SP-Frauen mit hohen Ansprüchen
publiziert: Samstag, 10. Mai 2003 / 16:58 Uhr

Bern - Die SP-Frauen wollen bei den Nationalratswahlen nächsten Oktober gleich viele Sitze gewinnen wie ihre männlichen Kollegen. Sie forderten die Kantonalparteien an der Frauen-Konferenz in Bern dazu auf, ihre Listen paritätisch zu besetzen.

Maria Roth-Bernasconi, Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz.
Maria Roth-Bernasconi, Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz.
Von der SP Schweiz verlangten sie, dass diese die Kandidatinnen ebenso oft an öffentliche Anlässe und zu Fernsehdiskussion schicke wie die Kandidaten. In der 56-köpfigen Bundeshausfraktion sitzen heute 22 Frauen, was einem Anteil von knapp 40 Prozent entspricht.

Mit einer Bundesrätin, der Parteipräsidentin, der Fraktionspräsidentin im Bundeshaus und einer Nationalratspräsidentin im letzten Jahr habe die SP viele Bannerträgerinnen, auf die sie stolz sein könne, sagte die Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz, Maria Roth-Bernasconi.

Aber man dürfe nicht nachgeben in Sachen Gleichstellung, denn Stillstand bedeutet Rückschritt. Die Co-Präsidentin forderte dazu auf, nächsten Herbst systematisch Frauen zu wählen. Wenn nicht nach dem Kriterium Geschlecht gewählt würde, wird automatisch das dominate männliche Geschlecht vorgezogen.

Für Roth-Bernasconi muss eine Sozialistin auch immer eine Feministin sein. Soziale Gerechtigkeit könne nicht ohne echte Gleichstellung von Frau und Mann erlangt werden, sagte sie.

Die SP-Parteipräsidentin und Genfer Ständerätin Christiane Brunner äusserte sich weniger feministisch: Ob man gegen oder mit den Männern zusammenarbeiten solle, dies sei für sie eine überholte Diskussion. Wir haben seit jeher mit den Männern und gegen die Männer gekämpft, und werden es weiterhin tun.

(pt/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Markwalder hatte Baumann harsch kritisiert und ihr vorgeworfen, ihr Vertrauen missbraucht zu haben.
Markwalder hatte Baumann harsch kritisiert und ihr vorgeworfen, ihr ...
Baumann hatte Christa stets über die Absprachen informiert  Bern - Die Lobbyistin Marie-Louise Baumann, die zusammen mit FDP-Nationalrätin Christa Markwalder im Zentrum der Kasachstan-Affäre steht, hat sich erstmals zur Rüge an ihr geäussert. Sie räumt einen Fehler ein, sieht sich im Grossen und Ganzen aber entlastet. 
Entgeht Markwalder einer Strafverfolgung? Bern - Christa Markwalder (FDP/BE) dürfte einer Strafverfolgung in der ...
Die Schweiz hat ihr CO2-Reduktionsziel im vergangenen Jahr nicht erreicht.
Schweiz erhöht CO2-Abgabe Bern - Nächstes Jahr steigen die Preise für Heizöl und Erdgas. Grund ist die Erhöhung der CO2-Abgabe auf Brennstoffen von 60 auf 84 Franken pro ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Kommentare in Tausend Kopien? Den gleichen Kommentar haben Sie zombie bereits unter ... heute 00:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3138
    Es... ist schon beängstigend, wie sich die europäischen Regierungen von ... gestern 10:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    9 Bundesräte Nein nein nein , das kostet nur und bringt rein nichts ! Fr, 03.07.15 19:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Mit der Menge der Räten steigt die Ratlosigkeit! Wenn schon, dann sollte man das VBS unter ... Fr, 03.07.15 18:03
  • Whynot aus Neuenhof 1
    Bundeskasse sind leer! Es ist Zeit ! Bund muss auch sparen lernen! Chefs : SBB, Post, usw. ... Fr, 03.07.15 11:35
  • tigerkralle aus Winznau 122
    Bundeshaus Warum gehen wir eigentlich noch Abstimmen? Der Volkswille zählt im ... Mi, 01.07.15 09:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1381
    Ich glaub, mich tritt ein Pferd! Steuersünder, die deren Aufenthalt nicht bekannt ist, müssen ja ... So, 28.06.15 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3138
    "Bunte Schweiz" Auch in D wird man zusehens bunter und ... So, 28.06.15 10:11
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 23°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 18°C 32°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 23°C 33°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 19°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 21°C 35°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 20°C 36°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 23°C 34°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten