SMS-Anleitungen für Erste Hilfe
publiziert: Freitag, 8. Sep 2006 / 15:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Sep 2006 / 22:52 Uhr

Olten - Zum internationalen Tag der ersten Hilfe lanciert das Schweizerische Rote Kreuz einen neuen SMS-Dienst zur Verbesserung der Nothilfe.

Die meisten Leute wüssten gemäss einer Umfrage nicht, was nach einem Unfall zuerst zu tun sei.
Die meisten Leute wüssten gemäss einer Umfrage nicht, was nach einem Unfall zuerst zu tun sei.
1 Meldung im Zusammenhang
Zum Preis von einem Franken kann damit jedermann eine Anweisung für erste Hilfe auf sein Handy laden.

Wer mit seinem Mobiltelefon ein SMS mit dem Wortlaut «123help» an die Nummer 9234 schickt, erhält Anweisungen für die Nothilfe. Die Idee ist, diese Anweisungen auf dem eigenen Handy zu speichern, damit sie im Notfall sofort abrufbereit sind. Die Hilfeanleitung kann auf Mobiltelefone mit Internetzugang (WAP) geladen werden.

Den SMS-Dienst lancierten in Olten das Schweizerische Rote Kreuz und seine in den Bereichen Erste Hilfe und Rettungswesen tätigen Mitgliedorganisationen - nämlich der Samariterbund, die Lebensrettungs-Gesellschaft, der Militär-Sanitäts-Verband und die Rega.

Gefährliche Unwissenheit

Die meisten Leute wüssten gemäss einer Umfrage nicht, was nach einem Unfall zuerst zu tun sei, schreiben die Rettungsorganisationen in einer Mitteilung. Der neue SMS-Dienst solle dieser Situation entgegenwirken.

Unterstützt wird die Aktion von den Nationalräten Bea Heim (SP/SO), Paul Günter (SP/BE) und Felix Gutzwiller (FDP/ZH). Heim hatte im Juni im Nationalratssaal einen Herzstillstand überlebt, weil mit Günter und Gutzwiller zwei Ärzte anwesend waren und ihr Erste Hilfe leisteten.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten