SP-Frauen mit hohen Ansprüchen
publiziert: Samstag, 10. Mai 2003 / 16:58 Uhr

Bern - Die SP-Frauen wollen bei den Nationalratswahlen nächsten Oktober gleich viele Sitze gewinnen wie ihre männlichen Kollegen. Sie forderten die Kantonalparteien an der Frauen-Konferenz in Bern dazu auf, ihre Listen paritätisch zu besetzen.

Maria Roth-Bernasconi, Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz.
Maria Roth-Bernasconi, Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz.
Von der SP Schweiz verlangten sie, dass diese die Kandidatinnen ebenso oft an öffentliche Anlässe und zu Fernsehdiskussion schicke wie die Kandidaten. In der 56-köpfigen Bundeshausfraktion sitzen heute 22 Frauen, was einem Anteil von knapp 40 Prozent entspricht.

Mit einer Bundesrätin, der Parteipräsidentin, der Fraktionspräsidentin im Bundeshaus und einer Nationalratspräsidentin im letzten Jahr habe die SP viele Bannerträgerinnen, auf die sie stolz sein könne, sagte die Co-Präsidentin der SP-Frauen Schweiz, Maria Roth-Bernasconi.

Aber man dürfe nicht nachgeben in Sachen Gleichstellung, denn Stillstand bedeutet Rückschritt. Die Co-Präsidentin forderte dazu auf, nächsten Herbst systematisch Frauen zu wählen. Wenn nicht nach dem Kriterium Geschlecht gewählt würde, wird automatisch das dominate männliche Geschlecht vorgezogen.

Für Roth-Bernasconi muss eine Sozialistin auch immer eine Feministin sein. Soziale Gerechtigkeit könne nicht ohne echte Gleichstellung von Frau und Mann erlangt werden, sagte sie.

Die SP-Parteipräsidentin und Genfer Ständerätin Christiane Brunner äusserte sich weniger feministisch: Ob man gegen oder mit den Männern zusammenarbeiten solle, dies sei für sie eine überholte Diskussion. Wir haben seit jeher mit den Männern und gegen die Männer gekämpft, und werden es weiterhin tun.

(pt/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Ein Produkt muss zu mindestens 80 Prozent aus Schweizer Rohstoffen bestehen, um als schweizerisch angepriesen werden zu dürfen.
Ein Produkt muss zu mindestens 80 Prozent aus Schweizer Rohstoffen ...
Frankenstärke  Bern - Die neuen Swissness-Regeln sollen später als geplant in Kraft gesetzt werden. Das verlangt die Rechtskommission des Nationalrats vom Bundesrat. 
Schweizer Bier nur aus Schweizer Wasser Bern - Wer in der Schweiz Bier braut, soll dieses als Schweizer Bier anpreisen dürfen. Der Bundesrat ist bereit, ...
Die Bierbrauern kritisieren den Vorschlag.
Fachleute sollen künftig Missbräuche schneller melden.
Mehr Fachleute sollen Verdacht auf Kindesmisshandlung melden müssen Bern - Personen, die beruflich regelmässig mit Kindern Kontakt haben, sollen zu einer Meldung an die ...
Der fehlende Schutz der Melder von Kindesmissbrauch scheint ein Problem.
Melder von gefährdeten Kindern zu wenig geschützt Bern - Wer einer Kindesschutzbehörde einen möglichen Fall von Kindesmisshandlung meldet, wird in der Schweiz zu wenig ... 6
Titel Forum Teaser
  • Vitalis aus Hallau 47
    JAGD AUF MITTELLOSE ... und wer verfolgt Behörden, welche schwache und hilfsbedürftige ... Do, 28.05.15 13:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Grenzen auf! Ich meine die Hirngrenzen! Wer die ärmsten Länder der Welt derartig ... Mi, 27.05.15 17:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Grenzen zu! Wer hier her will, zeigt seinen Pass mit Visum vor, wer keinen hat ... Di, 26.05.15 22:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Jeder Schweizer Bürger, der in der EU arbeitet, hat bereits nach einem einzigen Arbeitstag volle ... Di, 26.05.15 16:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Alle... Unterstützer, Sympathisanten, Refugee-Versteher, Grüne und wer noch ... Di, 26.05.15 16:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Unsinn "Anspruch auf Sozialhilfe hätte gemäss dem Umsetzungskonzept nur, wer ... Di, 26.05.15 16:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Entsetzt? Dass diese Abschottungsinitiative nie ohne Verluste und schädliche ... Di, 26.05.15 12:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Wenn es keine Masseneinwanderung gibt, dann kann sie auch nicht beendet werden! Sie reden Unsinn, ... Di, 26.05.15 11:57
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten