SP-Frauen mit hohen Ansprüchen
publiziert: Samstag, 10. Mai 2003 / 16:58 Uhr

Bern - Die SP-Frauen wollen bei den Nationalratswahlen nächsten Oktober gleich viele Sitze gewinnen wie ihre männlichen Kollegen. Sie forderten die Kantonalparteien an der Frauen-Konferenz in Bern dazu auf, ihre Listen paritätisch zu besetzen.

Maria Roth-Bernasconi, Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz.
Maria Roth-Bernasconi, Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz.
Von der SP Schweiz verlangten sie, dass diese die Kandidatinnen ebenso oft an öffentliche Anlässe und zu Fernsehdiskussion schicke wie die Kandidaten. In der 56-köpfigen Bundeshausfraktion sitzen heute 22 Frauen, was einem Anteil von knapp 40 Prozent entspricht.

Mit einer Bundesrätin, der Parteipräsidentin, der Fraktionspräsidentin im Bundeshaus und einer Nationalratspräsidentin im letzten Jahr habe die SP viele Bannerträgerinnen, auf die sie stolz sein könne, sagte die Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz, Maria Roth-Bernasconi.

Aber man dürfe nicht nachgeben in Sachen Gleichstellung, denn Stillstand bedeutet Rückschritt. Die Co-Präsidentin forderte dazu auf, nächsten Herbst systematisch Frauen zu wählen. Wenn nicht nach dem Kriterium Geschlecht gewählt würde, wird automatisch das dominate männliche Geschlecht vorgezogen.

Für Roth-Bernasconi muss eine Sozialistin auch immer eine Feministin sein. Soziale Gerechtigkeit könne nicht ohne echte Gleichstellung von Frau und Mann erlangt werden, sagte sie.

Die SP-Parteipräsidentin und Genfer Ständerätin Christiane Brunner äusserte sich weniger feministisch: Ob man gegen oder mit den Männern zusammenarbeiten solle, dies sei für sie eine überholte Diskussion. Wir haben seit jeher mit den Männern und gegen die Männer gekämpft, und werden es weiterhin tun.

(pt/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Umstrittene Werbung gegen die Masseneinwanderungsinitiative ist legal
Umstrittene Werbung gegen die Masseneinwanderungsinitiative ...
Zuwanderungs-Initiative  Solothurn/Aarau - Ein Inserat des Egerkinger Komitees im Vorfeld der Abstimmung über die SVP-Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung» hat nicht gegen das Verbot der Rassendiskriminierung verstossen. Darum führten nun die Strafanzeigen von Privatpersonen auch zu keinem Strafverfahren. 1
Quecksilberbelastung bei Visp  Sitten - Im Siedlungsgebiet Turtig bei Visp sind auf weiteren sechs Parzellen Spuren von Quecksilber im Boden gefunden worden. Auch der ...
Die Altlasten stammen von der Chemiefirma Lonza, die zwischen 1930 und 1973 Quecksilber in den Grossgrundkanal ableitete, der am verschmutzten Gebiet vorbei fliesst.
Verdacht auf Quecksilber auf einer Deponie im Wallis Sitten - Die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (Aefu) und der WWF befürchten, dass im Wallis ...
Mehrere tausend Tonnen Aushubmaterial von der Autobahn-A9-Baustelle Baltschieder bei Visp landeten auf der Deponie Goler bei Raron.
Höhere Quecksilberbelastung bei Visp als Kanton Wallis berichtete Sitten - Der Umweltverband Ärztinnen und Ärzte für ...
Während das Bauernsterben in der Schweiz grassiert, feiert der Lifestyle «Bauer» Chilbi. (Bild: 	 Bauer, ledig, sucht...)
Dschungelbuch Melken war europaweit bis in die frühe Neuzeit ausschliesslich Frauensache - ausser in der Schweiz. Deshalb verspotteten die Schwaben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3394
    Die EU Die EU ist eine scheindemokratisierte, zentralistische, ideologische ... heute 01:23
  • Midas aus Dubai 3394
    Oh je 2 Bitte das mal auf Diskussionsbasis lesen. Ich verteidige weder die ... heute 01:10
  • Midas aus Dubai 3394
    Mensch Kassandra Ich bin nicht rechts, sondern liberal. Etwas was ihren Geist ... heute 00:51
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Verantwortung ?? Wir sind nicht für den Flüchtlings Strom nach Europa verantwortlich. ... gestern 22:58
  • Tom61 aus Baden 6
    Zum Nachdenken: Weshalb genau wurde dieses Plakat nicht als "rassistisch", i.e. ... gestern 21:25
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Meiner Meinung nach Genau deswegen möchte ich dass die Schweiz so bleibt wie sie heute ist . Dass wir ... gestern 21:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2333
    Blender "erfülle auch den Tatbestand der Rassendiskriminierung, machte der ... gestern 20:28
  • Radiation aus ennetbürgen 1
    Gesund bleiben Gibt es wirklich Menschen die absichtlich schädliche Stoffe für die ... gestern 20:25
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 13°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten