auf Kritik am Auswahlverfahren für neue Kampfflugzeuge reagiert. Es sei von Anfang an klar ... mehr lesen
Die Kosten des Kampfflugzeuges Gripen spielen eine wichtige Rolle.
Bern - Dem parteilosen Schaffhauser Ständerat Thomas Minder sind die vielen Lobbyisten im Bundeshaus ein Dorn im Auge. Mit ... mehr lesen
Jedes Parlamentsmitglied darf zwei Personen eine Zutrittskarte zum Bundeshaus ausstellen lassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schwedische Steuerzahler müssen Gripen-Kosten doch nicht fürchten.
Stockholm - Saab-Chef Haakan Bushke hat am Samstag in einem Interview erklärt, die Schweden bräuchten die Kosten ... mehr lesen
Stockholm/Bern - Die schwedische Regierung hat am Donnerstag das Armeebudget 2013 im Umfang von 13 Milliarden Franken an das Parlament überwiesen. Darin enthalten ist auch die Beschaffung des Gripen E. Eine Ankündigung im Rüstungsbericht lässt aufhorchen: Mache die Schweiz nicht mit, werde der Kauf gestoppt. mehr lesen 
Bern - 57,1 Prozent der Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger finden, dass die Schweiz keine neuen Kampfflugzeuge braucht. Sogar 64,4 Prozent sind gegen den Kauf des Gripen, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopublic im Auftrag der «Sonntagszeitung» ergab. mehr lesen 
Bern - Aldo Schellenberg wird neuer Kommandant der Luftwaffe. Der 54-Jährige folgt Anfang nächsten Jahres auf Markus ... mehr lesen
Aldo Schellenberg wird zum Korpskommandanten befördert.
Bundesrat Ueli Maurer
Bern - Bundesrat Ueli Maurer warnt die Gripen-Kritiker vor einer Retourkutsche ... mehr lesen
Bern - Im bürgerlichen Lager hängt der Segen schief: FDP-Parteipräsident Philipp Müller hat am Freitag eine Medienkonferenz einberufen, um sich gegen Unterstellungen von SVP-Vizepräsident Christoph Blocher zu wehren. Das Zerwürfnis dreht sich um den Gripen-Kampfjet. mehr lesen 
Thun - Das Abkommen zwischen der Schweiz und Schweden über den Kauf der Gripen-Kampfjets bleibt vorderhand unter ... mehr lesen 1
Verteidigungsminister Ueli Maurer heute an einem Kasernengespräch in Thun: «Daten sind zu sensibel.»
Bern - Die Schweiz und Schweden intensivieren ihre Zusammenarbeit bei der Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen. Im Hinblick auf den Kauf von 22 Gripen-Jets durch die Schweiz haben die beiden Länder ein Rahmenabkommen abgeschlossen. mehr lesen 
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Keine Entscheidung über zu entsorgende Rüstungsgüter.
Keine Entscheidung über zu entsorgende Rüstungsgüter.
Armee  Bern - Das Parlament will vorläufig nicht mitreden bei der Ausmusterung von militärischen Rüstungsgütern. Nach dem Ständerat trat auch der Nationalrat auf die entsprechende Vorlage nicht ein. Für neue Rüstungsgüter bewilligte er im gleichen Zug 771 Millionen Franken. 
Bundesrat will kleinere und schlagkräftige Armee Bern - Nach jahrelangen Diskussionen hat der Bundesrat am Mittwoch seine Vorschläge zur Entwicklung der ...
Der Bundesrat will einer Forderung aus dem Parlament nachkommen und die Armee künftig mit einem vierjährigen Zahlungsrahmen ausstatten. (Symbolbild)
Wieder weniger Kriegsmaterial aus der Schweiz Bern - Der Export von Kriegsmaterial aus der Schweiz ist im ersten Halbjahr ... 1
Armeeunfall  Bern - Ein Rekrut aus dem Kanton Freiburg ist am Dienstagabend bei einem Unfall mit einem ...  
Ein 21-jähriger Rekrut verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. (Symbolbild)
Bundesarchiv  Bern - Die Archive der Armee bleiben 30 Jahre länger als üblich gesperrt. Das Verteidigungsdepartement (VBS) ersuchte das zuständige Departement des Innern (EDI), die Militärakten für 80 statt für 50 Jahre nicht zugänglich zu machen. Der Beschluss trat Anfang Jahr in Kraft.  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3155
    Als ich das letze Mal in Biel war, sah ich einige Männer mit Bärten und der ... heute 14:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1003
    Wohin führt das noch? Asylanten, die ihr eigenes Geld verdienen und erst noch in ... heute 12:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1003
    Hat kaum was Alle Fanatiker und Verbrecher kosten den Staat Unmengen von Geld, aber ... heute 11:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2446
    Es... geht primär darum Flüchtlingsströme zu verhindern, indem man die ... heute 10:06
  • kubra aus Port Arthur 3155
    Hat was irgendwie so, als ob wir Schutzgeld zahlen gestern 13:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2446
    Die... CH ist weiterhin ein Rückzugsgebiet für Jiadisten aus der ganzen Welt. ... gestern 13:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1003
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2446
    Lediglich... eine Show-Veranstaltung der Organisation "Gewählte Stimme". Die Show ... Mi, 17.09.14 16:57
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 8°C 12°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 10°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 12°C 16°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten