«SMART-1» auf Mond gelandet
publiziert: Sonntag, 3. Sep 2006 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Sep 2006 / 12:08 Uhr

Paris - Mit einem harten Aufprall auf den Mond ist die fast dreijährige Forschungsreise der europäischen Sonde «SMART-1» zu Ende gegangen. Die Mondsonde schlug um 07.42 Uhr MESZ in der mittleren Südregion auf.

Die kühlschrankgrosse Sonde hinterliess einen Krater.
Die kühlschrankgrosse Sonde hinterliess einen Krater.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der kontrollierte Absturz der 366 Kilogramm schwere Sonde wurde vom europäischen Raumfahrtkontrollzentrum (ESOC) in Darmstadt gesteuert. Grossteleskope verfolgten den Crash auf den Mond, bei dem die kühlschrankgrosse Sonde einen kleinen Krater hinterliess.

Nach dem Ende der erfolgreichen ersten europäischen Mond-Mission gab es Applaus im Kontrollzentrum. «Wir empfangen keine Messdaten mehr von »SMART-1«, und erste Bilder zeigen einen Flash beim Aufprall», sagte ein ESOC-Sprecher. Wissenschaftler aus aller Welt wollten auch diesen spektakulären Schlussstrich unter den Flug noch auswerten und die aufgewirbelten Staubteilchen untersuchen.

Wo die Sonne immer scheint

Die etwas mehr als 100 Millionen Euro (158 Mio. Fr.) teure «SMART-1» hat einen sparsamen neuen Antrieb mit Xenon-Gas als Treibstoff getestet und eine Fülle von Daten gesammelt. Den Forschern lieferte die Sonde die schärfsten Aufnahmen, die bisher aus einer Umlaufbahn vom Mond gemacht worden sind.

Die Hightechsonde funkte genaue Daten über Mondminerale und entdeckte am Nordpol des Trabanten ein Gebiet, wo die Sonne immer scheint. Für diese Daten flog die Sonde auf einer elliptischen Bahn 300 bis 3000 Kilometer entfernt über den Mondpolen.

Schweizer Komponenten

Die Sonde besteht auch aus Schweizer Hochtechnologie-Einzelteilen und -Instrumenten: Geliefert haben sie die Firmen Contraves, ETEL, APCO Technologies und das Institut Space-X.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Darmstadt - Eine dramatische letzte ... mehr lesen
Die Kurskorrektur sollte einen frühen Aufprall verhindern.
Pluto ist nun ein «Zwergplanet».
Prag - Die Vollversammlung der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -10°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel -3°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -9°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -6°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten