SP-Spitze lehnt Spenden von Grossbanken ab
SP-Geschäftsleitung will keine Spenden von Aktiengesellschaften
publiziert: Freitag, 23. Nov 2012 / 20:01 Uhr
Die Geschäftsleitung habe zu Handen der Delegierten Grundsätze verabschiedet, sagte SP-Präsident Christian Levra. (Archivbild)
Die Geschäftsleitung habe zu Handen der Delegierten Grundsätze verabschiedet, sagte SP-Präsident Christian Levra. (Archivbild)

Bern - Die SP soll sich nach Ansicht ihrer Geschäftsleitung nicht über Spenden der Grossbanken finanzieren. Die Parteispitze schlägt den Delegierten ein Reglement vor, das namentlich die offerierten Zuwendungen der UBS und der CS ausschliesst.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Geschäftsleitung habe zu Handen der Delegierten Grundsätze für Spenden von Nicht-Privatpersonen verabschiedet, sagte SP-Präsident Christian Levrat am Freitagabend vor den Medien in Bern. Die Grundsätze sehen vor, dass die SP nur Geld von Genossenschaften, Vereinen oder Einzelfirmen annehmen soll. Spenden von Aktiengesellschaften sind aus Sicht der Parteileitung problematisch.

Spenden aus der Wirtschaft sollen aber an die Bedingung geknüpft sein, dass die Unternehmen sämtliche Zahlungen an Parteien öffentlich machen und die Zuwendungen nicht an Bedingungen geknüpft sind. Die Zahlungen sollen von der Geschäftsleitung in einem Spezialfonds verwaltet werden.

Nicht in Frage kommen für die SP die Spenden der Grossbanken UBS und CS, die im Frühjahr angekündigt haben, dass sie die grossen Parteien insgesamt mit je einer Million Franken unterstützen wollen. Den definitiven Entscheid fällen die Sozialdemokraten an der Delegiertenversammlung vom 1. Dezember in Thun BE.

200'000 Franken von der CS

Auf das Angebot der UBS trat die Partei gar nicht erst ein, weil es an die Bedingung geknüpft ist, dass sich die Partei zu Wettbewerb und Marktwirtschaft bekennt. Levrat sagte, damit müsste die SP überspitzt gesagt so abstimmen wie der UBS-Verwaltungsrat, um in den Genuss der Gelder zu kommen. Das komme nicht in Frage.

Überprüft haben die Sozialdemokraten die Offerte der CS, welche der SP aufgrund der Parteistärke rund 200'000 Franken überweisen würde. Mit Verweis auf die verabschiedeten Grundsätze schloss Levrat aber auch diese Spende aus.

Noch unklar ist laut Levrat, wie die SP mit dem Angebot der Raiffeisen-Bank - einer Genossenschaft - umgeht. Das Unternehmen müsse zusichern, dass es keine anderen als die öffentlich gemachten Zahlungen an Parteien ausrichte. Aus dem Spendentopf der Raiffeisen stünden der SP knapp 58'000 Franken zu.

Regeln zur Parteifinanzierung als Ziel

In Sachen Parteienfinanzierung steht für die SP weiterhin im Vordergrund, dass das Parlament Regeln zur Transparenz und zu einer Obergrenze erlässt, wie Levrat sagte. Zudem wollen die Sozialdemokraten die Unternehmen von den Vorteilen der Transparenz überzeugen. Eine Volksinitiative würde die SP unterstützen. Levrat räumte aber ein, dass die Bemühungen nicht weit gediehen seien.

Banken-Spenden stellen die Linke vor das Dilemma, dass das Geld willkommen wäre, aber die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit der Partei gefährden kann. Aus diesem Grund verzichtete der Vorstand der Grünen vor Wochenfrist darauf, Spenden von UBS und CS anzunehmen. Von der Raiffeisen nehmen die Grünen aber 12'000 Franken an, weil die Bank die Finanzkrise ohne Skandal überstand.

Gegen Asyl-Referendum

An ihrer Geschäftsleitungssitzung beschloss die SP-Geschäftsleitung zudem, dass sie das Referendum gegen das Asylgesetz nicht unterstützen will. Die Parteispitze will ihre Kräfte für spätere Entscheide im Asyl- und Ausländerbereich sparen. Dieser Entscheid kam laut Levrat mit einer Gegenstimme zustande.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Fluggesellschaft Swiss unterstützt ab nächstem Jahr die Bundesratsparteien ... mehr lesen
Die Fluggesellschaft Swiss  erhofft sich «politische Unterstützung».
Die Kantone verfügen in der föderalistischen Schweiz über eine grosse Autonomie.
Bern - Die Empfehlungen des Europarates für mehr Transparenz bei der Parteienfinanzierung kollidieren mit dem Föderalismus und der direkten Demokratie. Diese Haltung bekräftigte der Bundesrat am ... mehr lesen
Thun BE - Die SP Schweiz hat an ... mehr lesen 3
Das Referendum gegen das Asylgesetz findet bei der SP keinen Anklang.
Das Referendum gegen das Asylgesetz ist bei der SP umstritten.
Thun BE - Die Delegierten der SP ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Spenden sollen nicht an Verpflichtungen geknüpft werden.
Bern - Die Credit Suisse (CS) hat am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 3°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten