SP-Präsident: 'Unsozialminister Couchepin'
publiziert: Samstag, 19. Mrz 2005 / 13:49 Uhr

La Chaux-De-Fonds - SP-Parteipräsident Hans-Jürg Fehr hat vor den Delegierten in La Chaux-de-Fonds die Partei verteidigt.

Die SP habe eine offensive Reformpolitik betrieben, sagte Fehr.
Die SP habe eine offensive Reformpolitik betrieben, sagte Fehr.
3 Meldungen im Zusammenhang
Sie sei weder defensiv noch blockierend, sagte er in einer politischen Standortbestimmung. Pascal Couchepin bezeichnete Fehr als "Unsozialminister".

"Unsozialminister Couchepin" plane erneut einen AHV-Rentenabbau und ein höheres Rentenalter, "als ob es das wuchtige Nein gegen die 11. AHV-Revision nie gegeben hätte" sagte Fehr. Trotz des Neins zum Steuerpaket plane Bundesrat Hans Rudolf Merz Steuergeschenke für Aktionäre, bei gleichzeitiger MWSt-Erhöhung für Nahrungsmittel.

Es sei kein Wunder, dass den Freisinnigen die Wählerinnen und Wähler davonliefen. Nötig sei eine "richtige Mitte, kein Placebo-Zentrum". Die SP biete Hand zu mehrheitsfähigen Kompromissen, zeigt sich Fehr versöhnlich.

Neues Wirtschaftskonzept

Fehr erinnerte des weiteren an das neue Wirtschaftskonzept, das die Partei in einem Jahr vorlegen will, sowie an die laufende Programmrevision. Fehr bekräftigte, dass die SP "den visionären Teil des Programms", der bisher unter der Etikette "Überwindung des Kapitalismus" segelte, "seriös" in die Revision einbeziehe.

Wenn der Kampf gegen immer neue Verschärfungen des Asylgesetzes, der Kampf gegen Rentenabbau, gegen Steuergeschenke an die Reichen und gegen die Zerschlagung des Service public defensiv oder konservativ sei, dann sei er gerne defensiv und konservativ, sagte Fehr.

Offensive Reformpolitik

Gleichzeitig habe die SP aber auch eine offensive Reformpolitik betrieben, sagte Fehr weiter. "Das wird aber zu wenig so wahrgenommen, deshalb müssen wir Mittel und Wege finden, Realität und Image besser in Übereinstimmung zu bringen.

Der derzeitge wirtschaftlichen Stillstand sei den Isolationisten zu verdanken, ebenso den Arbeitgebern. Statt anständige Reallohnerhöhungen zu gewähren, "schütten sie ihren Aktionären grosse Dividenden aus und vergolden ihre Topmanager mit unanständig hohen Gehältern und Erfolgsbeteiligungen".

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
La Chaux-De-Fonds - Die ... mehr lesen
Laut Fehr stelle das Thesenpapier den Anfang der Randregionen-Diskussion dar.
Laut Calmy-Rey erfordere die zunehmende Mobilität ein neues Konzept der Grenzüberwachung.
La Chaux-De-Fonds - Erwartungsgemäss haben die SP-Delegierten in La Chaux-de-Fonds zwei Mal die Ja-Parole für die Vorlagen ... mehr lesen
La Chaux-de-Fonds - Die SP Schweiz ... mehr lesen
Zu den Schengen-Dublin-Abkommen wird sich Bundesrätin Micheline Calmy-Rey äussern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht das Bundeshaus, sondern der Gotthard im Zentrum: Wegen der Eröffnung des Basistunnels findet am dritten Sessionstag keine Sitzung statt. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten